Monthly Archives

Januar 2019

“Our Father, who art in heaven…” / „Unser Vater im Himmel…“

By Tune In No Comments

ENGLISH

The Lord’s Prayer, the Our Father. It’s familiar.  Too familiar, sometimes. Many of us can recite it without even thinking about it, and unfortunately, we often do. It is frequently on our lips— especially for those of us who worship in more traditional liturgical settings— and that is good and right. But with this familiarity comes the risk of missing out on its great power.  Let’s spend the next weeks looking at this Prayer of Prayers bit by bit, reflecting on what Jesus was telling us about the nature of God and his Kingdom, and how that relates to us.* 

“Our Father, who art in heaven…” 
John Calvin said that to call God “Father” is to pray in the name of Jesus.  He wrote in his Institutes of the Christian Religion, “Who would break forth into such rashness as to claim for himself the honor of a son of God unless we had been adopted as children of grace in Christ?”
In his famous letter to his barber, A Simple Way to PrayMartin Luther wrote that this initial address was a call not to jump directly into prayer, but to first remember our position and our standing in Christ before we commence praying.  

Images of fathers 
For many of us, God as the perfect heavenly father is a warm, comforting image. That is certainly my experience! But there are some who may find the language difficult. I have encountered those for whom the gender issues surrounding the image of God as Father are troubling. There are others who simply have been so hurt by their own fathers that the image is painful. For those of you who have these struggles and these hurts, you matter and you are heard and you are loved! And the good news is that, while God is certainly not less than a “perfect heavenly father”, he is so much more than that. Let’s take a closer look at what “Father” implies in Jesus’ broader message. 

The heavenly father’s message: freedom and a new kingdom! 
The first time the image of God as Father occurs in the Hebrew Bible was when he demanded the release of the Israelites from their captivity in Egypt: “God’s Message: Israel is my son, my firstborn!  I told you, ‘Free my son so that he can serve me.’” (Exodus 4:22,23) 
When Jesus called God “Father”, he was pointing to Israel’s vocation and salvation. When he instructed his disciples to call God “Father”, we should understand that we are are also instructed to await the new Exodus.  We wait for the coming Kingdom and expect freedom. In 2 Samuel 7:14, God promised King David that a child would come in his lineage who would rule over God’s people and whose kingdom would never be shaken, thus reinforcing and expanding this Kingdom-bearing, revolutionary meaning.  And in Isaiah 55:1&3, this promise is opened further to all people: “Come, all you who are thirsty, come to the waters; and you who have no money, come, buy and eat! Come, buy wine and milk without money and without cost…Give ear and come to me, listen, that you may live. I will make an everlasting covenant with you, my faithful love promised to David.”

More than a gentle „papa“ 
The first word of this prayer contains not just intimacy but revolution. Not just familiarity, hope. Again, this is not to say that our images of God of a loving father are false! Far from it. But if we get stuck on an image of a gentle “papa” and fail to see the bigger, grander picture hidden in this image, we miss out on  tremendous depths of power and hope. Calling God “Father” is not merely comfortable or reassuring.  When we pray, “Our Father”, we pray with expectancy! We declare that we are awaiting the coming Kingdom, we anticipate revolution. We are claiming hope in the midst of darkness.  When we call God “Father”, we are saying: “I’m in! I’m a part of this.”  We engage fully with God’s story, and agree to step into the tension of the “already but not yet”, to borrow a famous theological phrase. 

What will change? 
If we truly understand that by calling God “Father” we are engaging in God’s story of redeeming and renewing the world, then our smallest actions are imbued with great meaning. How does this affect the way we create and perform, or write, or clean our houses or drink wine with friends? How can we more fully live into our identities as God’s beloved children as we go about our daily lives? 

Prayer: 
Our Father, thank you for the privilege of coming to you as your child.  Thank you for loving us, for delighting in us, for redeeming us.  Thank you that we get to help build for your kingdom.  Please transform our hearts with the knowledge of your love, with the realization of our identity as your beloved children. Capture our imaginations, mold our wills, and set us free to do the revolutionary work you have created us to do.  Amen. 

—–

I hope to attach a link each time of a setting of the Lord’s Prayer. I only have settings in English and German at the moment, but if you have a favorite setting in another language, please send it along! I’d love to hear it, and maybe include it with a future TuneIn in this series. Today we have one of my favorite settings: the Our Father from Ike Sturm’s Jazz Mass (2009):LINK

*I am writing this series of TuneIns from my notes for a small group study on the Lord’s Prayer I am leading for the American Church Berlin. I draw very heavily from three sources: Martin Luther’s A Simple Way to Pray, NT Wright’s The Lord and His Prayer, and Tim Keller’s Prayer (in which he in turn draws from Luther, John Calvin and St Augustine).  

Text: Lauren Franklin-Steinmetz / Cellist, Berlin 

DEUTSCH

Das Gebet des Herrn, das „Vaterunser“ ist uns vertraut. Vielleicht zuweilen zu vertraut. Manchmal sprechen wir es so dahin, ohne gross über den Inhalt nachzudenken. Besonders wenn wir in eher traditionellen, liturgisch geprägten Gottesdiensten zuhause sind, kommt es uns oft über die Lippen. Und das ist gut und richtig so. Aber wenn es uns allzu vertraut ist, merken wir nicht mehr, welche Kraft darin steckt. 
Wir möchten in den kommenden Wochen dem „Vaterunser“ Stück für Stück nachgehen und fragen, was Jesus hier über das Wesen Gottes und Seines Reiches sagt – und was dies alles mit uns zu tun hat.* 

„Unser Vater im Himmel…“
 

Johannes Calvin sagte: Wenn wir Gott unseren Vater nennen, beten wir im Namen Jesu. In seiner Institutioschrieb er: „Welcher Mensch wollte es wagen und sich die Ehre eines Gotteskindes anmassen, wenn er nicht wüsste, dass er durch die Gnade Christi als Kind angenommen wurde?“ In seinem berühmten Brief an seinen Barbier („Eine einfältige Weise zu beten“) schrieb Martin Luther, dass diese Anrede dazu dient, das wir nicht gleich ins Gebet hineinspringen, sondern uns zuerst unserer Stellung in Christus bewusst werden, bevor wir zu beten beginnen.  

Vaterbilder 
Viele von uns haben ein wärmendes und tröstendes Bild vom himmlischen Vater. Dies entspricht meiner eigenen Erfahrung. Aber da gibt es nicht wenige, die mit diesem Vokabular Mühe haben. Ich bin Menschen begegnet, die es irritierend finden, dass Gottes in unserer Sprache ein bestimmtes Geschlecht hat. Andere wurden von ihrem eigenen Vater so verletzt, dass sich das Bild des himmlischen Vaters mit einem tiefen Schmerz verbindet. Für sie alle gilt aber: Du bist wichtig und geliebt! Und die gute Nachricht  ist: Gott ist weitaus besser als der beste irdische Vater. – Was heisst aber „Vater“ im Kontext der gesamten Botschaft von Jesus und der Bibel? 

Die Botschaft des himmlischen Vaters: Freiheit und ein neues Königreich! 
Das Bild von Gott als Vater taucht in der hebräischen Bibel zum ersten Mal auf, wo Gott die Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Gefangenschaft anordnet: „Israel ist mein erstgeborener Sohn; und ich gebiete dir, dass du meinen Sohn ziehen lässt, dass er mir diene.“ (Exodus 4, 22f.). Wenn Jesus von Gott als „Vater“ spricht, verweist er auf eben diese Berufung und Befreiung Israels. Und wenn er seine Jünger anweist, Gott „Vater“ zu nennen, sind auch wir gerufen, einen neuen Exodus zu erwarten. Wir erwarten das Reich Gottes und Befreiung! In 2 Samuel 7,14 verheisst Gott dem König David einen Nachkommen, der über das Gottesvolk regieren und dessen Reich niemals untergehen wird. Mit dem Reich Gottes wird etwas Revolutionäres angesagt. In Jesaja 55, 1+3 lesen wir: „Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch! … Neigt eure Ohren her und kommt her zu mir! Höret, so werdet ihr leben! Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen, euch die beständigen Gnaden Davids zu geben.“

Mehr als ein netter Papa 
Das erste Wort des „Vaterunser“ vermittelt somit nicht nur innige Vertrautheit, sondern auch Revolution und Hoffnung. Nicht dass unsere Bilder von Gott als liebender Vater falsch wären! Keineswegs. Aber wenn wir beim Bild eines netten „Papa“ stehenbleiben und nicht das grössere Bild darin entdecken, verpassen wir eine gewaltige Dimension der Kraft und Hoffnung. Gott „Vater“ nennen ist nicht nur etwas Gemütliches und Bestärkendes. Wir beten unter diesem Vorzeichen erwartungsvoll und bekunden, dass wir den Anbruch des Königreiches sehen und eine Revolution erleben werden. Inmitten der Dunkelheit schöpfen wir Hoffnung und bekunden, indem wir Gott „Vater“ nennen: „Ich bin dabei!“ Wir beziehen uns auf die ganze Geschichte Gottes mit uns Menschen und willigen ein, in die Spannung des „Schon jetzt, aber noch nicht“ einzutreten, um eine berühmte theologische Formel zu zitieren.  

Was ändert sich? 
Wenn wir wirklich verstehen, dass wir uns mit der Anrufung Gottes als „Vater“ in die Geschichte der Erlösung und Erneuerung der Welt einfügen, werden unsere noch so kleinen Taten durchdrungen von dieser grossen Bedeutung. Wird dies auch die Art und Weise, wie wir künstlerisch tätig sind, wie wir musizieren, schreiben oder auch unser Haus putzen oder mit Freunden ein Glas Wein trinken, prägen? Wie können wir noch bewusster unsere Identität als geliebte Kinder Gottes leben und dies in den Alltag einfliessen lassen?  

Gebet: 
Unser Vater. Danke für das Vorrecht, dass ich zu Dir als Kind kommen darf. Danke, dass Du uns liebst, dass Du Freude an uns hast und uns befreist. Danke, dass wir am Bau Deines Königreiches mitwirken dürfen. Hilf uns, dass wir mit verwandelten Herzen Deine Liebe erkennen dürfen. Danke, dass wir dies noch besser ergreifen dürfen: Wir sind Deine geliebten Kinder. Präge unsere Vorstellungskraft, forme unseren Willen und setz uns frei, damit wir so revolutionär wirken können, wie Du es uns zugedacht hast. Amen. 

Ich möchte jedesmal einen Link zum Teil des Vaterunser anfügen. Zur Zeit habe ich nur Links zu deutschen und englischen Vertonungen. Wer einen Beitrag in einer anderen Sprache kennt, kann uns einen entsprechenden Hinweis schicken, dem wir dann nachgehen und vielleicht in ein späteres TUNE IN einbauen. Heute kommt der Link zu einer meiner liebsten Vertonungen des Vaterunser: Aus der Jazz Messe von Ike Sturm (2009): LINK 

* Diese TUNE IN-Serie entsteht im Zusammenhang mit einer Studiengruppe zum Vaterunser, die ich in der „American Church“ in Berlin leite. Ich beziehe mich stark auf drei Quellen: Martin Luther: „Eine einfältige Weise zu beten“. NT Wright: „The Lord and His Prayer“ undTim Keller „Prayer“ (mit Bezügen zu Luther, Calvin und Augustinus).

Text: Lauren Franklin-Steinmetz, Cellistin / Berlin
Übersetzung: Beat Rink

The great Shakespeare tradition – where is it going now? / Die grosse Shakespeare-Tradition – wie geht’s weiter?

By Tune In No Comments

ENGLISH

Shakespeare’s long Christmas  

Last week, we heard some thoughts on Epiphany. Immediately before Epiphany comes “Twelfth Night”, the end of the 12 days of Christmas. 

In 1601/2, Shakespeare wrote a play with this title. As usual, he did not invent the story, but largely used older material. His success was not due to the plots themselves, but to the way in which he filled them with life. As his audience no doubt wished, this light-hearted play supplied wonderful entertainment and did not touch on any serious aspect of Christmas at all. Apart from the siblings Sebastian and Viola, all the main characters have great illusions about themselves, but are freed from them in a series of turbulent events; only Malvolio refuses to laugh at himself and is left alone and bitter, while the others find true love, marriage and happiness. London at this time was a small town by modern standards with perhaps a little over 100,000 inhabitants, but was full of great talents in literature, theatre and music. The LINK to the perfect setting by Thomas Morley (1557-1602) of the Fool’s song in ii. 3. 

The King James Bible (“KJV”) also appeared in London during this time, in 1611. For centuries, Shakespeare and the KJV remained the most influential works in English language.  

A tradition develops

Despite this rich artistic tradition, the London theatres were closed, under the influence of the Puritan religious movement, in 1642. When they reopened in 1660, Shakespeare was performed again, but usually in adapted or “improved” versions. Purcell supplied music for “The Fairy Queen”, adapted from “A Midsummer Night’s Dream”. By 1769, something approaching “Shakespeare worship” was developing, surprisingly promoted by one of the leading “improvers”, the great actor David Garrick. (He preferred King Lear with a “happy ending”, for example, and wrote a final speech enabling Macbeth to die on stage instead of exiting fighting). Garrick also launched the first “pilgrimage” to Shakespeare’s birthplace. The first translations were made, and have in the meantime appeared in over 100 languages, showing that the plays touch hearts in many different cultures – whether in tragedy or comedy, the plays provide access to fundamental human truths.  

Do we need Shakespeare? 

When the BBC introduced its programme “Desert Island Discs” in 1942 (it is still running today), they invited a guest to imagine he was to be left on a lonely island to which he was allowed to take eight music recordings (the main subject of the programme), one luxury item, one book of his own choice and, inevitably, the Bible and the complete works of Shakespeare. It was obviously considered inconceivable to ask an educated English speaker to face life anywhere without these last two. 

At school in the 1950s and 60s, I heard the KJV daily and, in the higher classes at least, encountered Shakespeare frequently. This did not necessarily produce Christians or lovers of Shakespeare, but knowledge of them was seen as virtually essential. Since then, the Bible has largely disappeared in many schools, and Shakespeare comes and goes in educational planning: at the moment, he is making something of a comeback. In these last decades, there have also been countless “deconstructed” or “socially relevant” professional productions of Shakespeare alongside those still presenting a more traditional interpretation. But, as with classical music, much of this depends on government subsidies to keep it running, and there is tough competition in the marketplace for these cultural jewels. And how will the “social media” generation develop an interest in these works in the future? 

Prayer

Lord, I thank you for your gifts, for great creative talents, for the way that great art reveals the human heart. Thank you for placing me in the world of culture and for going with me. Give me good work to do, and let me work for your Kingdom. Amen.  

Text: Bill Buchanan

Entertainments: Shakespeare’s “Globe”, on the left the bear-baiting pit
Unterhaltungsviertel: Shakespeares „Globe“, links die Bärenhetze.

A 19thcentury production of “Twelfth Night”
Eine Inszenierung von “Zwölfte Nacht” im 19. Jahrhundert

William Shakespeare (1564-1616)

DEUTSCH

Shakespeares langes Weihnachtsfest 
Letzte Woche hörten wir Gedanken zum 6.Januar, zu Epiphanias (=Erscheinungsfest / 3 Könige). Unmittelbar vor diesem Fest kommt die „Zwölfte Nacht“ als Abschluss der zwölf Tage von Weihnachten. 
1601/2 schrieb Shakespeare ein Stück mit eben diesem Titel. Wie üblich erfand er die Geschichte nicht selber, sondern verwendete einen schon existierenden Stoff. Sein Erfolg gründete ohnehin nie auf den Handlungen seiner Stücke, sondern auf seiner Fähigkeit, übernommene Handlungen mit Leben auszufüllen. Wie es sich sein Publikum zweifellos wünschte, sorgte auch dieses Stück für wunderbare Unterhaltung, ohne dass es das eigentliche Thema von Weihnachten angesprochen hätte. Abgesehen von den Geschwistern Sebastian und Viola hegen alle Hauptfiguren große Illusionen über das eigene Leben; doch werden sie diese Illusionen in einer turbulenten Folge von Ereignissen schnell wieder los. Nur Malvolio weigert sich, über sich selber zu lachen und bleibt am Ende allein und verbittert zurück, während die anderen Liebe und eheliches Glück finden. 
Damals war London nach modernen Maßstäben eine kleine Stadt von vielleicht kaum 100.000 Einwohnern, aber erstaunlich voll von großen Talenten in Literatur, Theater und Musik. Hier ist ein LINK, der zum perfekten musikalischen Satz von Thomas Morley (1557-1602) zum Lied des Narren in ii. 3 führt. 
Zur selben Zeit erschien in London die „King James“ Bibelübersetzung (“KJV”, 1611). Über Jahrhunderte hinweg blieben Shakespeare und die KJV die einflussreichsten Werke englischer Sprache.  

Eine Tradition entsteht 
Trotz dieser reichen künstlerischen Vorgeschichte wurden 1642 unter Druck einer puritanischen religiösen Bewegung die Londoner Theater geschlossen. Nach der Wiedereröffnung im Jahre 1660 wurde Shakespeare nochmals aufgeführt, allerdings oft in adaptierten oder „verbesserten“ Fassungen. Purcell schrieb die Musik für „The Fairy Queen“, einer Adaptation des „Sommernachtstraums“. Mit einem Festival im Jahre 1769 brach sich langsam eine „Shakespeare-Anbetung“ Bahn, die überraschenderweise von einem der Exponenten der „Shakespeare-Verbesserer“ ausgegangen war, vom renommierten Schauspieler David Garrick. (Er zog es beispielsweise vor, König Lear mit einem “Happy end” aufzuführen, und für Macbeth schrieb er eine Schlussrede, damit letzterer auf der Bühne statt hinter den Kulissen sterben konnte). Auch initiierte Garrick die erste „Pilgerfahrt“ zum Geburtsort von Shakespeare. In dieser Zeit begann man, Shakespeare in verschiedene Sprache zu übersetzen. Inzwischen gibt es Shakespeare in über 100 Sprachen. Dies zeigt, wie sehr seine Stücke durch alleKulturen hindurch die Herzen erreichen. Ob Tragödien oder Komödien: Sie rühren an tiefe menschliche Wahrheiten. 

Brauchen wir Shakespeare? 
Als 1942 die BBC 1942 zum ersten Mal die Sendung “Desert Island Discs” ausstrahlte (sie läuft immer noch!), lud sie einen bekannten Gast ein, sich Folgendes vorzustellen: Auf einer einsamen Insel zurückgelassen, konnte man nur gerade acht Musikaufnahmen (dies war der Hauptinhalt der Sendung!) mitnehmen. Dazu einen Luxusgegenstand, ein Buch eigener Wahl und – wie könnte es anders sein – die Bibel und die kompletten Werke Shakespeares. Es war offensichtlich undenkbar, einen gebildeten Engländer ohne die beiden letzteren auf die Insel zu lassen. Als Schüler hörte ich in den 50er und 60er Jahren  täglich die „KJV“ und hatte es dann – wenigstens in den höheren Klassen– häufig mit Shakespeare zu tun. Natürlich sind wir dadurch nicht alle zu Christen oder zu Shakespeare-Fans geworden. Aber die Kenntnis dieser Bücher galt als einigermassen unentbehrlich. 
Seitdem ist die Bibel von vielen Schulen weitgehend verschwundenen, während Shakespeare in den Lehrplänen periodisch auftaucht und zwischendurch wieder verschwindet  – im Augenblick scheint er eher wieder „in“ zu sein. In den letzten Jahrzehnten sind neben traditionelleren Shakespeare-Interpretationen auch zahllose „dekonstruierte“ oder „sozial relevante” Inszenierungen erschienen. Aber –  ganz ähnlich wie in der klassischen Musik – hängt das Überleben des professionellen Theaters generell von staatlichen bzw. städtischen Geldern ab; der Markt für diese kulturellen Juwelen ist von hartem Wettbewerb geprägt. Wird in Zukunft auch die „Social media generation“ ein Interesse für diese Werke: für die Bibel und Shakespeare, entwickeln? 

Gebet 
Herr, hab Dank für deine Gaben, für große schöpferische Talente, für alle Einblicke ins menschliche Herz dank der Kunst. Danke, dass du mich in die Kulturwelt hinein gestellt hast und dass du mit mir mitgehst. Verhilf mir zu guter Arbeit in meinem Fach und lass mich für dein Reich arbeiten. 
Amen 
 

Text: Bill Buchanan 

Newsletter Januar 2019

By Newsletter No Comments

Liebes Mitglied, liebe Interessierte oder lieber Interessierter
Herzlich willkommen im neuen Jahr!

«Kunst macht sichtbar, was wir fühlen, denken, fürchten oder wünschen. – Kunst ist, wenn es einem Menschen gelingt, etwas Sichtbares zu kreieren, das über die Welt und das Leben, das Lieben und Leiden etwas so Einzigartiges und Berührendes ausdrückt, dass andere es als wahr oder schön empfinden.»

Mit dieser Antwort von Sam Keller, Museumsdirektor der Fondation Beyeler in Riehen auf die Frage «Was ist Kunst?», begrüssen wir dich zum ersten Newsletter in diesem Jahr.
Wir haben einige Ausschreibungen – die ja sonst nur im Newsletter für Mitglieder angegeben sind – für dich und die aktuellsten Informationen zum arts+SYMPOSIUM 1.0.

Dein ARTS+ Team


 P R O J E K T E

Gesellschaftliche Tendenzen
als Anfrage an eine
christlich geprägte Ästhetik.

Der ThinkTank mit Dr. Andrzej Turkanik

am arts+SYMPOSIUM 1.0

Anmelden kann man sich noch bis zum 31. Januar 2019 über die Website:
https://artsplussymposium.jimdofree.com/symposium/

Weil wir heute gemeinsam die Gesellschaft von morgen prägen. Weitere Inputs, RoundTables, interaktive ThinkTanks und Debatten gibts z.B. auch mit der Designerin Eva Jung. Provokant titelt sie: “Kreativer Befreiungsschlag. Was das Evangelium mit der Kunst zu schaffen hat”. Die Website wird laufend aktualisiert. Bei Fragen kannst du uns auch jederzeit über info@ap.weiter.ch kontaktieren.

A N M E L D U N G

Am 09.01.2019 wurde auf Radio Life Channel der Beitrag mit dem Titel: Symposium für Kunst, Kultur und Kirche ausgestrahlt.  Sendung anhören

Prix Plus
In regelmässigen Abständen verleiht ARTS+ den PrixPlus – auch 2019. Nominationen und Eingaben werden ab sofort und bis spätestens Ende Juni 2019 entgegen genommen. Prämiert werden künstlerische Werke (oder Institutionen/Projekte), die im Jahr 2018 den christlichen Glauben in der Öffentlichkeit thematisiert haben. Hier geht’s zum Eingabeformular:
Link


O P E N  C A L L S

Junge Talente verdienen Förderung
Christian Artists Seminar, 29. Juli – 1. August. Ort: SBI, Doorn, Holland
Das Christian Artist Seminary ermöglicht jungen Kunstschaffenden aus allen Sparten eine Teilnahme. Das Sponsoring enthält die Seminargebühr des Christian Artists Seminar (295 Euro) sowie den Aufenthalt im Konferenzzentrum (295 Euro).  Anmeldung: bis 31. Januar 2019

A U S S C H R E I B U N G

Nachwuchsförderung für Kleinkunst
KünstlerInnen oder Künstlerkollektive, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen, erhalten von JUNGSEGLER (Nachwuchspreis für Kleinkunst) die Möglichkeit, ihre Produktion abendfüllend vor Publikum und einer Fachjury zu präsentieren. mehr Infos Anmeldung: bis 17. Februar 2019

A U S S C H R E I B U N G

Tanzprojeke/ kurze Stücke
www.incidanse.ch Diese Plattform richtet sich an angehende Choreoraphen, die eine gute choreographische Erfahrung nachweisen können und eine professionelle oder gleichwertige Ausbildung absolviert haben. Anmeldung: bis 30. April 2019

A U S S C H R E I B U N G


W I S S E N S W E R T E S

Mitglied sein
ARTS+ ist ein Runder Tisch von Kunst-Institutionen und -Netzwerken sowie Einzelkünstlern mit dem Ziel, Synergien zu erkennen und zu nutzen weil wir gemeinsam stärker sind.

Ausserdem: Lasst uns wissen, was ihr braucht, was ihr euch wünscht, was euch beschäftigt. Wir versuchen eure Themen und Bedürfnisse aufzugreifen.

M I T G L I E D W E R D E N

Für alle Mitglieder, die bereits in unserer Künstlerdatenbank registriert sind und ihr eigenes Profil haben: WordPress (unser CMS) hat sich weiter entwickelt und die Benutzeroberfläche sieht nicht mehr so aus wie gewohnt. Wenn ihr also Probleme bei der Profilbearbeitung habt, lasst es uns wissen. info@ap.weiter.ch


Our word to our readers / Ein Wort an unsere Leser

By Tune In No Comments

Since we began with the TUNE INs in January, 2016, they have appeared every week. We receive a lot of encouraging feedback, which is a great motivation for us to continue.  We have noticed, however, that these weekly appearances are too frequent for many readers. And we, in view of the growing tasks in our Crescendo work, are reaching certain limits on our capacity. 

We have therefore decided to publish the TUNE INs less often: in concrete terms, usually twice instead of four times per month.  At the same time, the TUNE INs are being translated into an increasing number of languages! Besides English and German, they have appeared sporadically in French, Russian, Spanish, Greek and Lithuanian. Now Hungarian is being added! 

Would you allow us to talk about the financial side as well? Sending out the TUNE INs costs us around €2500 every year. This is not including other expenses (such such as our own work). As a Christian non-profit organisation, we are dependent on donations and are therefore very grateful for every contribution. In the meantime we are also developing plans for a book with a collection of TUNE INs. All of this will only be possible thanks to donations. We are grateful for every little bit of help! Please, use this LINK

Everyone is of course always free to send the TUNE INs to others!  With hearty thanks and wishing you many blessings in 2019! 

The TUNE IN editorial team

DEUTSCH

Seit wir mit den TUNE INs im Januar 2016 begonnen haben, erscheinen sie wöchentlich. Uns erreichen viele ermutigende Feedbacks, die uns sehr motivieren, weiterzumachen. Wir haben aber gemerkt, dass der Rhythmus der wöchentlichen Erscheinungsweis für viele Leser zu hoch ist. Auch wir kommen neben den wachsenden Aufgaben in unserer Crescendo-Arbeit an gewisse Kapazitätsgrenzen. 

Wir haben uns deshalb entschlossen, die TUNE INs weniger oft erscheinen lassen: generell eher zweimal statt viermal pro Monat.  Dafür werden die TUNE INs in immer mehr Sprachen übersetzt! Bisher sind sie neben Englisch und Deutsch sporadisch auch auf Französisch, Griechisch, Russisch, Spanisch und Litauisch erschienen. Nun kommt Ungarisch dazu! 

Dürfen wir noch eine finanzielle Seite ansprechen? Der Versand der TUNE IN kostet uns jedes Jahr rund 2500 Euros. Andere Kosten (auch unsere eigene Arbeit) ist dabei nicht eingerechnet. Als christliche Non Profit-Organisation leben wir von Spenden und sind deshalb für jeden Beitrag sehr dankbar. Wir denken mittlerweile auch an ein Buch mit gesammelten TUNE INs. All dies wird nur dank Spenden möglich. Danke für jede Mithilfe via diesen LINK.

Natürlich darf man die TUNE INs immer auch anderen weiterleiten!  Mit herzlichem Dank und vielen Segenswünschen für’s 2019 ! 

Das TUNE IN Herausgeber-Team 

The three kings an us / Die drei Könige und wir

By Tune In No Comments

ENGLISH

In the Western Church, 6 January is the day on which the Three Kings are remembered. We read about them in Matthew 2, 1-12. What can this story say to us today?  

1.
Jesus reveals himself to the outsiders 

“After Jesus was born in Bethlehem in Judea, during the time of King Herod, Magi from the east came to Jerusalem and asked, “Where is the one who has been born King of the Jews? We saw his star in the East and have come to worship him.” 

From the very first moment, the event of Jesus’ birth is universal, it encompasses the world, so to speak. First of all, there is the geographical origin of these kings: they come from far away, from Babylon. And then there is their social origin: they are not in fact kings, but “magoi” (= Greek for astrologers or members of the Babylonian priestly caste) and therefore not necessarily spiritual insiders. Jesus can show himself to complete “outsiders” as well.  

I have just read a book written by a woman who is a complete outsider where the church is concerned. She is furthermore a secular journalist who says the following about herself: “My life is based on facts, on my job, on my country. For us, the basis of everything is that one asks questions, looks for proof, finds answers, continues learning as time goes on. But suddenly I know something that I did not yet know half hour before and which I cannot prove.”
Jesus met the Danish journalist Charlotte Rørth in a vision which she had in a Spanish church. Previously, she had only known about Jesus from a distance. Now she saw him so clearly and definitely in front of her – surrounded by his disciples – that for her there was no more doubt: “He was simply there, and he is alive! And He loves me so much that I have no choice but simply to love others too.” When she came out of the church, she heard this question from others: “Why are you surrounded by such a light? You are really shining!” – Her book, “I met Jesus”,is especially encouraging for all who no longer believe that secularised intellectuals (as many artists are) can have a life-changing encounter with Jesus.  

2. 
No alliance with power

The Wise Men first of all make their way to Herod, to the centre of power. This is understandable. How could they know that God had chosen a cattle stall as the place to come into the world? 
We have no right to criticise the “Kings” for this. Do we not know the same phenomenon in ourselves, that we humans instinctively seek the centre of power? Power is attractive: political power, economic power. And with the work of the sociologist Pierre Bourdieu (1930-2002),at the latest, we have become aware that culture too is a kind of capital and often a means of exerting power. And in the churches there is also a religious power which is more human than divine. When we take our orientation more from such powers than from Christ, we are exposed to danger. We reinforce these powers. We bind ourselves to them. Then we even lose spiritual authority and lose the courage to stand up against these powers and to show the people caught up in them a way out. Where in life have we taken our orientation from authorities? Where and how have we let them take advantage of us? Let us free ourselves from them! 

“When King Herod he was disturbed, and all Jerusalem with him. When he had called together all the people’s chief priests and teachers of the law, he asked them where the Christ was to be born. “In Bethlehem in Judaea,” they replied, “for this is what the prophet has written:”  »But you, Bethlehem, in the land of Judah, are by no means least among the rulers of Judah; four out of you will come to rule out who will be the shepherd of my people Israel.« Then Herod called the Magi secretly and found out from them the exact time when the star had appeared. He sent them to Bethlehem and said, “Go and make a careful search for the child. As soon as you find him, reported it to me, so that I too may go and worship him.” 

Bach illustrates these words of Herod wonderfully in the Christmas Oratorio (Part VI, No. 56). His musical diction betrays the fact that he is duplicitous. 

3. 
The Wise Men worship

“After they had heard the king, they went on their way, and the star they had seen in the east went ahead of them until it stopped over the place where the child was. When they saw the star, they were overjoyed. On coming to the house, they saw the child with his mother Mary, and they bowed down and worshipped him. Then they opened their treasures and presented him with gifts of gold and of incense and of myrrh.”

As the story was passed down, the Wise Men soon became Kings. This is not how it is put in the Bible, of course, but in the legend, which may have taken its lead from Isaiah 60, 3: “Nations will come to your light, and kings to the brightness of your dawn.” And they become three Kings, who furthermore lay down their crowns.  At this point of adoration in the Christmas Oratorio, Bachweaves in this chorale text by Paul Gerhard (No. 59) 

Ich steh an deiner Krippen hier,  (I stand here by your crib)
O Jesulein, mein Leben;   (Oh Jesus, my life)
Ich komme, bring und schenke dir,  (I come, bringing and giving you)
Was du mir hast gegeben.  (What you have given me)
Nimm hin! Es ist mein Geist und Sinn, (Receive it! My spirit and my mind)
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin, (heart, soul and vigour: receive it all)
Und lass dir’s wohl gefallen!  (and may it be pleasing to you!)

This is a little sweet and Baroque, but also simple and strong. It is nothing less than committing oneself fully to the greatest of kings, yet a king who makes no attempt to impose his power on us. Paul Gerhard’s chorale is a wonderful text which one can make one’s own personal prayer. 
Charlotte Rørth writes that Jesus exerted no force in the two encounters which she had with him, and made no demands on her. He said only this: “I am relying on you!” – And this no doubt meant: “I am trusting you to tell others about me.” 
Afterwards, the Kings told Herod nothing about all this, but they surely did tell their friends in Babylon… 

“And having been warned in a dream not to go back to Herod, they returned to their country by another route.”

Text: Beat Rink / translation: Bill Buchanan
Picture: Autumn cathedral, France (1120-1146)

DEUTSCH

Am 6.Januar erinnert man sich in der Westkirche an die Heiligen Drei Könige. Wir lesen von ihnen in Matthäus 2, 1-12. Was kann uns die Geschichte heute sagen?  

1. 
Jesus offenbart sich den Outsidern 

“Da Jesus geboren war zu Bethlehem in Judäa zur Zeit des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem und sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihn anzubeten.”

Das Ereignis der Geburt Jesu ist vom ersten Moment an universell, sozusagen weltumspannend. Da ist einmal die geographische Herkunft der Weisen: Sie kommen von weither, aus Babylonien. Und dann die soziale Herkunft: Es sind keine Könige, sondern „magoi“ (= griechisch für Sterndeuter oder Angehörige der babylonischen Priesterkaste), also nicht unbedingt geistliche Insider.Jesus kann sich auch den völligen „Outsidern“ zeigen.  

Ich habe gerade ein Buch gelesen, das eine völlige Kirchen-Outsiderin geschrieben hat. Dazu eine säkulare Journalistin, die von sich selbst schreibt: „Mein Leben gründet sich auf Fakten, auf meinen Job, auf mein Land. Bei uns gründet sich alles darauf, dass man Fragen stellt, nach Beweisen sucht, Antworten bekommt, mit der Zeit dazulernt. Aber auf einmal weiss ich etwas, was ich vor einer halben Stunde noch nicht wusste und was ich nicht beweisen kann.“ Jesus begegnete der dänischen Journalistin Charlotte Rørth (*1962) in einer Vision, die sie in einer spanischen Kirche überkam. Sie wusste vorher nur von Ferne von Jesus. Nun sah sie ihn so deutlich und klar vor sich – inmitten seiner Jünger, dass es für sie keinen Zweifel mehr gab: „Er war einfach da, und er lebt! Und Er liebt mich so sehr, dass auch ich andere einfach nur lieben kann.“ Als sie aus der Kirche tritt, fragen andere: „Warum umgibt dich so ein Licht? Du leuchtest ja!“ – Das Buch „Die Frau, die nicht an Gott glaubte und Jesus traf“ ist besonders ermutigend für alle, die nicht mehr daran glauben, dass säkularisierte Intelektuelle (dazu gehören auch viele Künstler) eine lebensverändernde Jesus-Begegnung haben können.  

2. 
Keine Allianz mit der Macht 

Die Weisen reisen zuerst zu Herodes, ins Zentrum der Macht. Man kann das verstehen. Wie sollen sie wissen, dass Gott einen Stall ausgewählt hat, um zur Welt zu kommen? 
Wir haben kein Recht, die „Könige“ dafür zu verurteilen. Kennen wir das nicht selber auch: Wir Menschen suchen instinktiv das Zentrum der Macht? Macht ist attraktiv: Politische Macht, ökonomische Macht. Und spätestens seit dem Soziologen Pierre Bourdieu (1930-2002) wissen wir: Auch Kultur ist ein Kapital und oft ein Machtmittel. Und es gibt in den Kirchen auch religiöse Macht, die mehr menschlich als göttlich ist.Wenn wir uns an solchen Mächten orientieren statt an Christus, wird es gefährlich. Wir stärken diese Mächte. Wir selber binden uns an sie. Wir verlieren dann sogar die geistliche Autorität und den Mut, diesen Mächten entgegenzutreten und den darin gefangenen Menschen einen Ausweg zu zeigen.Wo haben wir an Autoritäten orientiert? Wo und wie haben wir von ihnen vereinnahmen lassen? Werden wir sie los! 

“Als das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem, und er ließ zusammenkommen alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erforschte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte. Und sie sagten ihm: In Bethlehem in Judäa; denn so steht geschrieben durch den Propheten »Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird kommen der Fürst, der mein Volk Israel weiden soll.«  Da rief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erkundete genau von ihnen, wann der Stern erschienen wäre, und schickte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht fleißig nach dem Kindlein; und wenn ihr’s findet, so sagt mir’s wieder, dass auch ich komme und es anbete.”

Wunderbar illustriert Bach diesen Satz im des Herodes Weihnachtsoratorium (Teil VI, Nr.56). Er offenbart durch seine verräterische musikalische Diktion, dass er heuchelt.   

3. 
Anbetung der Weisen

“Als sie nun den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war. Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut und gingen in das Haus und sahen das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.”

 Aus den Weisen werden in der Überlieferung bald Könige. Wohlverstanden: nicht in der Bibel, aber in der Legende, die sich wohl an Jesaja 60, 3 orientiert:  „Nationen wandern zu deinem Licht und Könige zu deinem strahlenden Glanz.“ Und es werden drei Könige, die auch ihre Kronen niederlegen.  Bach flicht im Weihnachtsoratorium an dieser Stelle der Anbetung den Choral von Paul Gerhard ein (Nr.59):

Ich steh an deiner Krippen hier, 
O Jesulein, mein Leben;
Ich komme, bring und schenke dir,
Was du mir hast gegeben.
Nimm hin! Es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin,                       
Und lass dir’s wohl gefallen! 

Das ist etwas süss und barock, aber auch schlicht und stark. Es ist nichts anderes als eine völlige Hingabe an den grössten König, der keine Machtansprüche an uns hat. Der Choral von Paul Gerhard ist ein wunderbarer Text, den man zum eigenen Gebet machen kann.Charlotte Rørth schreibt, dass Jesus in den zwei Begegnungen, die sie mit ihm hatte, keinerlei Macht ausübte und keine Ansprüche an sie stellte. Er sagte nur: „Ich verlasse mich auf dich!“ – Und das hiess wohl: Ich vertraue dir, dass du von mir weitererzählst.  
Die Könige erzählten es Herodes nicht   weiter, sondern wohl ihren Freunden in Babylonien… 

“Und da ihnen im Traum befohlen wurde, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem andern Weg wieder in ihr Land.”

Text: Beat Rink
Foto: Autumn cathedral, France (1120-1146)

Tanzprojetke/ kurze Stücke

By Ausschreibungen No Comments


Die fünfte Ausgabe der „Plate-forme InciDanse
Fribourg“, welche alle zwei Jahre organisiert wird, wird
im “Nouveau Monde” in Freiburg am 11., 12. und 13.
Oktober 2019 stattfinden.

Diese Plattform richtet sich an angehende Choreoraphen,
die eine gute choreographische Erfahrung
nachweisen können und eine professionelle oder
gleichwertige Ausbildung absolviert haben. Das
Mindes alter beträgt 20 Jahre zum Zeitpunkt der Aufführung.

Anmeldung: bis zum 30. April 2019

www.incidanse.ch

Für Spätentschlossene: Tagesgäste sind willkommen! arts+SYMPOSIUM 1.0

By Ausschreibungen No Comments

Bereits jetzt können wir sagen: es wird spannend!

Mittlerweile stehen auch die Titel der Referate:
Dr. theol. Dr. phil. Matthias Krieg wird zu “Wiederholung & Ereignis. Wo Kunst und Glaube sich berühren” sprechen.

Die Designerin Eva Jung hat das Thema “Kreativer Befreiungsschlag. Was das Evangelium mit der Kunst zu schaffen hat.”

Und der Theologe Hannes Langbein wird uns in seine Gedanken zu 
“Community-Specific-Art – Gemeinde als ‘soziale Plastik'” hinein nehmen. 

Wir nehmen gerne noch Anmeldungen für Tagesgäste entgegen:
http://www.artsplussymposium.jimdofree.com

Möchtest du dich am gesamten Symposium anmelden, bitten wir um eine Rücksprache über info@ap.weiter.ch

Am 09.01.2019 wurde auf Radio Life Channel der Beitrag mit dem Titel: Symposium für Kunst, Kultur und Kirche ausgestrahlt. https://lifechannel.ch/de/Glauben-entdecken/Leben-im-Alltag/Kirche–Gesellschaft/Symposium-fuer-Kunst-Kultur-und-Kirche Mit einem Klick auf den Link kannst du die Sendung anhören.

A word for melancholy artists: How are we going into the New Year? / Ein Wort an melancholische Künstler: Wie gehen wir in das neue Jahr?

By Tune In No Comments
Andrzej Turkanik

ENGLISH

On the threshold of 2019, we are asking ourselves what the New Year may bring. The question may be mixed with a certain sadness that the old year, and thus a further part of our life, has passed by so quickly. This makes us all the more willing to formulate good resolutions, which in turn engenders optimism. But at the same time we are only too well aware that these resolutions are very soon overtaken by reality. How are we going into the New Year: with melancholy, optimism or realism? Artists usually tend to melancholy, said Dr. Andrzej Turkanik* in a talk during a morning plenary session at the “Crescendo Summer Institute 2018”. And since the theme of the Institute was “Happiness”, he also delivered a good message for melancholics. It would be fitting for this message to accompany us into the New Year. Here is a summary of the most important thoughts expressed by the theologian and musician Dr. Andrzej Turkanik on 4th August, 2018.   

Yes, but… 
Many artists are melancholic. What is a melancholic person? Often such a person is described as emotionally  sensitive, perfectionistic and introverted.  For such a person the glass is always half empty. This is a person who looks at the world and says: “It is beautiful, but…”. I personally know this very well.  I have a friend who calls me “Mr. Yes, But…”. Especially at times, when we have had great success – for me it’s usually after a performance or a speaking engagement which went very well – you get up and you say to yourself: “I actually don’t want to continue… Am I really able to do anything? What a terrible life!”    

Between euphoria and depression 
It is easy for an artist to vacillate between euphoria and depression.  How do we deal with those ‘moods swings’ so typical for the artistic soul? How can we avoid being in this situation all the time?  What we cannot do is change our circumstances. But we can change our attitudes towards these circumstances. Do you feel that I am talking about you? Then let me tell you that you are in good company. There are many great artists throughout the history who were melancholic. Most remarkable works have been written out of pain and a sense of inadequacy or a feeling of “I am an impostor.  If anybody finds out who I really am, all my weaknesses, they will get rid of me, since I don’t really belong here.”   

Weltschmerz and clinical depression
Maybe some of us are also carrying some kind of “Weltschmerz” and the feeling:  “The world is in a desperate situation! I should do something! But what can I really do?” By the way, it is necessary to distinguish between mood swings and clinical depression. There is also good news for people with depression, of course!  My strong advice in this case: Seek medical help. Let’s take away the stigma of depression as well of other issues such as bipolarity. There is help! Look for somebody who is trustworthy!   

Developing an attitude of gratitude 
But I am addressing now the more melancholic people amongst us artists. I would like to suggest an attitude of gratitude as an antidote to melancholy.  There is a series of studies which show that being thankful and expressing thankfulness (not only being thankful inside, but expressing it to a concrete person) has a therapeutic effect. Why is this important? 

Beyond the “iWorld”
Many of us are living in a big bubble of an i-world. Not only because of our i-phones or i-pads. What I mean is: You think that you are the most important person on this planet. It’s all about you. When you then look at the social media at the end of a day and see what your friends have posted: photos of wonderful trips or parties while you were practicing – you really feel depressed. What gratitude does is the exact opposite: it takes you away from your own world. It takes you to a place where you should be, but which you have forgotten. It takes you to a place where you are beginning to be grateful for things which we all take for granted – like the fact that we all could get up this morning. Or think of the fact that we can enjoy beautiful art. If you want to get out of the spiral of melancholy, take your eyes off yourself and look around!   

How to learn thankfulness? 
Some of us have a natural gift of being thankful. But some of us have to learn thankfulness! How can we learn thankfulness? Let’s think of St. Paul writing to friends in a Roman colony called Philippi. He himself is in a most depressing place expecting his death. This is the message he writes 16 times in his letter: Remember to rejoice, to cultivate this joy. In chapter 4:6 and 7 he writes: “Do not be anxious about anything, but in every situation, by prayer and petition, with thanksgiving, present your requests to God. And the peace of God, which transcends all understanding, will guard your hearts and your minds in Christ Jesus.” Again: Do not be anxious about anything! Deposit all your sorrows and anxieties at one place – in prayer, together with thanksgiving. Paul doesn’t say that we can change circumstances, but that we can get rid of our sorrows and receive SHALOM, peace. 

SHALOM
The deep Hebrew meaning of SHALOM is not just the absence of war, but rather the peace of the One who has created everything, guarding and protecting your entire being, including hearts and minds. We experience this SHALOM when we come to God with thanksgiving. If God is someone distant for you: start to thank him. Such thankfulness will take you away from the little orbit of your “iWorld” to another place, which is much better. 
Let’s take some minutes and remember a few things we can be thankful for. And let’s share them in our prayers with God and with others as well. Unexpressed gratitude is like a beautifully wrapped in gift which never gets delivered. 
My words of encouragement to all melancholics amongst us: Adopt an attitude of gratitude! 

*  Dr. Andrzej Turkanik, a native of Poland, born and raised during the Communist regime, completed degrees in music and art in Poland as well as theology in Germany, before earning Ph.D. in Oriental Studies from Cambridge University. He is the Executive Director of the Quo Vadis Institute (LINK).

DEUTSCH

An der Schwelle zu 2019 fragen wir uns: Was bringt das neue Jahr? Vielleicht mischt sich die Frage mit einer gewissen Traurigkeit, dass das alte Jahr und damit ein weiteres Stück unseres Lebens so schnell verstrichen ist. Umso bereitwilliger fassen wir gute Vorsätze, und das stimmt uns dann wieder optimistisch. Aber zugleich wissen wir nur zu gut, dass diese Vorsätze schnell von der Realität eingeholt werden. Wie gehen wir also in das Neue Jahr: Mit Melancholie, Optimismus oder Realismus?
Künstler sind meist Melancholiker, sagte Dr. Andrzej Turkanik* in einer Rede in einem Morgenplenum im “Crescendo Sommerinstitut 2018“. Und da das Thema des Instituts „Glück“ war, brachte er den Melancholikern auch eine gute Botschaft. Diese könnte uns gerade ins Neue Jahr hinüber begleiten. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Gedanken des Theologen und Musikers Dr. Andrzej Turkanik vom 4.August 2018 

Ja, aber…
Viele Künstler sind melancholisch. Aber was ist ein Melancholiker? Oft beschreibt man einen Melancholiker als sensibel, perfektionistisch und introvertiert. Für ihn ist das Glas immer halb leer.  Er schaut in die Welt hinein und sagt: “Es ist alles schön, aber…”. Ich selber kenne das sehr gut. Ein Freund von mir nennt mich “Mr. Ja, aber…”. Besonders wenn man einen Erfolg gefeiert hat – etwa mit einer Aufführung oder in meinem Fall war es vielleicht ein gelungener Vortrag –  sagt man, nachdem man sich gefasst hat, zu sich selber: “Ich will mit all dem aufhören…Bringe ich es eigentlich je zu was? Was für ein furchtbares Leben!” 

Zwischen Euphorie und Depression
Künstler schwanken sehr oft zwischen Euphorie und Depression hin und her. Wie geht man nun mit diesen emotionalen Wechselbädern um, die für Künstler so typisch sind? Wie schafft man es, sie zu vermeiden? Eines ist schwierig: Die Umstände ändern. Aber wir können unsere Einstellung zu den Umständen ändern. Kommt dir das bekannt vor, was ich sage? Dann bist du in guter Gesellschaft! Es gab durch die Jahrhunderte hindurch viele herausragende Künstler, die melancholisch waren. Bedeutendste Werke wurde aus Schmerz geboren. Oder aus Minderwertigkeitsgefühlen. Oder sie wurden vom Gefühl begleitet: “Ich bin doch ein Heuchler. Wenn jemand dahinter kommt, wie ich wirklich bin, mit all meinen Schwächen, dann will man nichts mehr von mir wissen. Ich gehöre nicht wirklich dazu.”

Weltschmerz und klinische Depression
Vielleicht tragen einige von uns eine Art  “Weltschmerz” mit sich herum und das Gefühl: “Die Welt ist in einem erbärmlichen Zustand und ich sollte etwas tun! Aber was?” 
Übrigens ist es wichtig, dass wir zwischen Gefühlsschwankungen und klinischer Depression unterscheiden. Es gibt natürlich auch für Menschen mit Depressionen eine gute Botschaft. Ich empfehle dann dringend: Such medizinischen Rat!  Weder Depression noch bipolare  Störungen dürfen weiter stigmatisiert werden. Es gibt Hilfe! Such jemanden, zu dem du Vertrauen hast!

Eine dankbare Haltung entwicklen
Ich wende mich nun aber an die eher melancholischen Künstler unter uns. Ich möchte eine dankbare Haltung empfehlen –  als Gegengift zur Melancholie.  Es gibt eine Reihe von Studien, die zeigen, dass Dankbarkeit und mehr noch: geäusserte Dankbarkeit (also nicht nur gedachte, sondern einem konkreten Gegenüber weitergegebene Dankbarkeit)  eine therapeutische  Wirkung hat. 
Warum ist dies wichtig? 

Jenseits der “iWorld”
Viele von uns leben in einer grossen Blase, die man “iWorld”  nennen könnte. Dies nicht nur, weil wir iPhones und iPads haben.  Was ich meine, ist Folgendes:  Du denkst, du seist die wichtigste Person auf dieser Erde.  Alles dreht sich nur um dich. Wenn du dann am Ende eines Tages in die sozialen Medien gehst und realisierst, was deine Freunde so alles gepostet haben: wunderbare Ferienfotos oder Bilder von Partys, während du stundenlang geübt hast, dann fällst du in ein Loch. Dankbarkeit bewirkt nun das genaue Gegenteil: Sie löst dich heraus aus deiner eigenen Welt und führt dich an einen für dich bestimmten Ort, den du vergessen hast. Sie führt dich an einen Ort, wo man anfängt, für scheinbar selbstverständliche Dinge dankbar zu werden wie zum Beispiel das Geschenk, dass wir heute Morgen aufstehen durften. Oder die Tatsache, dass wir wunderbare Kunst geniessen können. Wenn du aus der Melancholie-Spirale aussteigen willst, dann schau von dir weg und schau dich um!

Wie Dankbarkeit lernen?
Einige von uns haben eine natürliche Begabung zur Dankbarkeit. Aber einige müssen Dankbarkeit erst lernen. Wie kann man das? Lasst uns einmal an Paulus denken, wie er an seine Freunde in Philippi schreibt. Er selber befindet sich in äusserst traurigen Umständen, wo jederzeit seine Hinrichtung droht. Dies ist nun die Botschaft, die er ganze 16 mal in seinem Brief wiederholt: Erinnert euch daran, dass ihr euch freuen sollt! Im Philipperbrief 4, 6+7 schreibt er: “Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren.” 
Noch einmal: Mach dir nicht solche Sorgen um Alles. Deponiere deine Sorgen und Ängste an einem Ort – im Gebet – zusammen mit Dank. Paulus verspricht nicht, dass wir die Umstände ändern können, aber dass wir unsere Sorgen loswerden und SHALOM empfangen können, Frieden. 

SHALOM
Die tiefe hebräische Bedeutung von SHALOM meint nicht nur Absenz von Krieg, sondern jenen Frieden, den nur der Eine geben kann, der Alles geschaffen hat; der dein ganzes Sein samt Herz und Sinnen beschützen und bewahren kann. Diesen SHALOM erfahren wir, wenn wir uns mit Danksagung an Gott wenden. Wenn Gott für dich jemand ist, der weit weg ist, so fang an, ihm zu danken. Diese Dankbarkeit wird dich aus dem kleinen Universum deiner iWorld hinaus an einen anderen Ort führen, der viel besser ist. 
Nehmen wir uns gerade jetzt einige Minuten Zeit und erinnern uns an einige Dinge, für die wir dankbar sein können. Lasst sie uns im Gebet Gott sagen nennen – und auch anderen davon erzählen. Unausgesprochene Dankbarkeit ist wie ein schön eingepacktes Geschenk, das seinen Empfänger nie erreicht. Meine Ermutigung für alle Melancholiker unter uns: Entwickelt eine Haltung der Dankbarkeit!

*  Dr. Andrzej Turkanik wurde in Polen geboren wo er während des Kommunismus aufwuchs. In Polen absolvierte er ein Musik- und Kunst-Studium und später in Deutschland ein Theologiestudium, bevor er in Cambridge in Orientalistik promovierte. Er leitet das Quo Vadis Institut (LINK).