Monthly Archives

Dezember 2018

A wonderful Christmas song / Ein wunderschönes Weihnachtslied

By Tune In No Comments

With a wonderfully beautiful Christmas composition by the Latvian composer Richards Dubra (*1964), available on our CD “Ich schau Dich staunend an”, and an accompanying interview with the composer (below), we heartily wish our TUNE IN readership of around 2500 in the whole world a blessed Christmas time. 

Mit einem wunderschönen Weihnachtslied des lettischen Komponisten Richards Dubra (*1964) von unserer CD „Ich schau Dich staunend an“ und einem begleitenden Interview mit dem Komponisten wünschen wir unseren rund 2500 Lesern in aller Welt von Herzen gesegnete Weihnachten.

Miriam Feuersinger (soprano), Angelika Dietze (flute), Dorothee Vietz / Johannes Rick (violins), Claudia Michaelsen (viola), Christoph Vietz (cello), Ekkehard Neumann (double bass), Artistic director: Jan Katzschke

(c) Crescendo / Campus für Christus 2009
LINK to the Crescendo shop: Click here


1. Christmas comes down upon us again and everything in the world
rejoices. Angels are heard singing in heaven in eternal praise of the Lord.

2. With Christmas tree and the light of candles we honour him. Come,
great and small, come in great crowds, and welcome the Lord here below.

3. Lord, come into our midst in person, with your light, this very night.
We want to ask  you to bless us, for all our trust is in you.   

4. In your grace, accept the gifts which we have prepared in your honour 
with grateful hearts, for it is you who gives true blessedness. 


Text: Nicole Nau
Translation German-English: Bill Buchanan

1. Der Heilige Abend kommt hernieder und was auf Erden lebt, sich freut
Vom Himmel tönen Engelslieder zum Lobe des Herren in Ewigkeit.

2. Mit Tannenbaum und Kerzenstrahlen erweisen wir nun Ehre ihm,
Kommt Grosse, Kleine, kommt in Scharen, und heisset den Herren
willkommen hier.

3. Herr, komm du selbst in unsere Mitte in dieser Nacht mit deinem Licht.
Wir wollen um deinen Segen bitten, denn du bist unsere Zuversicht.

4. Nimm gnädig an auch unsere Gaben, die wir zu deiner Ehre heut,
das Herz voll Dank, bereitet haben, denn du schenkst wahre Seligkeit. 

Text : Nicole Nau

Interview Rihards Dubra 

ENGLISH

Rihards Dubra did you always dream of becoming a composer?
 

Rihards Dubra: That’s hard to say. When I was eight years old, I urgently felt I had to write something – so I wrote a couple of short works for piano in Mozart style. Then my interest grew more and more, and I changed music school because I could not study composition at the first one. So things continued developing this way until I finally studied composition at the Music Academy.   

Do you mostly write sacred music today?  

Rihards Dubra: I write exclusively sacred music. Because even my symphonic music is always sacred.   

What does that mean? Do you always have a concrete spiritual content in mind?
  

Rihards Dubra: What I could say here is that I repeatedly think about stories from the Bible or that I simply receive inspirations from above. But I think it is difficult to explain it simply. I have the feeling that I have to write a certain thing.   

What form does your creative process?   

Rihards Dubra: I cannot tell you exactly. I leave space for the music, so that it can come through me. It’s not me creating the music, but it is music using me as an instrument so that I only put on paper what God gives me. Almost like a typewriter, which only writes what it is given. I am a typewriter – my performers are the translators… In concrete terms, when I start a new work, for a long time it may look as if I am doing nothing at all. On these occasions, my wife always says, “You have so little time, why are you not doing anything?” I then reply, “I am doing something. I have to think, and it is simply necessary for me to play with it!” I only ever write out a work when it is completely ready.   

So you do not make any compositional sketches or write out any fragments?   

Rihards Dubra: None at all. The work takes shape in my head. Only after I have got to know it well, with all its themes and in its overall form, only then do I write it out.   

You once said that your composing is primarily done at night.  

Rihards Dubra: That is correct.   

When there is a sacred theme in your orchestral music or an inspiration or spiritual thought – do you then point it out? Do you write something to explain it, or does it remain a secret?  

Rihards Dubra: A small part of it becomes clear from the title. What I also always love is to incorporate melodies which resemble Gregorian chant. But these never are quotations. I do not like quoting in such a way that people might say, “This is now in the Gregorian or mediaeval or renaissance style. But I use this to try to explain what I want to say with the music.   

What have been the biggest influences on you?  

Rihards Dubra: For me, the leading model is Arvo Pärt. And then John Taverner…   

A number of spiritual leaders have also influenced you. We know that you attend church faithfully, and that one Catholic priest in particular played a major role in your life as a spiritual father. But these are things that you do not like speaking about in public… Now, one of our common friends, Guntars Pranis, said this: “Rihards Dubra exceptional among composers, even amongst those who describe themselves as believers. He is in no way one of those always states emphatically, “I am a Christian”… One simply senses that his faith is there and comes from deep within him! One or other of our colleagues who also write sacred music may say something like this in an interview: “We do not have to take this so literally, this is a religious text, but I do not go to church and I am nevertheless close to God anyway. What point is there in the church, it only wants to limit me…?” Rihards has a completely different standpoint on this. He attends his church very faithfully and sometimes even steps in to substitute for a choir conductor or organist. His compositions therefore arise out of this entirely normal, everyday Christian life. For me, as a performer, this really does make an immense difference!”   

Rihards Dubra: Even in earlier days, I was already writing sacred music. But this music began to make me feel that I have to go back into the church…   

On what tradition does your music draw? Which strands of tradition do you consciously incorporate? A Latvian tradition, for example?   

Rihards Dubra: I always say that I do not know what my nationality is… But I do not, of course, mean that so seriously. I personally am not entirely in tune with the purely Latvian tradition. My grandfather was Polish. I come from Latgale, a region in the south-east of Latvia which, in contrast to the much larger Lutheran part of the country, has been shaped by Catholicism. When I was one year old, I had a blood transfusion in which all my blood was replaced. I always say that they must have given me Georgian blood and that is probably why I’m so fond of spicy food… (laughs).       

How would you describe your music in one sentence?   

Rihards Dubra: My music is meditative. Sometimes I get the feeling I would like to pause during composing in order to gain a new perspective on things. For light, longing and eternity can speak to us at any moment…   

And what would you say about sacred music?   

Rihards Dubra: Faith is the only clear thing in this life. Could I have anything better to do than to write sacred music?   

About Rihards Dubra:
Rihards Dubra, born in 1964, is currently among the most important and also internationally noted Latvian composers. He studied music theory and composition, and was already active, even before completing his studies, as a teacher of composition at Jurmala music school, where he still works. He graduated in 1997 with a masters in composition. Active as organist and cantor in various Catholic churches in Riga. He is one of the founders of the renowned vocal ensemble HYPERLINK “http://de.wikipedia.org/wiki/Schola” \o “Schola” Schola Cantorum Riga”. Dubra’s oeuvre includes symphonic music, oratorios and organ works, with a particular emphasis on sacred vocal music. In the near future, his complete works will be published by Carus-Verlag in Stuttgart. In 2003, Dubra received the “Latvian Grand Prize in Music”. He is represented on numerous CD recordings. Although Dubra’s style is modern, influences from the Middle Ages and the Renaissance are combined with minimalistic forms and very strongly expressive melody. Works (a selection): Symphonia for Orchestra; four Little Symphonies for chamber orchestra; Mass for choir and orchestra; “Missa Sinceritatis” (for solo tenor, oboe, wire, percussion and organ), “Sitivit Anima Mea” for solo baritone, cor anglais, eight cellos and two double basses (una sinfonia da camera), “Alma Redemptoris Mater” for choir, soprano saxophone and organ; Oratio for choir and marimba;  “Te Deum” for 6 choirs and orchestra. Short cantatas; Fairytale Ballet for children; around 40 Motets for choir; pieces for organ and piano. 

Interview: Beat Rink from the book: “Mich umgibt ein grosser Klang” (Basel, 2008), ed. together with Franz Mohr
Translation pf all texts: Bill Buchanan

DEUTSCH

Richards Dubra, War es immer Ihr Traum, Komponist zu werden?  

Rihards Dubra: Das ist schwer zu sagen. Als ich etwa acht Jahre alt war, hatte ich den Drang, etwas schreiben zu müssen –  und so schrieb ich ein paar kleine Werke für Klavier im Mozartstil. Dann stieg mein Interesse immer mehr, und ich wechselte die Musikschule, weil ich in der bisherigen nicht Komposition studieren konnte. So entwickelte sich das immer weiter, bis ich schliesslich an der Musikakademie Komposition studierte.   

Schreiben Sie heute vorwiegend geistliche Musik?  

Rihards Dubra: Ich schreibe ausschliesslich geistliche Musik. Weil auch meine symphonische Musik immer geistlich ist.   

Was heisst das? Denken Sie dabei immer an konkrete geistliche Inhalte?   

Rihards Dubra: Ich könnte jetzt sagen: Ich denke immer wieder an Geschichten aus der Bibel oder ich bekomme einfach einige Inspirationen von oben. Ich  glaube, es ist schwer, dies so einfach zu erklären. Ich fühle, dass ich etwas schreiben muss.   

Wie sieht Ihr Schaffensprozess aus?   

Rihards Dubra: Ich kann es nicht so genau sagen. Ich lasse Raum für die Musik, so dass sie durch mich kommen kann. Nicht ich mache Musik; aber die Musik nutzt mich als ein Instrument, so dass ich nur niederschreibe, was mir von Gott gegeben wird. Quasi wie bei einer Schreibmaschine, die nur schreibt, was ihr gegeben wird. Ich bin eine Schreibmaschine – meine Interpreten sind die Übersetzer… Konkret sieht es, wenn ich ein neues Werk beginne, recht lang danach aus, als machte ich überhaupt nichts. Meine Frau sagt dann immer: Du hast so wenig Zeit, warum machst Du nichts? Ich antworte dann: Ich mache etwas. Ich muss denken und ich muss einfach spielen! Ich schreibe ein Werk immer nur nieder, wenn es ganz fertig ist.   

Sie machen sich also keine Kompositionsnotizen und schreiben keine Fragmente auf? 

Rihards Dubra: Keine. Das Werk entsteht in meinem Kopf. Erst, wenn ich es gut kenne, mit allen seinen Themen und in seiner gesamte Form, dann schreibe ich alles auf.   

Sie sagten einmal, Sie komponierten vor allem nachts.   

Rihards Dubra: Das ist richtig.   

Wenn es in Ihrer Orchestermusik ein geistliches Thema gibt oder eine Inspiration oder einen geistlichen Gedanken – weisen Sie dann darauf hin? Schreiben Sie etwas Erklärendes dazu oder bleibt das ein Geheimnis?   

Rihards Dubra: Ein bisschen wird es vom Titel her klar. Ich liebe es auch, immer einige Melodien hineinzuschreiben, die der Gregorianik ähnlich sind. Aber das sind nie Zitate. Ich mag es nicht, etwas zu zitieren, so dass man sagen könnte: Das ist nun im Stil der  Gregorianik oder mittelalterlicher Musik oder der Renaissance geschrieben. Aber ich versuche, dadurch zu erklären, was ich mit Musik sagen möchte.    

Wer hat Sie als Komponist besonders geprägt?   

Rihards Dubra: Vorbild Nummer eins ist für mich ist Arvo Pärt. Und dann John Taverner…  

Es gibt auch mehrere Geistliche, die Sie sehr geprägt haben. Wir wissen, dass Sie ein sehr treuer Kirchgänger sind, und vor allem ein katholischer Priester hat in Ihrem Leben als geistlicher Vater eine grosse Rolle gespielt. Aber das sind Dinge, über die Sie nicht so gerne in der Öffentlichkeit reden möchten… Nun hat einer unserer gemeinsamen Freunde, Guntars Pranis gesagt: „Rihards Dubra ist eine Ausnahme unter den Komponisten, auch unter denen, die sich als gläubig bezeichnen. Nicht dass er immer betonen würde: Ich bin ein Christ… Man spürt einfach, dass sein Glaube da ist und sehr von innen kommt!  Mancher Kollege, der auch geistliche Musik schreibt, sagt vielleicht in einem Interview: “Wir müssen das nicht so genau nehmen, das ist ein geistlicher Text, aber ich gehe nicht zur Kirche und bin auch so nah bei Gott. Was soll die Kirche, die will mich nur einengen…?” Da steht Rihards an einem ganz anderen Ort. Er geht ganz treu in seine Gemeinde und macht  manchmal noch immer eine Vertretung als Chorleiter oder Organist. Er komponiert also aus diesem ganz normalen, alltäglichen Christsein heraus. Für  mich als Interpret macht das wirklich einen ganz grossen Unterschied!“   

Rihards Dubra: Ich habe auch früher schon geistliche Musik geschrieben. Aber durch diese Musik begann ich zu fühlen, dass ich in die Kirche zurückgehen muss…   

Auf welche Tradition bezieht sich Ihre Musik? Welche Traditionssträhnen nehmen Sie bewusst auf? Etwa eine lettische Tradition?   

Rihards Dubra: Ich sage immer, dass ich nicht weiss, von welcher Nationalität ich bin… Aber das ist natürlich nicht ernst gemeint. Mir persönlich entspricht die reine lettische Tradition nicht so sehr. Mein Grossvater war Pole. Ich komme aus Lattgalen, einem Teil im Südosten Lettlands, der im Gegensatz zum weitaus größeren, lutherischen Teil des Landes katholisch geprägt ist. Als ich ein Jahr alt war, hatte ich eine Bluttransfusion, bei der mein gesamtes Blut ausgetauscht wurde. Ich sage immer, da habe ich bestimmt georgisches Blut erwischt, und deswegen liebe ich wahrscheinlich auch so sehr die würzigen Speisen… (lacht)       

Wie würden Sie Ihre Musik in einem Satz beschreiben?   

Rihards Dubra: Meine Musik ist meditativ. Manchmal möchte ich mit dem Schreiben innehalten, um zu einer neuen Sicht der Dinge zu kommen. Denn jeden Augenblick kann uns Licht, Sehnsucht und Ewigkeit ansprechen…   

Und über geistliche Musik?   

Rihards Dubra: Der Glaube ist die einzige Klarheit in diesem Leben. Was gibt es Besseres für mich, als geistliche Musik zu schreiben?     

Über Rihards Dubra: 
Rihards Dubra, Jahrgang 1964, gehört gegenwärtig zu den wichtigsten und auch international bekanntesten Komponisten Lettlands. Er studierte Musiktheorie und Komposition und war schon vor dem eigenen Studienabschluss als Kompositionslehrer an der Musikschule in Jurmala tätig, wo er heute noch wirkt. 1997 Abschluss des Studiums mit einem Masters in Komposition. Tätigkeit als Organist und Kantor in verschiedenen katholischen Kirchen Rigas. Er ist einer der Gründer des renommierten Gesangsensembles „ HYPERLINK “http://de.wikipedia.org/wiki/Schola” \o “Schola” Schola Cantorum Riga“. Dubras Oevre umfasst symphonische Musik, Oratorien und Orgelwerke. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf  geistlicher Vokalmusik. In Kürze wird sein gesamtes Werk beim Carus-Verlag in Stuttgart erscheinen. 2003 erhielt Dubra den „Grossen Musikpreis Lettlands“. Es liegen zahlreiche CD-Einspielungen vor. Dubras’ Stil ist modern;  trotzdem mischen sich Einflüsse aus Mittelalter und Renaissance mit minimalistischen Formen und einer sehr ausdrucksstarken Melodiebildung. Werke (Auswahl): Symphonia für Orchester, Vier kleine Symphonien für Kammerorchester, Messe für Chor und Orchester, „Missa Sinceritatis“ (für Tenor Solo, Oboe, Chor, Percussion und Orgel), „Sitivit Anima Mea“ für Bariton Solo, Englischhorn, 8 Cellos und 2 Kontrabässe (una sinfonia da camera), „Alma Redemptoris Mater“ für Chor, Sopransaxophon und Orgel, Oratio für Chor und Marimba, Te Deum“ für 6 Chöre und Orchester. Kleinere Kantaten, Märchenballet für Kinder, etwa 40 Motetten für Chor, Orgel- und Klavierstücke. 

Interview: Beat Rink aus: Franz Mohr/Beat Rink: “Mich umgibt ein grosser Klang”. Basel 2008

What do angels play when they are off duty? / Was spielen Engel, wenn sie unter sich sind?

By Tune In No Comments

ENGLISH

On 10th December, 1968, exactly 50 years ago, Karl Barth, one of the greatest theologians of the 20th century, died. In one of his early writings, “The Letter to the Romans”, he directed sharp words against any mixing of human ideology with the word of God. Together with the “Confessing Church”, Barth raised his voice against National Socialism. With the numerous volumes of the unfinished series “Church Dogmatics”, he created a mighty theological construction with Jesus Christ at its centre. 
For Barth, there was really only one composer: Mozart! One of his statements was, “When the angels make music for God, they play Bach. But when they are off duty, they play Mozart.” Barth wrote some short articles about Mozart and gave a lecture in Basel Music Hall in the Mozart Jubilee year 1956. 
Here are some of Karl Barth’s statements about Mozart (with subtitles from us):

An optimist or a pessimist?
“Herein is the strangely exciting but at the same time calming quality of his music: it evidently comes from on high, where (since everything is known there) the right and the left of existence and therefore its joy and sorrow, good and evil, life and death, are experienced in their reality but also in their limitation. (…)  No, Mozart was not of sanguine temperament, not an optimist (not even in his most radiant major-key movements, not in his serenades and divertimenti, nor in Figaro , nor in Cosi fan tutte !). But no, neither was he a melancholic or a pessimist (not in the small or in the great G-Minor Symphonies, not in the D-Minor Piano Concerto, nor in the “Dissonance” Quartet, nor in the Overture to and the Finale of Don Giovanni !). What he translated into music was real life in all its discord. But in defiance of that, and on the sure foundation of God’s good creation, and because of that, he moves always from left to right, never the reverse. This, no doubt, is what is meant by his triumphant “charm.” In Mozart there are no flat plains but no abysses either. He does not make things easy for himself. But neither does he let himself go; he is never guilty of excess. Imposing limits, he tells us how everything is. Therein lies the beauty of his beneficent and moving music. I know of no other about whom one can say quite the same thing.” * 

How did he know all this?
“Question: How then did he know all things so clearly, as his music reveals? He knew them at least as vividly as Goethe, whose eye for nature, history, and art Mozart seemed not at all to possess—and unquestionably more clearly than hundreds of thousands of better read, better “educated,” more interested connoisseurs of the world and of man in all ages. I do not know the answer. He must have had organs which, as if to belie that extraordinary seclusion from the external world, made it in fact possible for him to apprehend universally what he was able to state universally. Mozart’s music is not, in contrast to that of Bach, a message, and not, in contrast to that of Beethoven, a personal confession. He does not reveal in his music any doctrine and certainly not himself. The discoveries ostensibly made in both these directions, especially in his later works, seem to me artificial and not very illuminating. Mozart does not wish to say anything: he just sings and sounds. Thus he does not force anything on the listener, does not demand that he make any decisions or take any positions; he simply leaves him free. Doubtless the enjoyment he gives begins with our accepting that. On one occasion he called death man’s true best friend, and he thought daily of death, as his works plainly reveal. But he does not dwell on it unduly; he merely lets us discover it. Nor does he will to proclaim the praise of God. He just does it – precisely in that humility in which he himself is, so to speak, only the instrument with which he allows us to hear what he hears: what surges at him from God’s creation, what rises in him, and must proceed from him.” * 

Earth remains earth
“This implies that to an extraordinary degree his music is free of all exaggeration, of all sharp breaks and contradictions. The sun shines but does not blind, does not burn or consume. Heaven arches over the earth, but it does not weigh it down, it does not crush or devour it. Hence earth remains earth, with no need to maintain itself in a titanic revolt against heaven. Granted, darkness, chaos, death, and hell do appear, but not for a moment are they allowed to prevail. Knowing all, Mozart creates music from a mysterious center, and so knows and observes limits to the right and the left, above and below. He maintains moderation. Again in 1781, he wrote that “passions, violent or not, may never be expressed to the point of revulsion, that even in the most frightening situation music must never offend the ear but must even then offer enjoyment, i.e., music must always remain music.” (…) 
There is no light which does not know also dark, no joy which does not have also within sorrow; but the converse is also true: no fear, no rage, no plaint which does not have, far or near, peace at its side. No laughter without tears, no weeping without laughter!” **

* Wolfgang Amadeus Mozart. Basel 1956
** “Mozart’s Freedom” (lecture)

DEUTSCH

Am 10.Dezember 1968, also vor 50 Jahren, starb einer der grössten Theologen des 20.Jahrhunderts, Karl Barth. Mit seiner frühen Schrift „Der Römerbrief“ wandte er sich scharf gegen alle Vermischung menschlicher Ideologie mit dem Wort Gottes. Barths erhob zusammen mit der „Bekennenden Kirche“ die Stimme gegen den Nationalsozialismus. Mit seiner vielbändigen, unvollendet gebliebenen „Kirchlichen Dogmatik“ schuf er ein gewaltiges theologisches Gebäude, in dessen Zentrum Jesus Christus steht.  
Für Barth gab es eigentlich nur einen Komponisten: Mozart! Er pflegte zu sagen:  “Wenn die Engel für Gott musizieren, spielen sie Bach. Aber wenn sie unter sich sind, spielen sie Mozart .“ Barth hat einige kleine Schriften zu Mozart verfasst und zum Mozart-Jubiläum 1956 im Basler Musiksaal eine Vortrag gehalten. Hier einige Sätze Karl Barths zu Mozart (mit Hervorhebungen und Untertiteln von uns): 

Optimist oder Pessimist?
“Das ist das eigentümlich Aufregende und Beruhigende seiner Musik: sie kommt bemerkbar aus einer Höhe, von  der her (man weiss dort um alles) des Daseins rechte und seine linke Seite und also die Freude und der Schmerz, das Gute und das Böse, das Leben und der Tod zugleich in ihrer Wirklichkeit, aber auch in ihrer Begrenzung eingesehen sind. (…) Nein, er war kein Sanguiniker, kein Optimist (auch in seinen strahlendsten Dur-Sätzen nicht, auch nicht in seinen Serenaden und Divertimenti, auch nicht im Figaro, auch nicht in Cosi fan tutte!). Aber nein, er war auch kein Melancholiker, kein Pessi­mist (auch nicht in der kleinen und in der grossen g­ moll-Symphonie, auch nicht im d-moll-Klavierkonzert, auch nicht im Dissonanzen-Quartett, auch nicht in der Ouvertüre und im Schluss des Don Giovanni !). Er musizierte das wirkliche Leben in seiner Zwiespältig­keit, aber ihr zum Trotz auf dem Hintergrund  der guten Schöpfung Gottes und darum allerdings (das meint wohl die Rede von seiner siegreichen «Anmut») in steter Wendung von links nach rechts und nie um­ gekehrt. Es gibt bei ihm keine Flachheiten, aber auch keine Untiefen. Er macht es sich nicht billig. Er lässt sich aber auch nicht gehen, er leistet sich keine Exzesse. Er sagt bloss begrenzend, wie alles ist. Darin ist seine Musik schön, wohltuend, bewegend. Ich kenne keine andere, von der man das so sagen kann.” *

Woher wusste er so viel?
“Frage: Woher wusste er nun doch um alles so genau, wie er es laut seiner Musik offenkundig wusste: mindestens ebenso gut wie Goethe, dessen nach allen Seiten offene Augen für Natur, Geschichte und Kunst er doch scheinbar so gar nicht hatte – und fraglos besser als Hunderttausende von beleseneren, im übli­chen Sinn der Worte «gebildeteren» und interessier­teren Welt- und Menschenkennern aller Zeiten? Ich weiß keine Antwort. Er muss Organe gehabt haben, die es ihm faktisch ermöglichten, jener merkwürdi­gen äusseren Abgeschlossenheit zum Trotz universal aufzunehmen, was er notorisch so universal wieder­ zugeben wusste. Mozarts Musik ist im Unterschied zu der von Bach keine Botschaft und im Unterschied zu der von Beet­hoven kein Lebensbekenntnis. Er musiziert keine Leh­ren und erst recht nicht sich selbst. Die Entdeckungen, die man nach diesen beiden Richtungen besonders in seinen späteren Werken hat machen wollen, scheinen mir künstlich und wenig einleuchtend. Mozart will nichts sagen, er singt und klingt nur eben. Und so drängt er dem Hörer nichts auf, verlangt von ihm keine Entscheidungen und Stellungnahmen, gibt ihn nur eben frei. Die Freude an ihm beginnt wohl damit, daß man sich das gefallen lässt. Er hat einmal den Tod des Menschen wahren, besten Freund genannt, an den er jeden Tag denke, und es ist in seinem Werk mit Händen zu greifen, dass er das wirklich getan hat. Aber er macht auch daraus kein Aufheben, lässt es nur eben erraten. Er will auch nicht das Lob Gottes verkündigen. Er tut es nur eben faktisch: gerade in der Demut, in der er, gewissermassen selber nur Instrument, nur eben hören lässt, was er offenbar hört, was aus Gottes Schöpfung auf ihn eindringt, in ihm emporsteigt, aus ihm hervor­ gehen will.” *

Erde bleibt Erde
“Das bringt es nun aber mit sich, dass seine Musik in einer ganz ungemeinen Weise frei ist von allen Über­steigerungen, von allen prinzipiellen Brüchen und Ent­gegensetzungen. Die Sonne scheint, aber sie blendet, verzehrt, verbrennt nicht. Der Himmel wölbt sich über der Erde, aber er lastet nicht auf ihr, er erdrückt und verschlingt sie nicht. Und so ist und bleibt die Erde die Erde, aber ohne sich in einem titanischen Aufruhr gegen den Himmel behaupten zu müssen. So machen sich auch die Finsternis, das Chaos, der Tod und die Hölle be­ merkbar, sie dürfen aber keinen Augenblick überhand­ nehmen. Mozart musiziert, wissend um alles, aus einer geheimnisvollen Mitte heraus, und so kennt und wahrt er die Grenzen nach rechts und nach links, nach oben und nach unten. Er hält Mass. Dass « die Leidenschaften, heftig oder nicht, niemals bis zum Ekel ausgedrückt sein müssen und dass Musik auch in der schaudervoll­sten Lage das Ohr niemals beleidigen, sondern doch dabei vergnügen muss, folglich Musik allzeit Musik bleiben muss» hat er wieder 1781 geschrieben. (…)
Da ist kein Licht, das nicht auch das Dunkel kennte, keine Freude, die nicht auch das Leid in sich schlösse, aber auch umgekehrt: kein Erschrecken, kein Zorn, keine Klage, der nicht der Friede in irgendeiner Nähe oder Feme zur Seite träte. Kein Lachen ohne Weinen also, aber auch kein Weinen ohne Lachen!” **

* aus: Wolfgang Amadeus Mozart, Basel 1956
** aus: Mozarts Freiheit. Vortrag vom 29. Januar 1956


Gestaltung eines Mahnmals der nationalen Gedenkstätte

By Ausschreibungen No Comments

Für die 24’500 meist jüdischen Flüchtlinge, die im Zweiten Weltkrieg an der Schweizer-Grenze abgewiesen wurden. Wir wünschen Orte in der Schweiz, wo wir um diese Frauen, Männer und Kinder trauern, uns an sie erinnern und gestärkt unsern Weg in eine versöhnte Zukunft gehen können. 

In sehr vielen Ländern bis Japan, gibt es Holocaust Gedenkstätten und haben Staatsoberhäupter das Unrecht an jüdischen Menschen zugegeben, einige gingen dafür bis nach Israel. Es wurde immer gut aufgenommen. Die ganze Wahrheit muss jetzt auch in der Schweiz ans Licht kommen. Ihrer Toten zu gedenken ist eine Pflicht für die Lebenden, besonders im Judentum. 

Teilen Sie uns mit was Sie für diese Sache tun wollen:
– Konzept, Realisation, Administration
– Rechtliche Abklärungen (Bilder, Bewilligungen)
– Gestaltung des Mahnmals der nationalen Gedenkstätte
– Online-Petition
– Patronatskommitee
– Finanzieller Support

IG-Mahnmal-CH, Koordination & Kontakt:
Markus F. Neurohr-Schäfer | Saumackerstr. 89
8048 Zürich | 076 413 56 55 | mneurohr@swissonline.ch

Brief

Video

Comic-Wettbewerb

By Ausschreibungen No Comments

«Ein Comic sagt mehr als tausend Worte» – so auch das Velo. Es steht für eine nachhaltige Energiezukunft, für eine zeitgemässe städtische Mobilität und für das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Das schlanke Gefährt soll Platz in unseren Herzen, aber auch seinen verdienten Raum auf der Strasse erhalten.

Die Wettbewerbspartner Umsicht – Agentur für Umwelt & Kommunikatio, EnergieSchweiz und Stadt Luzern freuen sich auf Velogeschichten aus der ganzen Welt.

«Burn fat not oil – zeichne los und fahre Velo!».
Einsendeschluss: 4. Januar 2019.

Link und Infos zur Anmeldung

When complete strangers tell an artist the most personal things / Wenn wildfremde Menschen einem Künstler persönlichste Dinge erzählen

By Tune In No Comments

ENGLISH

In the Crescendo network there are many outstanding organists who bless others with their work in churches, concerts and teaching positions. In recent weeks we have had memorable meetings with organists who recounted events from their lives and service – and also showed us their instruments (including the organ in Cologne Cathedral).  One of the organists was Chelsea Chen, who told us how members of the audience come up to her after concerts and often share things that one normally entrusts only to a good friend. What is the reason behind this? Do listeners at the concert gain the impression that the person playing is someone who understands them? (To what extent can other art forms also cause this experience?*) Does this have anything to do with the fact that art prepares “the inner soil” and makes it fruitful? (See the last TUNE IN.) We asked Chelsea a few questions.    

Chelsea, please, tell us about your encounters with the audience after your concerts.  

Chelsea Chen: Over the years as a concert organist I have had many profound interactions with audience members following performances. Most recently in Ft. Worth, Texas, an older lady approached me with tears in her eyes. She told me that my concert was the first event she allowed herself to attend following her husband’s death.  She thanked me for bringing her comfort and even joy.  I gave her a hug.  Later I reflected on how my program was not tailored for someone in mourning, and yet God used it anyway to bless this woman.  

When did this start?    

Chelsea Chen: I think it started from the time I began performing solo concerts in high school and college. Later, when I lived in Taiwan, a Christian friend told me he thought music could break down many barriers. He advised me to treasure any opportunities to share God’s love with people before, during, or after performances.  

What is in your eyes the reason for this?  

Chelsea Chen: Music definitely opens up a bridge between people.  It creates a safe space for sharing, as I am myself already vulnerable on stage.  People will comment on the things I talk about during the concert, and they will also talk about how my music makes them feel.  I believe God tugs on their hearts, whether they are aware of it or not.  And the music doesn’t have to be sacred.  God can use the humorous, playful, joyful, dark or serious pieces to stir our emotions.  We are then more likely to engage in the kind of conversations we would not normally have with perfect strangers. Another way music works mysteriously: my ailing grandmother can play hymns from memory on the piano but she cannot engage any other part of her mind.  God has given her that gift, whether or not she is aware of it!       

How do you prepare before the concerts?  

Chelsea Chen: Since I’m adjusting to different organs at every venue, I typically arrive one to two days in advance to practice and make registrations.  This process takes several hours depending on the instrument and the repertoire. On the day of the concert, I like to spend some time in quiet before the performance, praying and doing some mental practice. When possible, my husband prays with me over the phone, if he’s not present. We pray for the conversations I’ll have with people after the concert as much as we pray for the performance itself.    

Please, say some words about your journey as a musician and as a Christian.  

Chelsea Chen: I became a Christian as a young child, but my faith grew exponentially in college when I was a part of the Juilliard Christian Fellowship. I was amazed at the diversity of backgrounds represented there, and I was moved by the way people prayed, sang, and studied the Bible.  After my freshman year, I remember one sleepless night when I was stressing out about my future.  As I began to pray, I heard God reminding me that I was first and foremost His child. My identity was in Him, not in my profession, family, ethnicity, or anything else. That realization freed me up to pursue a musical career without regret, as I knew He would love me no matter what. I have been amazed at the places He has taken me as an organist, especially since it wasn’t my dream to play this instrument as a child– my passion for the organ developed over many years.  Now I find myself incredibly thankful for the doors He has opened for me.  I treasure each performing, teaching, or composing opportunity, knowing they are all chances to magnify glory to Him.    

* Please send us accounts of your own experiences: info@crescendo.org

Interview & editing: Beat Rink / Bill Buchanan

DEUTSCH

Im Netzwerk von Crescendo gibt es zahlreiche hervorragende Organisten, die in Kirchen, in Konzerten und auf Lehrstühlen einen segensreichen Dienst tun. In den letzten Wochen hatten wir sehr schöne Begegnungen mit Organisten, die aus ihrem Leben und Dienst erzählten – und uns auch einen Blick auf ihre Orgeln (darunter jene im Kölner Dom!) werfen liessen.
Darunter war die Organistin Chelsea Chen, die davon erzählte, wie Zuhörer aus dem Publikum nach Konzerten auf sie zukommen und ihr oft Dinge erzählen, die man nur einem guten Freund anvertraut. Was steckt dahinter? Haben Zuhörer in einem Konzert den Eindruck: Hier spielt jemand, der mich versteht? (Inwiefern ist dies auch in anderen Kunstformen erfahrbar?*) Hat dies damit zu tun, dass Kunst den „inneren Boden“ bearbeitet und fruchtbar macht (siehe das letzte TUNE IN)?
Wir haben Chelsea ein paar Fragen gestellt.

Chelsea, bitte erzähl uns etwas von den Begegnungen mit Zuhörern nach einem Konzert.

Chelsea Chen: Im Lauf meiner Jahre als Konzertorganistin habe schon viele tiefe Gespräche mit Zuhörern führen können, meist unmittelbar nach einer Aufführung. Gerade kürzlich kam in Ft.Worth, Texas, eine ältere Frau mit Tränen in den Augen auf mich zu und erzählte mir, dass dieses Konzert der erste Anlass sei, den sie sich nach dem Tod ihres Mannes gegönnt habe. Sie dankte mir für den Trost und die Freude, die ich ihr gegeben hätte. Ich umarmte sie. Später dachte ich darüber nach, wie mein Programm überhaupt nicht auf einen trauernden Menschen zugeschnitten war, aber von Gott trotzdem gebraucht wurde, dass diese Frau gesegnet wurde.  

Seit wann erlebst du solche Dinge?     

Chelsea Chen: Ich denke, seitdem ich Solokonzerte gebe, also seit der High School und dem College. Später, als ich in Taiwan lebte, sagte mir einmal ein befreundeter Mitchrist, dass Musik seiner Meinung nach viele Barrieren niederreissen könne. Er riet mir, jede Gelegenheit als Geschenk anzusehen, bei der es mir möglich sei, vor, während oder nach einem Konzert Gottes Liebe weiterzugeben.

Was ist deiner Meinung nach der Grund für solche Erlebnisse?

Chelsea Chen: Musik baut zweifellos Brücken zwischen den Menschen. Sie schafft einen sicheren Ort, an dem tiefer Austausch möglich ist; denn ich mache mich auch selber verletzlich, wen ich auftrete. Die Zuhörer kommentieren dann oft meine Worte, die ich im Konzert gesagt habe. Und sie erzählen davon, was sie bei der Musik empfunden haben. Ich denke, Gott rührt ihre Herzen an, ob sie es merken oder nicht. Auch bei nicht-sakraler Musik! Gott kann humorvolle, verspielte, fröhliche sowie dunkle und ernste Musik gebrauchen, um unsere Gefühle zu bewegen. Dann werden Gespräche möglich, die wir sonst nicht mit einem wildfremden Menschen führen würden. Ein anderes Mysterium der Musik: Meine Grossmutter, die schon sehr gebrechlich ist, spielt auswendig auf dem Klavier alte Hymnen, während ihr Gedächtnis und ihr Denkvermögen sonst versagt. Gott hat ihr diese Gabe geschenkt, ob sie sich dessen bewusst ist oder nicht!

Wie bereitest du dich auf ein Konzert vor? 

Chelsea Chen: Da ich mich an jedem Aufführungsort auf eine andere Orgel einstellen muss, reise ich meist zwei Tage früher an, um zu üben und die Registrierungen zu machen. Dies dauert oft mehrere Stunden, je nach Instrument und Repertoire. Den Konzerttag verbringe ich gern ruhig, um mich im Gebet und mit Mentaltraining auf die Aufführung vorzubereiten. Wenn mein Mann nicht dabei ist, beten wir zusammen am Telefon, wenn immer möglich. Wir bitten Gott für gute Gesprächenach dem Konzert und natürlich für das Konzert selbst.

Bitte sag einige Worte über deinen Weg als Christin und Musikerin.

Chelsea Chen: Ich war schon als Kind gläubig. Aber mein Glaube wuchs exponentiell, als ich die christliche Gemeinschaft an der Juilliard School besuchte. Ich war erstaunt über die  vielfältigen kirchlichen Traditionen, die hier vertreten waren, und es beeindruckte mich, wie die Leute beteten, sangen und die Bibel studierten. Ich erinnere mich an eine schlaflose Nacht nach meinem ersten Studienjahr. Ich machte mir Sorgen über meine Zukunft. Als ich zu beten begann, empfand ich, dass Gott mich daran erinnerte, dass ich zuallererst sein Kind bin, und dass meine Identität in Ihm und nicht in meinem Beruf,  meiner Familie, meiner Herkunft oder sonst etwas liegt. Diese Einsicht befreite mich, meine musikalische Laufbahn ohne Sorge weiter zu verfolgen, denn ich wusste: Er liebt mich, was auch kommen mag. Ich staune darüber, wohin Er mich als Organistin schon alles geführt hat. Als Kind hatte ich überhaupt noch nicht ans Orgelspielen gedacht; meine Leidenschaft dafür hatte sich erst mit der Zeit entwickelt. Nun bin ich dankbar für die Türen, die Gott mir dadurch schon geöffnet hat. Jede Aufführung, jede Unterrichtsstunde und jede Kompositionsmöglichkeit sind für mich wertvoll, denn sie geben mir die Möglichkeit, Sein Lob grösser zu machen.

Interview: Beat Rink

What is the task we artists have? A meditation after Luke 4, to be read as a dialogue / Welchen Auftrag haben wir Künstler? Eine Meditation nach Lukas 4, im Dialog zu lesen

By Tune In No Comments

ENGLISH

Artist: I often ask myself, “What in fact is the task of art?” I am not satisfied with the answer given by many colleagues when they say, “I serve art! And art helps mankind!” As a Christian, I would like to have other thoughts.  

Voice: There are many answers to your question. I am sure you are thinking about the motto “Soli Deo Gloria”. The answer given by your colleagues, by the way, is actually not bad. Let us read Mark 4, 3ff. together.  

Artist: But that passage is not speaking about art at all!  

Voice: I know. But it makes a statement which could also be important for artists. So: “Listen! See, a farmer went out to sow. While he was sowing, some fell on the path, and the birds came and ate it up. Other seed fell on rocky ground, where there was only a little soil, and it sprang up at once because the soil was not deep; but, after the sun rose, the seed was scorched, and it withered because it had no roots. Other seed fell among thorns, and the thorns grew and choked the seed, and it yielded no crop. Finally, yet other seed fell on good soil and multiplied; the seed yielded a crop and grew up tall, and produce thirtyfold, sixtyfold and hundredfold. And Jesus said, “Whoever has ears to hear, let him hear!”  

Artist: And what am I supposed to do with this now?  

Voice: I have a task for you. Read the text through once again and ask yourself, “If Jesus was speaking about art here – where would you find a picture representing art in this parable?  

Artist (after a pause): What I often hear from other Christians is that art distracts us from the word. It hinders us in listening to God. People have been saying this in the churches since Augustine. Art is only good where it interprets and illustrates the sermon. So is art one of the birds? Does it open the door for evil? That makes me afraid.  

Voice: Art is not a bird. But there is art which can attract birds. There is, for example, very dark music; you only need to look at the corresponding CD covers. But in this regard there is so much in our society which opens the door for evil. This even begins with our loveless behaviour towards each other. Nor are we free of this in the churches either…  

Artist: If art is not a bird, what then could it be? Here I am thinking of something I have often heard: art is a luxury and is superficial. After all, we all know that art can turn against God. Is art perhaps the rock?  

Voice: Can you remember ever being drawn away from God’s truth by a work of art? If that did happen, this was probably the result of certain ideas expressed in a novel, a film, or in a picture. But these ideas are expressed not only in art, but also in conversations, on the internet, on television…  

Artist: I’ve got it: the thorns! Here Jesus meant our worries. Art weighs us down when it talks of urgent needs in the world, and often comes across as something dark itself. Works of art are the thorns!  

Voice: You have misunderstood something here. Art makes the thorns, the problems of the world, visible. Jesus, by the way, did the same thing – with this parable, for example, which is a small work of art itself. The thorns are worries about one’s own possessions and the things of the world, as Jesus explained to the disciples afterwards. It is the egotism from which many other problems arise. But this does not in any way mean that art is egotistic itself. It may indeed be gloomy and not know any way out. But this does not mean it is the problem itself.  

Artist: There is nothing else I can think of. Is art then the seed? No, the seed is the word of God. – Is art perhaps the farmer? Is art the preacher, who spreads the word of God? Bach, of course, has been called the fifth Evangelist. But that is not what I am, and that exceeds my capacities! (After a pause:) Alright, the gospel will hopefully come through in my art from time to time – like the good aroma Paul speaks about in 2 Corinthians 2. Perhaps that’s what you mean?  

Voice: Everything you have said is quite true. But there is something else, which Jesus mentions right at the end: the good soil.  

Artist: But here he means what happens within the human breast.  

Voice: This is precisely what art is concerned with. It can prepare the soil, which then becomes receptive for the seed. It can break up soil that has become hard. It can water dry soil. It can put a fertile covering over a rock by leading us away from the superficial and enabling us to think and feel in depth. It can even clear away thorns when it arouses in us a love for our neighbour and weakens our egotism. And, finally, it can drive away birds by its beauty. For the birds referred to in this parable hate all that is beautiful.  

Artist: So is art the good soil? Or can it help in creating good soil? And would we artists then be gardeners? Do you really mean this? How can this happen? How can I become a gardener?  

Voice (stays silent).

Text: Beat Rink
Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Künstlerin: Ich frage mich oft selbst: Was ist eigentlich der Auftrag der Kunst? Die Antwort vieler Kollegen genügt mir nicht, wenn sie sagen: „Ich diene der Kunst! Und Kunst hilft den Menschen!“ Als Christin möchte ich anders denken.  

Stimme: Es gibt auf deine Frage viele Antworten. Sicher denkst du an das Motto „Soli Deo gloria“. Die Antwort der Kollegen ist übrigens nicht einmal schlecht. Lesen wir zusammen einmal Markus 4, ab Vers 3…

Künstlerin: Aber darin ist ja gar nicht von Kunst die Rede!  

Stimme: Ich weiss. Aber es sagt etwas aus, was auch für Künstler wichtig sein könnte. Also: “Hört! Siehe, ein Sämann ging hinaus, um zu säen.  Als er säte, fiel ein Teil auf den Weg und die Vögel kamen und fraßen es.  Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden, wo es nur wenig Erde gab, und ging sofort auf, weil das Erdreich nicht tief war;  als aber die Sonne hochstieg, wurde die Saat versengt und verdorrte, weil sie keine Wurzeln hatte.  Wieder ein anderer Teil fiel in die Dornen und die Dornen wuchsen und erstickten die Saat und sie brachte keine Frucht.  Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden und brachte Frucht; die Saat ging auf und wuchs empor und trug dreißigfach, sechzigfach und hundertfach.  Und Jesus sprach: Wer Ohren hat zum Hören, der höre!”  

Künstlerin: Und was soll ich jetzt damit tun?  

Stimme: Ich habe eine Aufgabe für dich. Lies den Text noch einmal durch und frage dich: Wenn Jesus hier von Kunst reden würde – wo würdest du im Gleichnis ein Bild für Kunst finden?

Künstlerin (nach einer Pause): Ich höre oft von anderen Christen: Kunst lenkt uns vom Wort ab. Sie hindert uns daran, auf Gott zu hören. Seit Augustinus sagt man dies in den Kirchen. Nur dort, wo Kunst die Predigt auslegt und illustriert, ist sie gut. Ist Kunst also ein Vogel? Öffnet sie die Tür für das Böse? Das macht mir Angst.  

Stimme: Kunst ist kein Vogel. Aber es gibt Kunst, die Vögel anlocken kann. Es gibt zum Beispiel sehr düstere Musik; du musst dir nur die entsprechenden CD-Covers ansehen. Aber da gibt es so Vieles in unserer Gesellschaft, was die Tür öffnet für das Böse. Es beginnt schon mit dem lieblosen Umgang untereinander. Auch in den Kirchen sind wir nicht frei davon…

Künstlerin: Wenn Kunst nicht ein Vogel ist, was ist sie dann? Da kommt mir in den Sinn, dass ich oft höre: Kunst ist Luxus und oberflächlich. Wir wissen doch alle: Kunst kann sich gegen Gott wenden. Ist Kunst etwa der Fels?  

Stimme: Kannst du dich daran erinnern, dass dich jemals ein Kunstwerk von Gottes Wahrheit weggezogen hat? Wenn es so war, so waren es wohl bestimmte Gedanken, die in einem Roman oder in einem Film oder auf einem Bild geäussert wurden. Diese Gedanken werden aber nicht nur in der Kunst, sondern auch in Gesprächen, im Internet, am Fernsehen geäussert…

Künstlerin: Ich hab’s: Die Dornen! Jesus meinte damit die Sorgen. Kunst drückt uns nieder, wenn sie von den Nöten der Welt spricht und oft selber düster wirkt. Kunstwerke sind die Dornen!  

Stimme: Du verstehst etwas falsch. Kunst macht die Dornen, die Probleme der Welt sichtbar. Jesus selbst tat übrigens dasselbe – zum Beispiel mit diesem Gleichnis, das selber ein kleines Kunstwerk ist. Die Dornen sind die Sorgen um den eigenen Reichtum und die Dinge der Welt, wie Jesus danach den Jüngern erklärt. Es ist der Egoismus, aus dem viele andere Probleme kommen. Aber Kunst ist deswegen noch längst nicht selber egoistisch. Sie kann zwar düster sein und keinen Ausweg kennen. Das macht sie aber noch nicht zum Problem selbst.

Künstlerin: Mir fällt nichts mehr ein. Ist Kunst dann der Same? Nein, der Same ist das Wort Gottes. – Ist Kunst dann der Sämann? Ist Kunst der Prediger, der Gottes Wort weitergibt? Bach wurde ja der fünfte Evangelist genannt. Ich bin das aber nicht und fühle mich damit überfordert! (Nach einer Pause) Gut, durch meine Kunst dringt hoffentlich immer wieder das Evangelium hindurch – wie der gute Geruch, von dem Paulus in 2.Korinther 2 spricht. Meinst du etwa das?  

Stimme: Das ist alles richtig, was du sagst. Da gibt es aber noch etwas, was Jesus ganz am Schluss nennt: Den guten Boden.

Künstlerin: Damit meinte er aber das Innere des Menschen.  

Stimme: Genau damit hat Kunst zu tun. Sie kann den Boden bereiten, der empfänglich wird für die Saat. Sie kann verhärteten Boden auflockern. Sie kann dürren Boden bewässern. Sie kann auf Fels einen Boden legen, indem sie uns von Oberflächlichem wegführt und uns eine Tiefe des Denkens und Empfindens ermöglicht. Sie kann sogar Dornen wegschaffen, wo sie in uns Nächstenliebe weckt und unseren Egoismus schwächt. Und schliesslich kann sie durch ihre Schönheit Vögel vertreiben. Denn die Vögel, von denen das Gleichnis spricht, hassen das Schöne.

Künstlerin: Dann ist Kunst der gute Boden? Oder sie kann helfen, dass guter Boden entsteht? Und wir Künstler wären dann Gärtner? Meinst du das wirklich? Wie kann das geschehen? Wie kann ich zur Gärtnerin werden?  

Stimme (schweigt).    

Text: Beat Rink