Monthly Archives

August 2018

Where separation is important / Wo Abgrenzung wichtig ist

By Tune In No Comments

ENGLISH

Do not love the world
As we mentioned in TUNE IN 271, the theologian Reinhold Niebuhr (“Christ and Culture”, 1951) identifies five different categories of relationship between Christianity and culture. Initially, he points out that Christians have at times separated themselves radically from the surrounding culture.
The biblical starting point for this is John 2,15: “Do not love the world or the things in the world. If anyone loves the world, the love of the Father is not in him.”

From Tertullian to Menowin Fröhlich
This is the starting point for sometimes radical positions regarding separation from the world, as we see in Tertullian (160-220), in many monasteries, among the Mennonites or, in particular, in Leo Tolstoy (1828-1910). Tolstoy could even go as far as saying that Hamlet or the 9th Symphony were reprehensible.
Today, too, one can still encounter separation from culture justified in Christian terms, in some cases by artists who entirely abandon their art after coming to faith or who then dedicate themselves exclusively to explicitly Christian art. This is precisely what emerged in a recent media report on Menowin Fröhlich (30), star of a German song contest. “Usually he gets into the headlines because of his escapades with drugs, unsuccessful rehabilitations, physical assaults or his wild love. Now, however, it looks as if he has left this wild life behind him.” In Fröhlich’s words:  «I have made a decision to take a path that many of you may not understand: I would like to dedicate my life and my path to God.» For him, apparently, this means giving up music. “Is this what God wants?”, the newspaper asks.

No generalisations
Looking from a distance, it is easy to make critical generalisations about this position, which Niebuhr calls “Christ against Culture”. Niebuhr himself is in danger of doing this. Tertullian or Tolstoy do in fact go far beyond the intention of John’s letter and do not listen to other voices in the Bible. The theologian Craig A. Carter,* however, concludes that there are many different currents in the history of the church (including the Benedictines!) which maintain a certain distance from the culture of the “world”, but precisely in this way become “salt and light” in the world. He writes,
“First, many separatist individuals and groups have had considerable influence on the wider society because members of the wider society have come to them for confession, counsel, and approval. …
Second, most separatists are not against culture; they are just against the majority culture. In fact, many separatist groups have a culture of their own and often develop certain aspects of culture to a very high level. …
Third, separatists do not always start out necessarily wanting to be separatists. Quite often in the history of the church, dissident groups were persecuted so ferociously that they were forced to keep to themselves and maintain a low profile just to have a hope of surviving.”  

Where do we have to draw our boundaries?
What message do the representatives of “Christ against Culture” have for us? What can we learn from them – and, above all, from the letter of John or, for example, from Romans 12, 2, where we read: “Do not conform any longer to the pattern of this world, but be transformed by the renewing of your mind. Then you will be able to test and approve what God’s will is – his good, pleasing and perfect will.”    

Some questions on this:

Are we still able to say “No” when things which are not good take place among artist colleagues? Can we still say: “I can’t join you in laughing about this! I can’t go along with what you are doing here! I find this wrong!”?

Are we strong enough not to follow every trend
in (artistic) fashion, but to go our own way, even if this is sometimes lonely and narrow?

Where must we once again “separate yourself from the world” as one of our next priorities, where do we need to change direction and perhaps receive prayer or help from a counsellor?

Where can we gain strength from a temporary separation from the world, as Jesus repeatedly did himself? In this connection (click unto the picture above), see the film “Die grosse Stille” [“The great silence”], which looks at turning away from the world in a monastery and at the power (of God) which becomes detectable in this.

* Rethinking Christ and Culture: A Post-Christendom Perspective

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Habt nicht die Welt lieb
Wie in TUNE IN 271 erwähnt, ordnet der Theologe Reinhold Niebuhr („Christ and Culture“, 1951) die Beziehung zwischen Christentum und Kultur fünf verschiedenen Kategorien zu. Zunächst zeigt er auf, dass Christen sich zuweilen radikal von der Kultur abgesondert haben. Der biblische Ausgangspunkt ist Johannes 2,15: Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters.   

Von Tertullian bis Menowin Fröhlich
Daraus werden zum Teil radikale Positionen der Weltabstinenz abgeleitet, wie wir sie bei Tertullian (160-220), vielen Klöstern, den Mennoniten oder vor allem bei Leo Tolstoi (1828-1910) finden. Tolstoj konnte sogar sagen, dass Hamlet oder die 9.Sinfonie verwerflich seien.
Auch heute noch findet sich eine christlich begründete Kulturabstinenz, manchmal sogar unter Künstlern, die nach ihrer Hinwendung zum Glauben ihre  Kunst ganz aufgeben oder sich nur noch explizit christlicher Kunst widmen. Gerade kürzlich war in den Medien über den deutschen Songcontest-Star Menowin Fröhlich (30) zu lesen „Normalerweise sorgt er wegen Drogeneskapaden, gescheiterten Entzügen, Körperverletzung oder seinem wilden Liebesleben für Schlagzeilen. Jetzt aber macht es den Anschein, als das wilde Leben hinter sich gelassen.“ Fröhlich sagte nämlich:  «Ich habe mich dafür entschieden, einen Weg zu gehen, den vielleicht viele von euch nicht verstehen werden: Ich möchte mein Leben und meinen Weg Gott widmen.» Das heisse für ihn, die Musik aufzugeben. „Ob Gott das will?“ fragt die Zeitung.

Kein Pauschalurteil
Aus der Ferne betrachtet, kann man diese Position, die Niebuhr „Christ against Culture“ nennt, leicht pauschal kritisieren. Niebuhr selber erliegt dieser Gefahr.  In der Tat schiessen Tertullian oder Tolstoj weit über das Ziel des Johannesbriefs hinaus und hören nicht auf andere Stimmen der Bibel. Der Theologe Craig A. Carter * hält jedoch fest, dass es viele unterschiedliche Strömungen innerhalb der Kirchengeschichte (darunter die Benediktiner!) gibt, die zur Kultur der „Welt“ auf gewisse Distanz gehen, aber gerade so auch „Salz und Licht“ in der Welt sind. Er schreibt:

„Erstens hatten viele von der Kultur sich abgrenzenden Persönlichkeiten und Gruppen einen beachtlichen Einfuss auf die breitere Gesellschaft, weil Mitglieder dieser Gesellschaft sie aufsuchten, um Busse zu tun, um Rat oder Bestätigung für ihr Handeln zu holen….
Zweitens waren viele dieser Separatisten gar nicht gegen die Kultur als Ganzes. Eigentlich pflegten viele eine eigene Kultur auf sehr hohen Niveau…
Drittens wollen Separatisten nicht unbedingt Separatisten sein. Oft wurden dissidente Gruppenim Lauf der Kirchengeschichten  so stark verfolgt, dass sie dazu gezwungen wurden, sich abzugrenzen und sich nicht am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, einfach um überleben zu können.”

Wo müssen wir uns selber abgrenzen?
Was heisst die Botschaft der „Christus gegen die Kultur“-Vertreter für uns? Was können wir von ihnen – und vor allem aus dem Johannesbrief oder etwa aus Römer 12, 2lernen, wo es heisst: “Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, auf daß ihr prüfen möget, welches da sei der gute, wohlgefällige und vollkommene Gotteswille.” 

Einige konkrete Fragen dazu:

Können wir noch „Nein“ sagen, wo unter Künstlerkollegen Dinge geschehen, die nicht gut sind? Können wir noch sagen: „Hier kann ich nicht mitlachen! Hier kann ich nicht mitmachen! Ich finde dies ungerecht!“?

Sind wir stark genug, nicht jeden (künstlerischen) Modetrend mitzumachen, sondern und unseren eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser manchmal einsam und schmal ist?

Wo musst du dich in der nächsten Zeit wieder „von der Welt abgrenzen“, wo brauchst du Umkehr und vielleicht auch die Fürbitte oder seelsorgerliche Hilfe dabei?

Wo kannst du Kraft aus der vorübergehenden Abgrenzung von der Welt schöpfen, wie dies Jesus immer wieder getan hat. Siehe dazu (klicke auf das Bild oben) den Film „Die grosse Stille“, der von der Weltabgewandtheit eines Klosters erzählt und von der Kraft (Gottes), die darin spürbar wird.

* Rethinking Christ and Culture: A Post-Christendom Perspective

Text: Beat Rink   

Christ against culture? “Enter through the narrow gate…” / Christus gegen die Kultur? “Gehet ein durch die enge Pforte…”

By Tune In No Comments

ENGLISH

In the pre-conference for the recently held “Crescendo Summer Institute” (LINK),  35 participants discussed different aspects of “Christianity and culture”.

When one looks at the history of theology and the church more closely, it becomes evident that the relationship between “Christianity and culture” can be defined in differing ways and accordingly takes different forms within the church (and the culture world).
What is the reason for these differences? In the course of history, the church has always found itself in a quite particular cultural (political, economical, intellectual) environment in which it has taken position and action in a particular way. Where does one find the example for such action? Primarily, of course, in the Bible. Secondly, in diverse theological and often also in philosophical writings. This explains the variety of voices heard above the constant fundamental tone of the biblical message.
By the way, even the Bible itself makes different statements about the relationship of the Christian to the “world” – with the fundamental tone again always remaining the same. In theology and in the church, however, there has been a recurrent danger of hearing only one of these voices and isolating it from the others. This is how different concepts arise.  

The theologian H. Richard Niebuhr, in his important book “Christ and Culture”
(1951), names five positions:

1. Christ against culture
2. Christ of culture
3. Christ above culture
4. Christ and culture in paradox
5. Christ the transformer of culture

In the course of the next TUNE INs, we wish to go more deeply into one or other of these concepts.   But for today, let us take a look at the Bible passage in Matthew 7,13-14, where Jesus says:“Enter through the narrow gate. For wide is the gate and broad is the road that leads to destruction, and many enter through it. But small is the gate and narrow the road that leads to life, and only a few find it.”  

An illustration from the 19th century makes a very culture-critical interpretation of this picture by assigning, for example, the theatre to the broad road. Jesus certainly meant something quite different…  

The theologian Andrea Xandry (LINK) wrote the following about this:  
“Jesus’ message is true. But it needs a different visual representation. More related to reality. For in the midst of life – with all its victories and defeats – things are different. The narrow road does not branch off; rather, it goes along with the broad road, it leads through the middle of it. Now just imagine this in the picture: the narrow road in the middle of the broad one. That is where the path of the Christian leads…”
That is, through the middle of the culture world and its institutions! Sometimes, however, one falls onto the broad road while travelling on the narrow one. Then one has to think again and turn round. Xandry writes: “In the New Testament, this word is called “metanoia” and is usually translated as repentance or turning round. Turn round: in what direction? Always onto the narrow road, of course. That is the path where I go forward cheerfully with Jesus. Doesn’t the Lord say, in John’s Gospel 14,6: “I am the way, the truth, and the life”? In the picture, the broad road ends in flames. But if I am with Jesus when I reach the end of the road, he will bring me safely through the flames – the broad road ends, the narrow one goes on further into heavenly splendour. And this is also what we see in the top right of our picture. In the corrected picture, however, the heavenly city should be placed in the top left, above and behind the flames. The narrow road is the central road taken jointly with Jesus. In Philippians 2,15 we read this: “…become blameless and pure, children of God without fault in a crooked and depraved generation.”  

Questions:
Where do I have a one-sided anti-culture attitude, or where am I torn between what certain churches teach and what I experience as an artist?
Where should I be more courageous in the middle of the broad road without leaving the narrow one?
Where must I turn round to follow Christ?

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

In der Vorkonferenz zum soeben zu Ende gegangenen “Crescendo Sommerinstituts” (LINK) haben 35 Teilnehmer über verschiedene Aspekte von „Christentum und Kultur“ diskutiert.  

Wenn man die Theologie- und Kirchengeschichte näher betrachtet, stellt man fest: Das Verhältnis zwischen „Christentum und Kultur“ kann auf verschiedene Weise definiert werden und nimmt dementsprechend im Raum der Kirche (und der Kulturwelt) unterschiedliche Gestalt an.
Wo liegt der Grund für diese Unterschiedlichkeit? Die Kirche befindet sich ja im Lauf der Geschichte in einem ganz bestimmten kulturellen (politischen, ökonomischen, geistigen) Umfeld wieder, in dem sie sich auf bestimmte Weise positioniert und bewegt. Wo findet sie das Handlungsmodell dafür? Erstens natürlich in der Bibel. Zweitens in diversen theologischen und oft auch philosophischen Schriften. Dies erklärt die Stimmenvielfalt, die sich über dem gleichbleibendem Grundton der biblischen Botschaft entfaltet.
Wobei es allerdings schon in der Bibel unterschiedliche Aussagen über das Verhältnis des Christen zur „Welt“ gibt – ebenfalls bei gleichbleibendem Grundton. Nun besteht in Theologie und Kirche immer wieder die Gefahr, nur auf eine dieser Stimmen zu hören und sie von den anderen zu isolieren. So entstehen verschiedene Konzepte.  

Der Theologe H. Richard Niebuhr nennt in seinem wichtigen Buch „Christ and Culture“ (= Christentum und Kultur”) (1951) fünf Positionen:

1. Christus gegen Kultur
2. Christus (in) der Kultur
3. Christus über der Kultur 
4. Christus und Kultur im Widerspruch 
5. Christus als Erneuerer der Kultur 

Im Lauf der nächsten TUNE INs wollen wir dem einen oder anderen Konzept nachgehen.    
Werfen wir für heute aber einen Blick auf die Bibelstelle in Matthäus 7,13-14, wo Jesus sagt: “Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zum Verderben führt; und viele sind’s, die darauf wandeln. Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind’s, die ihn finden.”  

Eine Illustration aus dem 19. Jahrhundert interpretiert dieses Bild sehr kultur-kritisch, indem sie etwa das Theater dem breiten Weg zuordnet. Jesus hat sicher etwas ganz anderes gemeint…  

Der Theologe Andrea Xandry (LINK) schreibt dazu: „Die Botschaft Jesu stimmt. Aber bildlich müsste sie anders dargestellt werden. Mehr realitätsbezogen. Denn mitten im Leben – mit allen Siegen und Niederlagen – sieht’s anders aus. Der schmale Weg zweigt nicht ab, sondern er geht mit dem breiten Weg, er führt mitten hindurch. Stellen Sie sich dies nun auf dem Bilde vor: Der schmale Weg inmitten des breiten. Dort wandelt der Christ….“ Das heisst: Inmitten der Kulturwelt und der Kulturinstitutionen!  Manchmal fällt man inmitten des schmalen Wegs aber auf den breiten Weg. Dann muss man umsinnen und umkehren.
Xandry schreibt: „Dies Wort wird im Neuen Testament „metanoia” genannt und meist mit Busse oder Umkehr übersetzt. Umkehr wohin? Jeweils auf den schmalen Weg natürlich. Dort geht mein Weg mit Jesus munter weiter. Sagt der Herr nicht im Johannes-Evangelium 14,6:“Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben”? Im Bilde endet der breite Weg in den Flammen. Bin ich aber mit Jesus dort angekommen, wird er mich durch die Flammen hindurch retten, – der breite Weg endet, der schmale geht weiter in die himmlische Herrlichkeit. So zeigt es auch unser Bild oben rechts. Mit der Korrektur des Bildes sollte die himmlische Stadt dann allerdings oben links, über und hinter den Flammen stehen. Der schmale Weg ist der Weg der Mitte in der Verbundenheit mit Jesus. Im Philipperbrief 2,15 lesen wir: …seid unbescholtene Kinder Gottes, inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts.”  

Fragen:
Wo habe ich eine einseitige anti-kulturelle Einstellung oder bin in einer Zerreissprobe zwischen dem, was gewisse Kirchen lehren und was ich als Künstler erlebe?
Wo soll ich mutiger inmitten des breiten Wegs gehen, ohne den schmalen Weg zu verlassen?
Wo muss ich zur Christus-Nachfolge umkehren?  

Text: Beat Rink   

Artworks as our companions – No. 3 / Kunstwerke, die uns begleiten – Nr. 3

By Tune In No Comments

Which good work of art – which picture, which piece of music, which poem, which story, which choreography accompanies you in your life and faith?
Please send us a short text with a few personal words on your chosen artwork (to info@crescendo.org). Include a link to the corresponding artwork or to a Youtube video.

Welches gute Kunstwerk: Welches Bild, welches Musikstück, welches Gedicht, welche Erzählung, welche Choreografie begleitet Sie und Dich in Deinem Leben und im Glauben?
Bitte schickt uns also einen kurzen Text mit ein paar persönlichen Worten zu eurem Kunstwerk ein (auf 
info@crescendo.org). Dazu einen Link zum entsprechenden Kunstwerk oder einen Youtube-Link.   


Rembrandt van Rijn, The Return of the Prodigal Son, c. 1661–1669. 262 cm × 205 cm.
Hermitage Museum, Saint Petersburg


ENGLISH

Every morning, as I wake up, I meditate upon this beautiful painting of Rembrandt. I can feel the unconditional love of the Father for me at all times. It makes me think of Psalm 139:

“You have searched me, Lord, and you know me. You know when I sit and when I rise; you perceive my thoughts from afar.  You discern my going out and my lying down; you are familiar with all my ways.  Before a word is on my tongue you, Lord, know it completely.  You hem me in behind and before, and you lay your hand upon me.”

I feel secure in the arms of the Father and this is a good way to begin the day. Even if I have difficulties with somebody, I know that the Father is for me.

Text: Myriam Ramseyer

Myriam Ramseyer (Switzerland) is flutist, choir leader and voice teacher

DEUTSCH

Jeden Morgen, wenn ich aufwache, nehme ich dieses schöne Bild von  Rembrandt in mich auf und meditiere darüber. Ich kann die bedingungslose Liebe des Vaters spüren, die jederzeit da ist. Dies erinnert mich an Psalm 139:

“HERR, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HERR, nicht alles wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.” 

Ich fühle mich sicher in den Armen des Vaters, und dies ist ein guter Anfang  feel secure in the arms of the Father and this is a good way to begin the day. Even if I have difficulties with somebody, I know that the Father is for me. 

Text: Myriam Ramseyer

Myriam Ramseyer (Svhweiz) ist Flötistin, Chorleiterin und Gesanglehrerin

Which light shines brighter? – Which artist is greater? / Welches Licht schient heller? Welcher Künstler ist grösser?

By Tune In No Comments

ENGLISH

 “You are the light of the world. A town built on a hill cannot be hidden. Neither do people light a lamp and put it under a bowl. Instead they put it on its stand, and it gives light to everyone in the house. In the same way, let your light shine before others, that they may see your good deeds and glorify your Father in heaven.”
(Matthew 5, 14-16)  

We are called to be light. And every artist who is a Christian knows that this is speaking about his entire life as well as about his art. But the first need now is to clear up some misunderstandings:

1.
We are called to be light with our entire life. That means that life is greater than art. It is therefore impossible for us to wish to be light only as artists – and not with everything that we are and do.

2.
We cannot set up some crude kind of causal relationship between both areas and conclude that if we simply let our light shine as human beings, our art will likewise shine brightly into the world. This causal relationship would become crude wherever we wish to equate “bright” with “successful” (in the sense of the currently widespread view of success). There is similarly no reason why we should automatically become better artists when we take the call to be light seriously.

3.
On the other hand, the following is true: the light which shines out into the world through our entire life will not leave our own artistic activity in darkness. Why is this true? Where Christ brings light into our life (and therefore wishes to shine out through us), we experience personal blessing. This can take many forms: liberation, healing, joy, wisdom (which includes clear thinking, the wish to raise artistic quality etc.) and inspiration.

4.
Furthermore, we can trust God to help us in letting the artistic light shine – in the way HE has planned. Many of us are very good lighting artists when it comes to our own works. We place our light on the highest stand possible so that it shines more brightly than the light of others. Christians, too, allow themselves to be caught up in the battle of artistic competitiveness and can sometimes get very energetically involved. But the only advice given by Jesus is that one should only bring the light out from under the bowl (=container) so that it is not left entirely concealed. Surely He would also be willing to help when it comes to finding the right candlestick for our works of art?

5.
There is a question which could be discussed with other artist – e.g. in an artist’s discussion group: What is the meaning of the verses taken from Matthew 5, 11 in this context? Although they speak of the broader context of life (as a Christian), they could nevertheless be important for our subject.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH   

Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.  …Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es denn allen, die im Hause sind. Also laßt euer Licht leuchten vor den Leuten, daß sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.” 
(Matthäus 5,14-16)     

Wir sind berufen, Licht zu sein. Und jeder Künstler, der Christ ist, weiss, dass er mit seinem ganzen Leben und auch mit seiner Kunst gemeint ist. Nun gilt es allerdings, einige Missverständnisse auszuräumen:  

1.    
Wir sind mit unserem ganzen Leben berufen, Licht zu sein. Das heisst: Das Leben ist grösser als die Kunst. Es kann darum nicht sein, dass wir nur als Künstler Licht sein wollen – und nicht mit allem, was wir sind und tun.

2.
Wir können keinen plumpen Kausalzusammenhang zwischen beiden Bereichen herstellen und meinen: Wenn wir nur als Menschen unser Licht scheinen lassen, wird auch unsere Kunst hell in die Welt hinein strahlen. Plump wäre dieser Kausalzusammenhang dort, wo wir „hell“ mit „erfolgreich“ (im Sinn des gängigen Erfolgsdenkens) gleichsetzen würden. Ebensowenig werden wir als Künstler automatisch besser, wenn wir die Berufung ernst nehmen, Licht zu sein.

3.
Aber andererseits gilt: Das Licht, das durch unser ganzes Leben in die Welt hineinstrahlt, wird auch unser eigenes künstlerisches Tun nicht im Dunklen lassen. Wie das? Wo Christus unser Leben erleuchtet (und eben durch uns hindurchstrahlen will), erleben wir selber Segen. Dies kann Vieles beinhalten: Befreiung, Heilung, Freude, Weisheit (dazu gehören auch Gedankenschärfe, der Wille zu künstlerischer Qualitätssteigerung usw.) und Inspiration.

4.
Wir können zudem Gott vertrauen, dass er uns hilft, das künstlerische Licht leuchten zu lassen – so wie ER es vorsieht. Viele von uns sind sehr gute Beleuchtungs-Künstler, wenn es um die eigenen Werke geht. Sie stellen ihr Licht auf einen möglichst hohen Ständer, damit es heller strahle als das Licht der anderen. Auch Christen lassen sich vom künstlerischen Konkurrenzkampf anstecken und mischen manchmal eifrig mit. Aber Jesus rät uns lediglich dazu, das Licht unter dem Scheffel (=Behälter) überhaupt erst hervorzuholen, damit es nicht ganz versteckt bleibt. Wird er uns dann nicht auch helfen wollen, für unsere Kunstwerke den richtigen Kerzenständer zu finden?

5.
Eine Frage, die vielleicht in einem Künstlerkreis diskutiert werden könne: Was heissen die vorausgehenden Verse von Matthäus 5,11 in diesem Zusammenhang? Sie sprechen zwar vom grösseren Kontext des Lebens (als Christ), könnten aber trotzdem für unser Thema bedeutungsvoll sein. 

Text: Beat Rink

Artworks as our companions – No. 2 / Kunstwerke, die uns begleiten – Nr. 2

By Tune In No Comments

Which good work of art – which picture, which piece of music, which poem, which story, which choreography accompanies you in your life and faith?
Please send us a short text with a few personal words on your chosen artwork (to info@crescendo.org). Include a link to the corresponding artwork or to a Youtube video.

Welches gute Kunstwerk: Welches Bild, welches Musikstück, welches Gedicht, welche Erzählung, welche Choreografie begleitet Sie und Dich in Deinem Leben und im Glauben?
Bitte schickt uns also einen kurzen Text mit ein paar persönlichen Worten zu eurem Kunstwerk ein (auf info@crescendo.org). Dazu einen Link zum entsprechenden Kunstwerk oder einen Youtube-Link.   

ENGLISH

For me, this picture and this music belong together – they have been my companions for years: The van Eyck brothers: “Ghent Altarpiece – The Adoration of the Lamb” and Bach BWV 21 – closing chorus: “Das Lamm, das erwürget ist” [“The Lamb that was slain”]. 

The mystery of the Adoration of the Lamb in Revelation 14 goes beyond our limited human power of imagination. Both Bach and the van Eyck brothers succeed in giving us a suggestion of the scale of this event. These two works of art help me to fix my gaze on God’s omnipotence, particularly when I feel trapped in the dark mires of the world.

Text: Christof Metz

Christof Metz studied double bass. He works as choir leader and is teacher at tcs (LINK) in the study course “music & theology”. He worked together with his wife Christina Metz-Salomon from 2002-2008 for Crescendo.

DEUTSCH

Für mich gehören dieses Bild und diese Musik zusammen: Gebr. van Eyck “Genter Altar – Anbetung des Lammes” und Bach BWV 21-Schlusschor “Das Lamm, das erwürget ist” 

Das Geheimnis der Anbetung des Lammes aus Offenbarung 14 sprengt die Vorstellungskraft unserer menschlichen Begrenztheit. Sowohl Bach als auch die Brüder van Eyck schaffen es, uns eine Ahnung von der Grösse dieses Geschehens zu geben. Beide Kunstwerke sind mir eine Hilfe, den Blick auf Gottes Allmacht zu richten, gerade, wenn ich mich in den Niederungen der Welt gefangen fühle.

Text: Christof Metz

Christof Metz studierte Kontrabass. Er ist Chorleiter und unterrichtet in der Studienabteilung Musik & Theologie am tcs (LINK). Er war von 2002-2008 mit seiner Frau Christina Metz-Salomon Mitarbeiter von Crescendo.