Monthly Archives

April 2018

Ausschreibung für Progammanbietende und Referierende

By Ausschreibungen No Comments

Im Sommer 2018 wird das «Lange Wochenende der Künste» neu unter einem programmatischen Titel durchgeführt, mit dem sich die einzelnen Angebote auf geeignete Art und Weise auseinandersetzen sollen. Wie immer, suchen wir auch diesmal Kunstschaffende und Intellektuelle, die mit Ihren Workshops, Inputs, Performances, Diskussionsbeiträgen, etc. zum vielfältigen Angebot beitragen.

Das «Lange Wochenende der Künste» findet am Donnerstag 16. bis Sonntag 19. August 2018 im Campo Rasa statt, im Kurs- und Ferienort VBG, 6655-Intragna (www.camporasa.ch).

Einreichung der Programmideen: 6. Mai 2018 an info@bartmagazin.com
Auskünfte erteilen wir gerne unter info@bartmagazin.com oder 031 558 36 96

Das Lange Wochenende der Künste ist eine gemeinsame Produktion der vbg und BART – Magazin für Kunst und Gott in Zusammenarbeit mit ARTS+ und Campo Rasa.

mehr Infos

The important echo to the “Echo” / Das wichtige Echo auf den “Echo”

By Tune In No Comments

ENGLISH

Prize-winning anti-Semitism
A couple of years ago we found the jury of the German “Echo” prize great when they selected two of our friends, the Japanese conductor Masaaki Suzuki and the Austrian singer Miriam Feuersinger, for awards.
A few days ago, however, the enthusiasm gave way to sheer dismay. On 12th April, of all days, Holocaust Remembrance Day, the album “Jung Brutal Gutaussehend 3” [“Young Brutal Good-Looking 3”] by the rappers Kollegah and Farid Bang won a prize.
This contained the worst of anti-Semitic verses, which can only be understood as hate-filled propaganda: “My body is more marked than Auschwitz inmates”. Or: “I’m just going to start another Holocaust, come here with the Molotov”. It goes on in similar style, taking up the themes of Christianity (negative!) and Islamist terror attacks (positive!).
The “Echo” prize generally goes to successful musical productions. The CD by the gangsta rappers was in fact sold over 100,000 times within a short time, with millions of video streaming. But the “Echo” does not just follow the market. There is an advisory board, which has to give its approval.

The Echo
Now, it is precisely this advisory board which came under intense fire after the award for the two violent rappers. Luckily, an outcry arose from the media. The latent (and acute!) anti-Semitism was suddenly a topic. Many artists gave their “Echos” back. And how did the “Echo” advisory board react? It appealed “to those in positions of responsibility in politics and society (…) to conduct a serious debate on the significance and interpretative framework of art and freedom of expression.” The board thus invoked, in grand words, the principle of artistic freedom, which they do not want to limit.

Artistic freedom under threat
Artistic freedom, artistic autonomy, is a precious asset which, as is generally known, is especially threatened by reactionary forces today, and in some countries is subject to massive limitations. Artistic freedom has to be defended – against any kind of censorship in the name of power politics. But it must also be protected against a liberalism in cultural politics which spreads a protective cloak over criminal utterances. Not only does this liberalism make itself the accomplice of criminality, but it also provides precisely the fateful power politician with a further argument for a comprehensive “limitation of artistic freedom”. Such liberalism is therefore not only unethical, but also foolish. It is just as open for demons as raw power politics.

The demonic
As Christians, we in particular must speak of “the demonic” where such horrifying songs are concerned. Culture is a spiritual battlefield. We are reminded of this once again in such debates as the one now taking place in Germany. Perhaps there are times when we even experience this ourselves. Ephesians 6,12ff. helps us to find the right reaction: with spiritual clear-sightedness (“For our battle is not against flesh and blood, but against … the spiritual forces of evil in the heavenly realms”), with spiritual weapons of defence and not with physical aggression (this includes taking up the authority which Christ gives us), and with the readiness to go forward actively with the “gospel of peace”.

Question
Do you personally experience that “culture” is a spiritual battlefield? (Be careful: the task is not to “spiritualise” things wrongly and to see the demonic where it is not present.) How do you react to this?
Read Ephesians 6,12 ff. and reflect on which weapons you should put on or how you should pray. Perhaps you can bring this topic into a group of Christian artists.

Text: Beat Rink
Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Preisgekrönter Antisemitismus
Vor ein paar Jahren fanden wir die Juroren des deutschen „Echo“-Preises noch grossartig, als sie unsere beiden Freunde, den japanischen Dirigenten Masaaki Suzuki und die österreichische Sängerin Miriam Feuersinger, ehrten. Vor ein paar Tagen wich die Begeisterung aber dem blanken Entsetzen. Ausgerechnet am 12.April, dem Holocaust-Gedenktag, wurde das Album “Jung Brutal Gutaussehend 3” der Rapper Kollegah und Farid Bang ausgezeichnet.
Darin finden sich schlimmste antisemitische Verse, die nur als hasserfüllte Propaganda verstanden werden können: “Mein Körper (ist) definierter* als von Auschwitz-Insassen”. Oder: “(Ich) mache wieder mal ‘nen Holocaust, komm an mit dem Molotow”. Es geht in ähnlichem Stil weiter, wo der christliche Glaube (negativ!) oder islamistischen Attentate (positiv!) thematisiert werden.
Der „Echo“-Preis zeichnet vor allem erfolgreiche Musikproduktionen aus. Tatsächlich wurde die CD der Gangsta-Rapper innert Kürze 100’000 mal verkauft und die Videos millionenfach gestreamt. Aber der „Echo“ folgt nicht ausschliesslich dem Markt. Es gibt einen Beirat, der seinen Segen geben muss.

Das Echo
Nun kam gerade dieser Beirat nach der Preisverleihung an die beiden Gewaltrapper unter starken Beschuss. Durch die Medien ging zum Glück ein Aufschrei. Der latente (und akute!) Antisemitismus wurde zum Thema. Viele Künstler gaben ihren „Echo“ zurück. Und wie antwortete der „Echo“-Beirat? Er appellierte “an die politisch wie gesellschaftlich Verantwortlichen (…), eine ernsthafte Debatte über die Bedeutung und den Deutungsrahmen der Kunst- und Meinungsfreiheit zu führen”. Er berief sich also mit grossen Worten auf die künstlerische Freiheit, die man nicht habe einschränken wollen.

Bedrohte künstlerische Freiheit
Künstlerische Freiheit, künstlerische Autonomie ist ein hohes Gut, das bekanntlich gerade heute von reaktionärer Seite bedroht ist und in einigen Ländern massiv eingeschränkt wird. Künstlerische Freiheit muss verteidigt werden – gegen jede Zensur im Namen der Machtpolitik. Sie muss aber auch gegen einen kuturpolitischen Liberalismus verteidigt werden, der den Schutzmantel über kriminelle Aussagen breitet. Dieser Liberalismus macht sich nämlich nicht nur zum Handlanger von Kriminalität, sondern er liefert ausgerechnet den unseligen Machtpolitikern ein weiteres Argument für die umfassende „Einschränkung der künstlerischen Freiheit“. Solcher Liberalismus ist also nicht nur unethisch, sondern auch dumm. Er ist für Dämonien ebenso anfällig wie plumpe Machtpolitik.

Dämonien
Denn man muss gerade als Christ von „Dämonien“ reden, wenn es um so schreckliche Songs geht. Kultur ist ein geistliches Kampffeld. Dies wird in solchen Debatten, wie sie momentan in Deutschland geführt werden, wieder einmal bewusst. Möglicherweise erfahren wir dies sogar selber da und dort. Epheser 6, 12ff. hilft uns, darauf richtig zu reagieren: Mit geistlicher Klarsicht („wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit … den bösen Geistern unter dem Himmel“), mit geistlichen Verteidigungswaffen statt mit physischer Aggression (dazu gehört das Einnehmen der Autorität, die uns Christus gibt) und mit der Bereitschaft, aktiv für die „Botschaft des Friedens“ vorwärtszugehen.

Frage
Erfährst du selber, dass „Kultur“ ein geistliches Kampffeld ist. (Aufgepasst: Es geht nicht darum, Dinge falsch zu „vergeistlichen“ und Dämonien zu sehen, wo keine sind.) Wie reagierst Du darauf?
Lies Epheser 6,12 ff. und denke darüber nach, welche Waffe du anziehen bzw. wie du beten sollst. Vielleicht nimmst du dieses Thema in einen christlichen Künstlerkreis mit.

* =stärker gekennzeichnet

Text: Beat Rink

“It has to be God or it’s all nonsense” An interview with Patrick Kavanaugh (1954-2018) / „Da muss Gott eingreifen – oder es ist totaler Unsinn“ Ein Interview mit Patrick Kavanaugh (1954-2018)

By Tune In No Comments

ENGLISH

A few days ago, the conductor, composer and author Patrick Kavanaugh, for many years the leader of the Christian “MasterWorks Festival” in the USA, passed away. This unexpected and painful loss of a friend who was an important mentor for countless musicians caused us to search through our in-house archive and look again at an interview in an early number of the CRESCENDO Magazine.
The central statements in the interview have lost none of their immediacy, although it is noticeable, here and there, that times have changed. Here are some excerpts: 

Patrick Kavanaugh: It was in the 1980s that God gave me a vision:  I „saw“ two highschool boys sitting in a cafeteria,  chatting.  Finally one guy asked the other, what would  he be majoring in.  The other said, he would get a major in music.  The first boy looked at him rather surprised and said:  “Oh, I’m sorry, I didn’t know that you  were so religious!”  For a long time I asked God about the meaning of this.  The interpretation to me is, after a long search:  it is possible by God’s grace to convert a specific mission field, in this case the world of the performing arts, that one day it would be unusual to belong to it and not know Christ.

Crescendo:  A challenging vision, indeed…

Patrick Kavanaugh:   I am well aware of what I am saying. I am living in  this world and  know   this is David  and Goliath!  I know where the performing arts are, I know the needs and I  know how incredibly small we are in the totality of everything. But is this any crazier than sending twelve barefoot men out to conquer the Roman empire for Christ? Obviously it has to be God or it’s all nonsense. But I think God is waiting for someone to say that it can be done in the Lord.

Crescendo: Could you mention an event that confirmed that the vision was from God?

Patrick Kavanaugh: Oh, I could talk all day, there are a lot of stories! God has been so good to us. One of our major events was how we went to perform Jerome Hines’ opera “I  am the way” at the Bolschoy theatre in Moscow.  It was very exciting. We were actually invited by the Russian government. This is the opera that is based on the life  of Jesus Christ and a major hall in Washington wouldn’t let  us play it –  in the land of the free –  because it was too religious and might offend someone. But the Russian government invited us – the world it is indeed turned upside down!  It was a very large undertaking. We took 191 people over there  for several weeks and all the cargo for a full-scale opera. The bottom line of all was that thousands  gave  their lives to Christ. So we started a number of Bible study groups there and follow up programs.  It was just wonderful to see how God could use an opera to bring people to the Lord.  Usually when a opera singer becomes a  Christian,  people say the opera is a nasty place that they should get out of, but we train them to stay in there and get the land for the Lord –  to reclaim the arts for the Lord.

Crescendo: Apart from this “success” all did you also experience opposition?

Patrick Kavanaugh: We have experienced a lot of that. The performing art’s world is perhaps one of the most secularized portion of our society at this time. I have had two people literally  spitting  into my face, newspaper articles condemning us and all I can say is, you  just love them. You keep loving them back –  that’s the way Jesus did it, and that’s the way his disciple did it, too.  I remember a stage manager of a hall where we played five concerts –  one per year. In the first year he almost threw us out. The second year he came to my dressing room after the concert and said: “Well, at least you believe what you believe” –  he had some degree of respect. The third year we played there he came to my dressing room afterwards and was deeply touched and nearly teary and he said: “I’d like to talk to you.” So we went out for a day got well acquainted, but he still didn’t come to Christ. The fourth year he gave his life to Jesus and we got him a Bible and got him involved in a church. And the fifth year he insisted on donating his service so we didn’t have to pay him, which of course was very good for the finances of our ministry. I think a lot of it is a question of perseverance. Many times I think we present the gospel and they don’t immediately accept what we say –  sometimes it takes time.

From the magazine CRESCENDO no.55 / November 2000
About Patrick Kabanaugh: https://en.wikipedia.org/wiki/Patrick_Kavanaugh
Interview / Text: Beat Rink

DEUTSCH

Vor einigen Tagen verstarb der Dirigent, Komponist und Buchautor Patrick Kavanaugh,  langjähriger künstlerischer Leiter des christlichen „Master Work Festivals“ und der “Christian Performing Artists’ Fellowship” in den USA. Dieser überraschende und schmerzhafte Verlust eines Freundes, der für unzählige Musiker ein wichtiger Mentor war, lässt uns im internen Archiv zurückblättern und aus einer frühen Nummer der Zeitschrift CRESCENDO ein Interview hervorholen. Es hat in seiner Kernaussage nichts an Aktualität eingebüsst hat, obwohl da und dort erkennbar wird, dass sich die Zeiten gewandelt haben. Hier einige Auszüge:

Patrick Kavanaugh: In den achtziger Jahren hatte ich eines Tages eine Vision: Ich „sah“,  wie Studenten einer Highschool zusammen in einer Cafeteria sassen und sich unterhielten. Schliesslich fragte einer den anderen, auf welches Studienfach er sich spezialisiere, und der andere gab zur Antwort: „Auf Musik“.  Daraufhin sah ihn der Kollege erstaunt an und sagte: „Oh, tut mir leid, aber ich wusste gar nicht, dass du so religiös bist!“ Lange Zeit fragte ich Gott, was diese Vision zu bedeuten hätte. Und nach langem Suchen und Fragen bin ich zu folgender Interpretation gekommen: Ees ist durch Gottes Gnade möglich, ein spezielles Missionsfeld zum Glauben zu führen – in diesem Fall die Welt der darstellenden, interpretierenden Künste, so dass es eines Tages unüblich sein würde, in diesem Bereich nicht an Gott zu glauben.

Crescendo: Eine herausfordernde Vision…

Patrick Kavanaugh: Ich bin mir bewusst, was ich da sage. Ich stehe mit beiden Beinen in dieser Welt und weiss, dass es ein Kampf von David gegen Goliath ist! Ich weiss, wo Musik und Kunst heute stehen. Ich kenne die Nöte und weiss auch, dass wir uns davor verschwindend klein vorkommen müssen. Aber ist es denn verrückter  als zwölf barfüssige Männer auszusenden, um das Römische Reich zu erobern? Es ist doch offensichtlich: Da muss Gott eingreifen – oder alles ist totaler Unsinn. Aber ich glaube, dass Gott darauf wartet, dass jemand sagt: „Ja, ich kann mir vorstellen, dass dies eines Tages durch Gottes Kraft geschehen wird…“

Crescendo: Gab es wenigstens ein Ereignis, das Dir diese Vision bestätigte?

Patrick Kavanaugh: Oh, ich könnte einen ganzen Tag lang Geschichten erzählen! Es gibt so viele!  Eines unserer Hauptprojekte war die Aufführung von Jerome Hines’ Oper „ Ich bin der Weg“ im Moskauer Bolschoj-Theater.  Es war sehr aufregend. Es geht in dieser Oper um das Leben von Jesus Christus. Eine grosse Bühne in Washington hatte uns die Erlaubnis entzogen, das Stück aufzuführen. Und dies im Land der Freiheit! Denn das Stück war offensichtlich zu religiös und hätte jemanden beleidigen können…  Aber die russische Regierung lud uns ein – wirklich eine verkehrte Welt!  Es war ein sehr grosses Unterfangen. Wir nahmen 191 Leute für mehrere Wochen mit – und dazu all das Material für eine ganze Opernbühne. Das Fazit war, dass über 1000 Leute ihr Leben Jesus Christus gaben. So begannen wir eine Reihe von Bibelstudien und Weiterführungskursen. Es war einfach wunderbar zu sehen, wie Gott eine Oper gebrauchen konnte, um Menschen zu sich zu ziehen. Für gewöhnlich ist es doch so: wenn ein Opernsänger Christ wird, sagen die Leute, dass die Oper eine so schlimme Sache ist, dass er damit aufhören soll. Wir aber ermutigen ihn dazu, dabei zu bleiben, um die Kunst für den Herrn zurückzugewinnen.

Crescendo: Habt ihr neben solchen Erfolgen auch Widerstände erlebt?

Patrick Kavanaugh:  Ja, viele Widerstände. Die Welt der darstellenden Künste und der Musik ist vielleicht der am meisten säkularisierte Bereich unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Leute haben mir buchstäblich ins Gesicht gespuckt, Zeitungsartikel haben uns verurteilt. Aber darauf kann ich immer nur antworten: Leben wir diese Menschen trotzdem!  Denn dann tun wir ja nur, was Jesus auch getan hat. Ich erinnere mich an den „Stage Manager“  eines Konzertsaals, in dem wir pro Jahr fünf Aufführungen hatten. Im ersten Jahr warf er uns beinahe hinaus. Im zweiten Jahr kam er nach dem Konzert in mein Dirigentenzimmer und sagte: „Immerhin glaubt ihr an das, was ihr glaubt.“  Zumindest etwas Respekt hatte er davor. Im dritten Jahr zeigte er sich tief berührt und war den Tränen nahe. Er sagte, er wolle mit mir reden. Dann waren wir einen Tag lang zusammen und wurden gute Bekannte, aber er wurde trotzdem noch nicht Christ. Im vierten Jahr vertraute er sein Leben Jesus Christus an. Wir gaben ihm eine Bibel und führten ihn zu einer Kirchengemeinde. Im fünften Jahr bestand er darauf, kostenlos für uns arbeiten zu dürfen…  ich denke, dass Vieles eine Frage der Ausdauer ist. Oft geben wir die frohe Botschaft weiter, ohne dass sie sogleich positiv aufgenommen wird. Oft braucht es eben Zeit.

Aus: der Zeitschrift CRESCENDO Nr.55 / November 2000
Zu Patrick Kavanaugh: https://en.wikipedia.org/wiki/Patrick_Kavanaugh
Text / Interview: Beat Rink