Monthly Archives

Dezember 2017

Short texts for busy people / Kurze Texte für geschäftige Leute

By Tune In No Comments

ENGLISH

Some TUNE IN readers already know that my main efforts in the literary field go into aphorisms*. A large number of them have recently been translated by our praiseworthy “chief translator”, the lutenist Bill Buchanan (who has, by the way, been working for some years on an academic translation of the Mozart family correspondence). In all the pre-Christmas stress, hardly any of us can take the time to read a more lengthy text, so this time we have decided on these short ones.

* A little more on the genre of the aphorism: the distinguishing formal feature is brevity. The Greek word means “limit”: the word shares the same root as “horizon”. These are often linguistic games which can only be translated with difficulty, or not at all. The sound of the words, the rhythm and the rhetorical form (an innumerable quantity of them) are intended to give the text literary quality because they support or supplement the thought using formal means; these cause readers to pay attention to details and encourage them to reflect. This distinguishes the literary aphorism from the maxim or proverb. Despite the formal restrictions, there are of course no limits to the content of the aphorism. Precisely because of their brevity, then, aphorisms can leap from one theme to another. For me personally, one of the interesting questions is how the theme of “Christian faith” or the experience of God can be put into an aphoristic form. The genre is old: in the broader sense, it includes the sayings of Solomon. Many philosophers have written aphorisms. During the Enlightenment, the aphorism blossomed anew. Aphorisms of recent times often have a satirical touch.  


What does a fanatic called vegetarian 
feel when watching a flesh-eating plant?

You can also drown
in the fountain of youth.

Increasingly possessed –
by his own body

We are pursued
by eye-catchers.

How do you recognise humility?
Accuse it of pride. It will apologise.
Pride will react with outrage.

Interested = interesting

Artists reinvent the wheel 
that runs them over.

Entertainment:
the less friction, the colder it is. 

Time runs away from us.
For some into the past, for others into eternity.

Because man became God,
God became man.

God became an outsider.
Other gods deal with insiders.

A church which no longer wishes to smell like a cattle stall
is denying its origins.

Some allow themselves
what God forbids them
because others forbid themselves
what God allows them.
And conversely.

Praise that comes from a heavy heart
must carry special weight with God.

An exercise against doubt:
Learn to believe what you know.

If the Holy Spirit is water,
He cannot be watered down.

The strength to pray
comes from prayer.

For faith, everything has something to do with God,
and God has something to do with everything.

Aphorisms: Beat Rink (from the German book “Verleisbarungen” and unpublished texts).
For more texts:
Link

Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Einige Leser der TUNE INs wissen es: Ich habe mich auf literarischem Terrain vor allem dem Aphorismus* verschrieben. Unser verdienstvoller „Chef-Übersetzer“, der Lautenist Bill Buchanan (der übrigens seit Jahren an einer wissenschaftlichen Übersetzung von Mozart-Briefen arbeitet), hat kürzlich eine grössere Anzahl davon übersetzt. Die stressige Vor-Weihnachtszeit erlaubt wohl keinem von uns eine längere Lektüre, weshalb wir uns diesmal für kurze Texte entschieden haben.

* Noch etwas zur Gattung des Aphorismus: Aphorismen zeichnen sich formal durch ihre Kürze aus. Das griechische Wort bedeutet Begrenzung; darin steckt derselbe Wortstamm wie in „Horizont“. Oft sind es Sprachspiele, die sich natürlich schwer oder gar nicht übersetzen lassen. Wortklang, Rhythmus und rhetorische Formen (es gibt unzählige davon) sollen dem Text eine literarische Qualität verleihen, weil sie den Gedanken formal unterstützen bzw. ergänzen und ihn zugleich in jene irritierende Schwingung versetzen, die den Leser aufhorchen lässt und ihn zum Nachdenken anregt.  Darin unterscheidet sich der literarische Aphorismus vom Sinnspruch oder vom Sprichwort. Bei aller formalen Knappheit: Inhaltlich sind dem Aphorismus natürlich keine Grenzen gesetzt. So können Aphorismen gerade wegen ihrer Kürze von Thema zu Thema springen. Mich selber interessiert unter an dem die Frage, wie sich das Thema „christlicher Glaube“ bzw. die Erfahrung Gottes aphoristisch formulieren lässt. Die Gattung ist alt: Die Sprüche Salomos gehören im weitesten Sinn dazu. Viele Philosophen haben Aphorismen geschrieben. In der Aufklärung erlebte der Aphorismus eine neue Blüte. Der neuzeitliche Aphorismus hat oft eine satirische Note.

Mit welchen Gefühlen sieht der fanatische Vegetarier
einer fleischfressenden Pflanze zu?

Auch im Jungbrunnen
besteht Ertrinkungsgefahr.

Zunehmend besessen
– vom eigenen Körper

Wir werden von Blickfängen
gejagt.

Wie Demut erkennen?
Man werfe ihr Stolz vor. Sie wird bereuen.
Stolz wird empört aufbegehren.

interessiert = interessant

Künstler erfinden das Rad neu,
unter das sie geraten.

Entertainment:
Je reibungsloser, desto kälter.

Die Zeit läuft davon.
Dem einen in die Vergangenheit,
dem anderen in die Ewigkeit.

Weil der Mensch Gott wurde,
wurde Gott Mensch.

Gott ist Outsider geworden.
Andere Götter geben sich mit Insidern ab.

Eine Kirche, die nicht mehr nach Stall riechen will,
verleugnet ihre Herkunft.

Manche erlauben sich,
was Gott ihnen verbietet,
weil andere sich verbieten,
was Gott ihnen erlaubt. Und umgekehrt.

Lob, das aus einem schweren Herzen kommt,
muss auch vor Gott besonderes Gewicht haben.

Übung gegen den Zweifel:
Lerne zu glauben, was du weißt.

Ist der Heilige Geist Wasser,
lässt er sich nicht verwässern.

Die Kraft zum Beten
empfängt man im Gebet.

Für den Glauben hat alles etwas mit Gott zu tun
und Gott etwas mit allem.

Aphorismen: Beat Rink (“aus: “Verleisbarungen” und unveröffentlichten Texten) / Link

NEW LAND – an invitation / NEULAND – eine Einladung

By Tune In No Comments

ENGLISH

From 29th December to 1st January 2018, there will be a Christian conference (EXPLO 17 – LINK) taking place under the motto “New Land”, with a truly large number of professional artists taking place.

Explo and Artists
In an ‘Art Zone’, there will be a display of contemporary visual arts, part of it offering interaction with the public. In ‘Art Samplers’, dancers, visual artists and authors will appear at different points on the EXPLO grounds. On small stages, jazz musicians, singer/songwriters and classical musicians will perform, and the main stage, too, provides (limited) space for artistic contributions. In a ‘Prayer Oasis’, 10 musicians from “Crescendo” will be providing improvised musical prayer (“Play & Pray”) and, finally, the artists’ network ARTS+ will conduct a seminar on the topic “Art and Faith – Your Kingdom Come!”.
Since the total of over 5000 participants, including speakers, expected at the EXPLO represent a very broad denominational spectrum (and thus testify impressively to the cooperation between confessions), it is important that artists take part and give a signal that art has its place in the churches (and in the Kingdom of God generally).

Livestream
Today, exceptionally, the TUNE IN consists of an invitation: either to come to the EXPLO yourself, if you live close by (day visitors are welcome too) or to make use of the Livestream facilities. What is offered here is very diverse. Alone the topic “New Land” awakens a sense of expectation regarding the contributions coming from highly interesting speakers. These will inspire hope and open up new perspectives on our lives. Here is the information from those responsible for the Livestream at EXPLO 17. All the organisation of EXPLO 17 is by Campus for Christ (Link), Switzerland, a body to which Crescendo (the editor of these TUNE INs) too, belongs.
“With more than 5‘000 guests being part of Explo, we will be celebrating Jesus Christ, meet in unity with Christians from all different Traditions, Churches and Nations. It is our 8th Explo and each one of them has been an extraordinary Event, which united us as Christians, helped to learn from each other and from a large variety of excellent teachers and leaders as speakers. But most of all it has always been a place where we have worshipped and celebrated our God and his Spirit has blessed us with his presence and his calling on our lives. Many delegates tell us about how their life has been transformed, projects could be started and friendships have been formed.
We have planned a Livestream, which will provide you with all the main talks and worship times. It will be available in English, French and German.” 

Please follow the Information below : You can log in here: www.explo.ch/livestream  
CET= Time zone Paris/Berlin/ROM

Friday, 29.12.2017: 
3.45-5:30 pm (CET)
Session with Andreas „Boppi“ & Tamara Boppart, CH (Leiter Campus für Christus) and Vicar Geri Keller, CH (Founder of Stiftung Schleife)
8:00 pm to 10.15 pm (CET)
Session with Vicar Gottfried Locher, CH (President Reformed Protestant Church Switzerland) and Major Danielle Strickland, USA (Salvation Army)  

Saturday, 30.12.2017: 
9:20 am to 12:00 pm (CET)
Session with Frère Alois, F (Prior Communauté de Taizé), Johannes Hartl, DE (Prayer house Augsburg, DE) and Vicar Nicky Gumbel, UK (Alpha Pioneer and Churchleader)
8:00 pm to 10:10 Uhr pm (CET) Session with Pete Greig, UK (Founder of 24/7prayer International)

Sunday, 31.12.2017: 
10:00 am to 12:00 pm (CET) Session with Vicar Andrew White, JOR
9:00 pm to 11:00 pm (CET) Session with Gaby Wentland, DE (Founder of „MISSION FREEDOM“) and New Years EVE Liturgie (Worship & Celebrate with thousands of Christians)
11:00 pm to 00:20 am (CET) Session with Andreas „Boppi“ Boppart, CH (National Director Campus Crusade Switzerland) and New Years Eve’s Celebration

Monday, 01.01.2018: 
9:50 am to 10:45 am (CET) Adonia Musical „(Childrens Musical)
10:45 am to 12:00 am (CET) Session with Major Danielle Strickland, USA (Salvation Army)
1:50 pm to 3:40 pm (CET) Session with Seniorpastor Johannes Wirth, CH (Leader „Gemeinde von Christen and Founder of „Quellenhofstiftung)

Questions about the Livestream? Please send us your question about the Livestream or to one of the Speakers and we will gladly answer you: livestream@explo.ch.

The Livestream is transmitted for free!

Stage Events – watch them later The LIVE Stream will be available on this Channel until the next LIVE Stream starts.   Buy the Talks on Vimeo You can buy and download all the talks in German from 8. January 2018 on.

Text: Beat Rink
Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Unter dem Motto „Neuland“ findet  vom 29.Dezember bis 1.Januar 2018 eine christliche Konferenz (EXPLO 17 – LINK) statt, in der recht viele professionelle Künstler mitwirken.

Explo und Künstler
In einer Kunstzone wird zeitgenössische visuelle Kunst gezeigt und zum Teil interaktiv mit dem Publikum gestaltet. In Kunst-Sonden treten an verschiedenen Orten des EXPLO-Geländes Tänzer, bildende Künstler und Schriftsteller auf. Auf einer kleinen Bühne werden Jazzmusiker, Singer/Songwriter und klassische Musiker zu hören sein, und auch auf der Hauptbühne gibt es (begrenzten) Raum für künstlerische Beiträge. In einer Gebets-Oase wird zudem „Crescendo“ mit zehn Musikerinnen musikalisch improvisiertes Gebet (“Play & Pray”) erklingen lassen, und schliesslich führen wir vom Künstler-Netzwerk ARTS+ aus ein Seminar zum Thema “Kunst und Glaube – dein Reich komme!” durch.
Da die 6000 erwarteten EXPLO-Teilnehmer und auch –Referenten ein sehr breites kirchliches Spektrum abdecken (und damit ein eindrückliches Zeugnis vom Zusammengehen der Konfessionen ablegen), ist die Mitwirkung der Künstler wichtig und ein Signal, dass Kunst in den Kirchen (und überhaupt im Reich Gottes) Platz hat.

Einladung zum Livestream
Dieses TUNE IN besteht für einmal in einer Einladung: Entweder selber an die EXPLO zu kommen, wenn man in der Nähe wohnt (auch Tagesgäste sind willkommen) oder vom Livestream-Angebot Gebrauch zu machen. Dieses Angebot ist vielfältig. Allein das Thema „Neuland“ macht gespannt auf die spannenden Beiträge von höchst interessanten Rednern. Sie werden Hoffnung wecken und neue Lebensperspektiven aufzeigen.
Hier die Information der EXPLO 17 – Verantwortlichen zum Livestream. EXPLO 17 wird übrigens von der Organisation Campus für Christus Schweiz (Link) organisiert, zu der Crescendo gehört.
“Mit mehr als 5000 Gästen werden wir an der Explo Jesus Christus feiern und in Einheit mit Christen verschiedenster Traditionen, Kirchen und Ländern zusammen sein. Es ist unsere 8.Explo! Jede dieser Konferenzen war einzigartig. Jedemal erlebten wir eine besondere Einheit unter den Christen. Wir lernten voneinander –  uns von ganz verschiedenen, ausgezeichneten Lehrern, Rednerinnen und christlichen Leiterinnen.Vor allem aber  waren es auch jedes Mal Zeiten, in denen wir Gott preisen und das Wirken des Heiligen Geistes erfahren durften. Wir hören immer wieder davon, wie Berufungen deutlich wurden, wie Teilnehmer Veränderung erlebten, wie Projekte ihren Anfang nahmen und Freundschaften entstanden.
Wir haben einen Livestream geplant, der alle Hauptreferate und Anbetungszeiten übermittelt. Er wird auf Französisch, Englisch und Deutsch zu empfangen sein!”

Informationen und Log In: www.explo.ch/livestream  
MEZ/CET= Zeitzone Paris/Berlin/ROM

Freitag, 29.12.2017: 
15.45-17.30 (CET/MEZ) mit Andreas „Boppi“ & Tamara Boppart, CH (Leiter Campus für Christus) + Pfr. Geri Keller, CH (Gründer Stiftung Schleife)
20.00-22.15 (CET/MEZ) Session mit Pfr. Gottfried Locher, CH (Kirchenbundspräsident der ref. Kirchen der Schweiz) und Major Danielle Strickland, USA (Heilsarmee)

Samstag, 30.12.2017: 
9:20 -12:00 (CET/MEZ) Session mit Frère Alois, F (Prior Communauté de Taizé), Johannes Hartl, DE (Gebetshaus Augsburg, DE) und Pfr. Nicky Gumbel, UK (Alpha Pioneer and Churchleader)
20.00-22.10 (CET/MEZ) Session mit Pete Greig, UK (Founder of 24/7prayer International)

Sonntag, 31.12.2017: 
10.00-12.00 (CET/MEZ) Session mit Pfr. Andrew White, Irak/ JOR
21.00-23.00 (CET/MEZ) Session mit Gaby Wentland, DE (Gründerin „MISSION FREEDOM“)und Silvester Liturgie & Feier
23.00-00.20 (CET/MEZ) Session mit Andreas „Boppi“ Boppart, CH (Leiter Campus für Christus Schweiz) und Silvesterfeier

Montag, 1.1.2018: 
9.50-10.45 (CET/MEZ) Adonia Kinder-Musical
10.45-12.00 (CET/MEZ) Session mit Major Danielle Strickland, USA (Heilsarmee)
13.50-15.40 (CET) Session mit Seniorpastor Johannes Wirth, CH (Leiter „Gemeinde von Christen” und Gründer der “Quellenhofstiftung)

Bei Fragen zum Livestream wendet euch bitte an: livestream@explo.ch.

Der Livestream ist kostenlos! 

Hauptprogramm: Man kann das Hauptprogramm auch später anschauen – jeweils bis zum Beginn des nächsten Programmpunkts. Ab 8.Januar kann man die Filme auf Vimeo kaufen.

Text: Beat Rink

Newsletter Dezember 2017

By Newsletter No Comments

Atem im Kirchenturm,
Ausschreibungen und KUNST|zone

Es ist der letzte Newsletter in diesem Jahr und wir freuen uns, euch aus der ARTS+ Stube berichten zu können, von spannenden Ausschreibungen, Vergünstigungen, Wettbewerben und von der KUNST|zone. Neu ist auf unserer Homepage nicht nur das Design, sondern auch die Struktur: schlanker, übersichtlicher, klarer. Dazu kommt, dass wir ab 2018 zwei verschiedene Newsletter versenden, sodass sich eine Mitgliedschaft noch mehr lohnt. Lies dazu mehr ganz unten im Mail.
 n

20 % Rabatt für ARTS+ Mitglieder


Diesen Samstag, am 9. Dezember 2017, um 20:00 Uhr, feiert “Art & Act” die “Christmas Gospel Night” mit Tracey Campbell, der NEW GOSPEL COMPANY & Live Band unter Leitung von Timo Schuster.
Wir laden alle ARTS+ Mitglieder herzlich zu diesem besonderen Konzert nach Thun in den Burgsaal ein und haben im Vorverkauf eine eigene Kategorie „ARTS+” mit 20% Rabatt eingerichtet.
Tickets für Thun
Tickets für Zürich

Mehr Info auf ARTS+


CHAIYA ART AWARDS 2018
Where is God in our 21st century world?

The Chaiya Art Awards is the UK’s newest theme based biennial art awards with a top prize of £10,000.

Mehr Info auf ARTS+


Malerei Wettbewerb – Offene Ausschreibung mit Preisverleihung und Ausstellung der nominierten Werke


„Kunst fürs Herz 2018“ Malerei Wettbewerb – Offene Ausschreibung mit Preisverleihung und Ausstellung der nominierten Werke in Liestal BL zum Thema “Wertvoll – Malerei macht Werte sichtbar”.
Einsendeschluss: 10. Juli 2018

Mehr Infos auf ARTS+


Songwriting – Wettbewerb für LEBEN LIVE 2018

Der Wettbewerb möchte neues christliches Liedgut fördern und Liedermacher dazu anregen, ihrem Glauben durch Musik Ausdruck zu verleihen. Auch Personen, die sich nicht als Christen verstehen, sind zum Wettbewerb eingeladen.Einreichen des Anmelde-Formular spätestens bis zum 18. Februar 2018

Mehr Infos auf ARTS+


ARTS+ bietet die Möglichkeit, als künstlerischer Tagesgast im Rahmen der “Kunst|Zone” mitzuwirken

ARTS+ lanciert wiederum eine KUNST|zone an der Explo.
Das Kern-Team besteht aus 14 ausgewählten Kunstschaffenden, die vom
29. Dezember bis zum 1. Januar 2017 vor Ort arbeiten, ausstellen und performen werden.

Wie an der letzten KUNST|zone an der Explo 15 gibt es auch dieses Mal wieder die Möglichkeit, als Tages- oder Stundengast in der KUNST|zone mitzuwirken. Es stehen ein paar wenige Plätze für Kunstschaffende zur Verfügung, die den Kontext der KUNST|zone für kurze Zeit als Inspirations- und Arbeitsplattform nutzen möchten.
Interesse? Melde dich bei Astrid unter projekte@ap.weiter.ch

Mehr Infos auf ARTS+


Verabschieden und Begrüssen

Mit grossem Dank lassen wir Erika Rupp als langjährige, treue Mitstreiterin im ARTS+ Sekretariat weiterziehen. Sie orientiert sich um und ist neu mit Meos unterwegs.

Ebenfalls mit sehr grossem Dank verabschieden wir Timo Schuster aus dem Amt des Geschäftsführers von ARTS+. Er hat die ARTS+ Geschäfte über lange Jahre auf seinen Schultern getragen und wir freuen uns, dass er sich wieder vermehrt seiner künstlerischen Seiten widmen möchte und vor allem, dass er uns im Vorstand, am Runden Tisch von ARTS+ mit Ideen, Inspiration und als Netzwerker erhalten bleibt!

Herzlich begrüssen wir Regula Lustenberger im ARTS+ Sekretariat und danken ihr bereits hier für ihren tollen Einsatz in der Übernahme der laufenden Arbeiten zu den neuen Strukturen.


Ab 2018 wird es zwei verschiedene Newsletter geben

Neu versenden wir ca. 4x pro Jahr einen Newsletter an Profil-Mitglieder mit aktuellen Ausschreibungen, interessanten Tipps, spannenden Wettbewerben oder neu lancierten Projekten. Alle mit einem gratis Listing erhalten noch ca. 2x pro Jahr einen Newsletter mit Neuigkeiten aus der ARTS+ Stube.

Damit wird es noch attraktiver, für 70 CHF Einzelmitglied oder für 100 CHF Kollektivmitglied bei ARTS+ zu werden.

Lies mehr über die Vorteile und unsere Anliegen unter artsplus.ch und antworte auf diese Mail mit deinen Angaben (Name, Vorname, Strasse/Nr., PLZ/Ort, Email, Organisation oder Kunstrichtung) und deiner Mitgliedsform (Einzel- oder Kollektivmitglied). Du erhältst dann von uns eine Bestätigungs-Mail. Die Rechnung wird von der SEA, Schweiz. Evang. Allianz, ausgestellt.


«Atemwolke» 2017 von von Micha Aregger, Bildender Künstler, an der ref. Kirche Gerliswil LU

Herzliche Grüsse in den Advent! Für die kommenden Tage und den Start im neuen Jahr wünschen wir euch den überquellenden Atem Gottes!

Regula und Astrid

und das ARTS+ Leitungsteam:
Beat Rink, Samuel Scherrer, Adrian Furrer, Timo Schuster, Astrid Künzler, Matthias Spiess, Jean-Daniel von Lerber, Martin Jufer

How can we be provocative? / Wir können wir provozieren?

By Tune In No Comments

ENGLISH

We are coming up to Christmas. The story of Christmas is a provocation from start to finish. It is not only Herod who is provoked on Christmas Eve, but also our entire thinking and acting in human categories and structures.
It cannot be that the son of God comes into the world in a stable! On top of that, in a no-man’s-land in terms of world and social politics! Even as a 12-year-old, Jesus was provocative, and continued  to be so along every step of his way as an adult: he did it, for example, by placing God above his parents, by honouring women in a male-dominated society, by eating with “sinners and tax-collectors”, by presenting a Samaritan as a good example, by calling children our models in faith – and above all by not exploiting his divine power, but letting himself be nailed to the cross out of pure love and thus dying for our wrong-doing without expecting anything in return.

If God’s love is a provocation for normal expectations, we as Christians can and should do the same. This can begin even with small things.
A musician told us how he was mobbed by an orchestral colleague over a period of months. Then, in the middle of a concert, this colleague’s music fell off his music stand – and landed right in front of his feet. For a second he rejoiced inwardly: “Now I will just leave him stuck!” Yet, one second later, a voice urged him to pick up the music quickly and put it on his colleague’s music stand.
Another musician occasionally pays for the shopping of the customer behind him in the queue at the supermarket – simply out of love and joy. As Christians, we are hopefully often driven by joy – and in this way do good to others.

Sometimes, however, our provocation can also be negative. While I write this, I am still feeling ashamed for letting myself be provoked by an opposing player in a soccer game last week, when I replied with a sharp remark which caused this colleague to leave the field. Despite that, we were able to sort the situation out quickly. I apologised – and he came back on. Afterwards, in the changing room, we had a pleasant conversation.
I fail time and again. But, on the other hand, my experience shows me this: if I live from God’s forgiveness every day, and allow God’s love to work on me (in prayer, for example, and in worship), I will become more capable of loving and provoking.

In his very worthwhile book “The Provocative Church”, the Anglican bishop Graham Tomlin (*1958) quotes two passages from the 1st Letter of Peter: 1 Peter 2,12: “Live such good lives among the pagans that, though they accuse you of doing wrong, they may see your good deeds and glorify God…” and 1 Peter 3,15f.: “Always be prepared to give an answer to everyone who asks you to give the reason for the hope that you have. But do this with gentleness and respect.”

In a time in which the church and Christianity are seen as irrelevant, how can we provoke questions in a good way, and with love? This question is raised repeatedly by Tomlin and answered with, among other things, a beautiful example from the fourth century.
“There is a fascinating story from the early Church that illustrates the same point. Pachomius was an Egyptian who in the early years of the fourth century AD had been conscripted into the Roman army. He was taken down the Nile and was being held in a kind of cross between a prison and an army barracks near Luxor when he was visited by a strange group of local people with gifts of food and drink. Intrigued, he asked why they would come to visit someone they didn’t know and had no obligation to. He received the answer that it was because they were followers of Jesus of Nazareth, and they had a custom of visiting those in prison as they would visit Jesus himself, just as their Lord had taught them. Pachomius was so impressed, he decided to become one of these ‘Christians’. In time, he became one of the most important founders of communal Christian monasticism, the movement that served to keep Christianity alive during many of the dark days to come after the fall of the Roman Empire. Here is a prime example of Christ-like behaviour provoking a question, which is answered by the word of the gospel leading to a profound and active faith.”
Tomlin, Graham. The Provocative Church: 4th Edition (p.73f.)

Prayer:

Lord, forgive me where I have provoked, and provoke, others negatively by my behaviour. Help me to surprise my neighbour with revolutionary love. Not as a means to an end. Love is never a means to an end. But out of pure joy and out of love that comes from you. As a result, you will show yourself to my neighbour and help me to be a signpost pointing to you. Permeate my life as an artist, and also my art, with your Holy Spirit and with your provocative love.

Amen.  

Text: Beat Rink

Translation: Bill Buchanan

Photo: Pachomius with an Angel

DEUTSCH

Wir gehen auf Weihnachten zu. Die Weihnachtsgeschichte ist eine einzige Provokation. Nicht nur Herodes wird am Weihnachtsabend provoziert, sondern unser ganzes Denken und Handeln in menschlichen Ordnungskategorien. Es kann doch nicht sein, dass Gottes Sohn in einem Stall zur Welt kommt! Dazu in einem weltpolitischen und gesellschaftlichen Niemandsland! Jesus provoziert auch als 12-Jähriger und dann als erwachsener Mann auf Schritt und Tritt: indem er Gott seinem Eltern voranstellt, indem er in einer Männergesellschaft die Frauen ehrt, indem er mit „Sündern und Zöllnern“ isst, indem er einen Samariter als gutes Beispiel darstellt, indem er die Kinder Vorbilder im Glauben nennt – und vor allem: indem er seine göttliche Macht nicht ausspielt, sondern sich aus reiner Liebe ans Kreuz schlagen lässt und so für unsere Schuld stirbt, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Wenn Gottes Liebe die gängigen Erwartungen provoziert, können und sollten auch wir Christen dies tun. Dies kann schon im Kleinen beginnen. Ein Musiker erzählt, wie er von einem Orchesterkollegen über Monate hinweg gemobbt wurde. Dann, mitten in einem Konzert, fielen diesem Kollegen die Noten vom Pult – gerade ihm vor die Füsse. Eine Sekunde lang jubelte er innerlich: „Jetzt lasse ich ihn hängen!“ Doch eine Sekunde später trieb ihn eine Stimme dazu, die Noten schnell aufzuheben und sie dem Kollegen hinzulegen. Ein anderer Musiker bezahlt ab und zu im Supermarkt einem anderen Kunden hinter ihm die Einkäufe. Einfach so – aus Liebe und aus Freude. Als Christen sind wir hoffentlich immer wieder von Freude getrieben – und tun Anderen so Gutes.

Manchmal provozieren wir allerdings auch negativ. Während ich dies schreibe, schäme ich mich noch dafür, dass ich mich letzte Woche beim Fussballspielen von einem gegnerischen Spieler provozieren liess und dann mit einer scharfen Bemerkung konterte, dass der Kollege das Feld verliess. Allerdings konnte wir dies schnell regeln. Ich entschuldigte mich – und er kehrte zurück. Später ergab sich in der Garderobe eine nette Unterhaltung. Ich selber versage immer wieder. Aber auf der anderen Seite erfahre ich: Wenn ich täglich aus Gottes Vergebung lebe und Gottes Liebe an mir wirken lasse (zum Beispiel im Gebet und in der Anbetung), dann werde ich liebes- und provokations-fähiger.

Der anglikanische Bischof Graham Tomlin (*1958) führt in seinem lesenswerten Buch „Die provozierende Kirche“ in diesem Zusammenhang zwei Stellen aus dem 1.Petrusbrief an: 1.Petrus 2,12: „Führt unter den Heiden ein rechtschaffenes Leben, damit sie, die euch jetzt als Übeltäter verleumden, durch eure guten Taten, die sie sehen, Gott verherrlichen…“und 1. Petrus 3, 15f.: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt. Aber antwortet bescheiden und ehrfürchtig.“

Wie können wir in einer Zeit, in der Kirche und Christentum als irrelevant angesehen werden, auf gute Weise und mit Liebe Fragen provozieren? Diese Frage wird von Tomlin immer wieder aufgeworfen und unter anderem mit einem schönen Beispiel aus dem 4.Jahrhundert beantwortet:
„Es gibt eine faszinierende Geschichte aus der Zeit der ersten Christenheit, die genau diesen Punkt veranschaulicht. Pachomius war ein Ägypter, der Anfang des vierten Jahrhunderts  in die römische Armee eingezogen wurde. Man schiffte ihn den Nil hinunter und hielt ihn dann in einer Art Militärgefängnis in der Nähe von Luxor fest. Eines Tages besuchte ihn eine eigenartige Gruppe von Ortsansässigen. Sie brachten ihm Essen und Trinken. Fasziniert fragte er sie, warum sie gekommen seien, um jemanden zu besuchen, den sie gar nicht kannten und gegenüber dem sie keinerlei Verpflichtung hatten. Sie antwortete ihm, dass sie Nachfolger Jesu seien und den Brauch pflegten, Gefangene zu besuchen, so als besuchten sie Jesus selbst, ganz so wie es ihr Herr sie gelehrt hatte. Pachomius  War so beeindruckt, dass er beschloss, einer dieser Christen zu werden. Bald darauf wurde er zum wichtigsten Gründer des gemeinschaftlichen christlichen  Mönchtums,   eine Bewegung, die später entscheidend dazu beitrug, dass Christentum lebendig zu erhalten in den dunklen Zeiten, die nach dem Fall des römischen Reiches noch kommen sollten. Hier haben wir ein erstklassiges Beispiel dafür, wie Christus gemässes Verhalten eine Frage provoziert, die dann mit den Worten des Evangeliums beantwortet wird und zu tiefem und tätigem Glauben führt.“ (Graham Tomlin. Die provozierende Kirche. Zürich 2012, S. 74 / engl. Ausgabe 2002)

Gebet:

Herr, vergib mir, wo ich mit meinem Verhalten andere negativ provoziert habe und provoziere. Hilf mir, meine Nächsten mit revolutionären Liebe zu überraschen. Nicht als Mittel zum Zweck. Liebe ist nie Mittel zum Zweck. Aber aus purer Freude und aus Liebe, die von Dir kommt. Du wirst Dich dem Anderen dadurch zeigen und mir helfen, ein Wegweiser zu sein auf Dich hin. Durchdringe mein Leben als Künstler und auch meine Kunst mit Deinem Heiligen Geist  und mit Deiner provozierenden Liebe.

Amen   

Text: Beat Rink

Between artistic perfectionism and laziness / Zwischen künstlerischem Perfektionismus und Faulheit

By Tune In No Comments

ENGLISH

In the last TUNE IN, we printed some excerpts from an interview with the 90-year-old conductor Herbert Blomstedt. Herbert Blomstedt is considered to be a very precise interpreter who spends an enormous amount of time going deeply into the works of the composer in question. How does he confront the danger of perfectionism in this process? His answers are profitable not only for conductors and musicians, but for every artist.  

The spiritual dimension of being faithful to the work
For me, being faithful to the work, which is my habit, has a spiritual dimension. Faith calls on me to show respect for the intentions of the composer and to get to the bottom of them. Modesty and respect in the face of a composition are the express prerequisites for making advances in music, for musical growth. This is by no means what everyone thinks. There is a certain kind of virtuoso for whom it is far less important what the score says; the main thing is for one’s own talent to be appreciated! An outstanding exponent of this kind of virtuosity, as we know, was Paganini. He did not ask himself what Beethoven had written. Nor did Mahler have any idea of faithfulness to the work. Mahler’s tendency to measure everything by its effect even applied to his own works. He could go as far as recommending this to the conductor: “If something is not really effective, you absolutely must change it. If the passage for the oboe sounds too squeaky, rewrite it for the clarinet!” In Mahler, therefore, I am permitted to make changes. But this is precisely part of being faithful to the work when I approach Mahler.

Being faultless is the aim of the Pharisees
When studying conducting, one learns to cover up one’s own mistakes. For it is of course very dramatic when one makes mistakes, isn’t it? But we all make mistakes. If one hears a mistake in a performance, then it is of course only one of many. If a musician sets the goal for himself of playing with as few mistakes as possible, he will be subjecting himself to a lot of stress. Playing without mistakes cannot be a goal, it can at best be a direction we move in. There are of course good performances which are almost faultless, but do not in fact say anything. Perfectionism cramps an artist. This artistic problem is the counterpart to the tension between Jesus and the Pharisees, who were striving for perfection… One can also think of the rich young man who wants the best and at the same time becomes cramped. A musician should be able to give himself away. He does not have to be the best, but must want to give his best. Every upright person wants to improve himself, that is clear. But as soon as one does this at the expense of others, one has taken the wrong approach. So: despite mistakes, one can be a happy person. Whoever succeeds in this is to be envied. In my case, for example, I make notes after a performance to remind myself of what could be improved, but I do not let this depress me. On the other hand, one can take one’s mistakes too lightly – or one can bury oneself in them. But this is just as wrong as perfectionism. Here, therefore, what we need is this biblical message: Jesus forgives what we have done wrong.

The sabbath instead of perfectionism
I relax on the sabbath. That is God’s plan. The text is, of course, “Six days shall you work!” So not five days. “But on the seventh day you shall rest!” If one has the privilege of working with such wonderful and talented people as I do – with musicians on such a high level – this is certainly something that brings happiness. If one had no brakes in this regard, one would work oneself to death. God knew the weakness of his creation when he said: “Remember! Do not neglect the sabbath.” For me, this means: “On this day, for once, you do not need to think about your main concerns.”

Become like the little children
You ask me about my favourite Bible passage. There is a very beautiful verse in Psalm 63: it is about God’s temple. There we read, in verse 2/4: “I long to see you in the sanctuary … I will praise you as long as I live, and in your name I will lift up my hands.” David is speaking of someone in prayer. And I also lift up my hands – in front of an orchestra. This has a different function from that in the Psalm. But the poetic language of the Bible is so rich in associations and allows so many thoughts parallel to it, below it and above it, and this verse has also become my motto. It is certainly not my claim that the concert takes place “in God’s name”. But it can nevertheless become a service of worship, for it is service to God and to our fellow man. There is something holy about it. With that, I do not mean it is always deadly serious. It can also be very joyful, or something half serious and half humorous. We are of course God’s creatures and are allowed to play – naive like little children. Jesus says: “Become like the little children.”

From: “Mich umgibt ein grosser Klang” (edited by Franz Mohr / Beat Rink)

Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Im letzten TUNE IN hat wir einige Ausschnitte aus einem Interview des 90 jährigen Dirigenten Herbert Blomstedt abgedruckt. Herbert Blomstedt gilt als akribischer Interpret, der sich mit enormem Fleiss in die Werke der jeweiligen Komponisten vertieft. Wie geht er da mit der Gefahr des Perfektionismus um? Seine Antworten sind nicht nur für Dirigenten und Musiker, sondern für jeden Künstler gewinnbringend.  

Die geistliche Dimension der Werktreue
Für mich hat die Werktreue, die ich pflege, eine geistliche Dimension. Der Glaube legt mir den Respekt vor den Absichten des Komponisten nahe, die es zu ergründen gilt. Bescheidenheit und Respekt vor einer Komposition sind geradezu Grundvoraussetzungen für musikalisches Weiterkommen, für künstlerisches Wachstum. Keineswegs alle denken so. Es gibt einen Typ von Virtuosen, denen es viel weniger wichtig ist, was die Partitur sagt. Hauptsache, die eigene Begabung wird zur Kenntnis genommen! Ein herausragender Exponent dieses Virtuosentums war bekanntlich schon Paganini. Er hat nicht danach gefragt, was Beethoven geschrieben hat. Auch Mahler hatte keine Ahnung von Werktreue. Mahlers Hang, alles an der Wirkung zu messen, betraf sogar seine eigenen Werke. Er konnte dem Dirigenten empfehlen: „Wenn etwas nicht gut wirkt, so müssen Sie es unbedingt ändern. Wenn die Passage in der Oboe zu quietschig ist, so schreiben Sie es für die Klarinette um!“ Ich darf also bei Mahler ändern. Das gehört aber gerade zur Werktreue, die ich ihm entgegenbringe.

Fehlerlosigkeit ist das Ziel der Pharisäer
Im Dirigierunterricht lernt man, die eigenen Fehler zu vertuschen. Denn es ist ja sehr dramatisch, wenn man Fehler macht, nicht wahr?! Aber wir alle machen Fehler. Wenn man in einer Aufführung einen Fehler hört, dann ist das ja nur einer von vielen. Wenn sich ein Musiker zum Ziel setzt, möglichst fehlerfrei zu sein, wird es sehr stressig  für ihn. Fehlerlosigkeit kann kein Ziel sein, höchstens eine Richtung, in die wir gehen. Es gibt zwar gute Aufführungen, die fast makellos sind, jedoch nichts aussagen. Perfektionismus verkrampft einen Künstler. Dieses künstlerische Problem ist das  Pendant zur Spannung zwischen Jesus und den Pharisäern, die Perfektion anstreben… Man kann auch an den reichen Jüngling denken, der der Beste sein will und sich zugleich verkrampft. Ein Musiker soll sich verschenken können. Er muss nicht der Beste sein, sondern sein Bestes geben wollen. Jeder anständige Mensch will sich verbessern, zweifellos. Aber sobald man dies aufkosten anderer tut, hat man es falsch angepackt. Also: Trotz Fehlern kann man ein fröhlicher Mensch sein. Wem das gelingt, ist beneidenswert. Ich mache etwa nach einer Aufführung Notizen, in denen ich festhalte, was verbesserungswürdig ist; aber ich lasse mich dadurch nicht niederdrücken. Man kann andererseits auch seine Fehler bagatellisieren  – oder sich in ihnen vergraben. Das ist aber ebenso falsch wie Perfektionismus. Die biblische Botschaft müsste hier zum Zug kommen: Jesus vergibt  unser Fehlverhalten.
Sabbat statt Perfektionismus
Ich entspanne mich am Sabbat. Das ist Gottes Plan. Es heisst zwar: „Sechs Tage sollst du arbeiten!“ Also nicht fünf Tage. „Aber am siebten Tag sollst du ruhen!“ Wenn man mit so wunderbaren, begabten Leuten arbeiten darf wie ich – mit Musikern auf einem so hohen Niveau – so ist das schon beglückend. Wenn man da keine Bremse hätte, würde man sich zu Tode arbeiten. Gott kannte die Schwäche seiner Schöpfung, als er sagte: „Remember! Gedenke des Sabbats“. Für mich heisst das: „Du musst an diesem Tag für einmal nicht an dein Hauptanliegen denken.“

Werdet wie die Kinder
Sie fragen nach meinem liebsten Bibelwort.  Es gibt einen sehr schönen Vers in Psalm 63: Er handelt vom Tempel Gottes. Es heisst dort in Vers 2/4: „Ich schreite zum Tempel hinauf. Ich will dich preisen mein Leben lang und in deinem Namen erhebe ich meine Hände“. David sagt das als Betender. Auch ich hebe die Hände – vor einem Orchester. Dies hat eine andere Funktion als im Psalm. Aber Die poetische Sprache der Bibel ist so assoziationsreich und erlaubt so viele Neben- , Unter- und Übergedanken, dass der Vers auch mein Motto wurde. Ich beanspruche  zwar nicht, dass das Konzert „im Namen Gottes“ stattfindet. Aber es kann dennoch zum Gottesdienst werden, denn es ist ein Dienst an Gott und für unsere Mitmenschen. Es hat etwas etwas Heiliges. Damit meine ich nicht, es sei immer etwas Todernstes. Es kann auch sehr fröhlich sein, etwas halb Ernstes und halb Lustiges. Wir sind ja  Gottes Schöpfungen und dürfen spielen, – naiv wie die Kinder. Jesus sagt: „Werdet wie die Kinder“.

Aus: „Mich umgibt ein großer Klang“ (Herausgeber: Franz Mohr / Beat Rink)

 

Photo: Herbert Blomstedt at the annual Crescendo conference in Dresden 2010, interview conducted by Jan Katzschke and Peter Bannister. 

Bild: Herbert Blomstedt auf der Crescendo-Jahreskonferenz 2010 in Dresden, interviewt von Jan Katzschke und Peter Banniste