Monthly Archives

November 2017

Zwischen Dezember 2017 und Mai 2018 öffnet die Kunsthalle Zürich ihre Räume für eure Kurse

By Ausschreibungen No Comments

Du willst dein Wissen mit anderen teilen?
Du suchst noch einen Raum, um eine Idee umzusetzen?
Du willst etwas lernen und suchst dafür noch eine Lehrperson?

Zwischen Dezember 2017 und Mai 2018 öffnet die Kunsthalle Zürich ihre Räume für eure Kurse.

Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich

Stellenangebot für Aug. und Sept. 2018: Sachbearbeitung Musikschulsekretariat 50% und 80%

By Ausschreibungen No Comments

An der Musikschule Basel, die Teil der Musik-Akademie Basel ist, suchen wir für unser dreiköpfiges Sekretariats-Team infolge Pensionierungen zwei neue Mitarbeitende.

Sachbearbeitung Musikschulsekretariat (Jahresarbeitszeit)

Stelle 1: 80% ab 15. August 2018

Stelle 2: 50% ab 15. September 2018

Wir suchen  zwei gut ausgebildete kommunikative Sachbearbeiter/innen mit

  • Fähigkeitsausweis im Kaufmännischen Bereich
  • mindestens 5 Jahren Berufserfahrung, vorzugsweise in einem Schulsekretariat
  • Geschick im Umgang mit Lehrpersonen, Schüler/innen und Eltern
  • stilsicheren Deutschsprachenkenntnissen in Wort und Schrift
  • Sprachkenntnissen in mindestens einer zusätzlichen Landessprache und Englisch
  • sehr guten EDV-Kenntnissen, Lernfähigkeit und Lernwilligkeit im Bereich EDV
  • Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Organisationsvermögen und Diskretion
  • der Bereitschaft zur Aneignung von fachspezifischem Musik-bezogenem Vokabular
  • Freude an einem musikalischen, klingenden Umfeld
  • der Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten (Höhere Präsenz während der Schulzeit und Ferienbezug in den Schulferien)

Ihre Aufgaben sind:

  • Tägliche Kommunikation mit den Lehrpersonen, Schüler/innen, Eltern und allen internen und externen Ansprechpartnern
  • Bearbeitung und Führen der gesamten Musikschuladministration mit Neueintritten und Austritten der Schüler/innen
  • Führen und Pflegen der Lehrpersonen- und Schüler/innen-Datei
  • Erfassen und Überwachen des Lektionenflusses
  • Erstellen der Pensen der Lehrpersonen mit Lohn-Relevanz
  • Bearbeiten des Veranstaltungswesens, Raumbewirtschaftung
  • Erstellen der Konzertprogramme
  • Pflege der Website
  • Mitwirkung bei der Pflege und Weiterentwicklung der EDV- Programme für die Schuladministration in Zusammenarbeit mit den EDV-Verantwortlichen
  • Werbeflächenbewirtschaftung und Werbematerialverwaltung
  • Allgemeine Büroarbeiten für die Musikschulleitung und die Fachbereichsleitungen
  • Erstellen von Statistiken
  • Erstellen und Versenden aller anfallenden (Schulgeld-)
  • Rechnungen
  • Ermässigungswesen

Wir bieten eine Anstellung im Team mit zeitgemässen Bedingungen im Umfeld der Musik-Akademie Basel (mit der Anbindung an die Hochschulen für Musik FHNW).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind online zu richten an:

afra.siegenthaler@mab-bs.ch

Auskunft erteilt die Musikschulleiterin Anne Brugnoni anna.brugnoni@mab-bs.ch, +41 61 264 57 21/22

Bewerbungsschluss: 15. Januar 2018

Bewerbungsverfahren: 6. März 2018 (bei Eignung werden Sie mindestens drei Wochen vorher schriftlich eingeladen)

Reminder Förderakzent 2018

By Ausschreibungen No Comments

Das Amt für Kultur schreibt den Förderakzent “Perspektivenwechsel – Impulsbeiträge für Kooperationsprojekte” aus. Das Ziel der Ausschreibung ist, KulturakteurInnen (Institutionen, Organisationen, Kulturschaffenden) die Zusammenarbeit mit AkteurInnen aus anderen gesellschaftlichen Bereichen (z.B. Sport, Soziales, Wirtschaft, Tourismus, Bildung, Politik, Umwelt) zu ermöglichen.

Die in einer pdf-Datei zusammengefassten Unterlagen (max. 10 A4-Seiten) sind elektronisch, bis spätestens Montag, 18. Dezember 2017, beim Amt für Kultur des Kantons Bern an kulturfoerderung@erz.be.ch mit dem Betreff »Perspektivenwechsel« einzureichen.

pdf

Open call. CHAIYA ART AWARDS 2018. Where is God in our 21st century world?

By Ausschreibungen No Comments

The Chaiya Art Awards is the UK’s newest theme based biennial art awards with a top prize of £10,000. The awards and exhibition will be held at London’s prestigious gallery@oxo on the busy Southbank riverside and will celebrate inspiring art on the first intriguing theme: Where is God in our 21st century world?

The Chaiya Art Awards has its roots in Christianity but does this mean you have to believe in God to enter?

Read More

“He who has no roots can be driven in any direction.” Herbert Blomstedt (90) / „Wer wurzellos ist, kann in jede Richtung getrieben werden.“ Herbert Blomstedt (90)

By Tune In No Comments

ENGLISH

At the age of 90, the conductor Herbert Blomstedt is a living wonder: he is still travelling round the world giving full-length concerts in full halls. And with all the freshness of youth. The charming birthday greetings sent by the Berlin Philharmonic are evidence of this. And they also let us sense something of the source of strength for this former chief conductor of the “San Francisco Symphony”, the “Gewandhausorchester Leipzig”, and other major orchestras: deep roots in music and faith. Here is an excerpt from an interview conducted by Crescendo 10 years ago:

Prof. Blomstedt, you said: “He who has no roots can be driven in any direction.” Your feeling for nature surely has something to do with roots. Now, does music also have the power to bring us back to the roots of our tradition? And what situation are we in regarding faith?  

Herbert Blomstedt: People today are no longer aware of any roots, nor do they want to be. Perhaps they will devote some thought to this sometime when they are older. But modern man is not interested in where he comes from, and that is why he is so unhappy. Without roots, one very soon dries out, as we read in the parable of the sower. By the age of 20, young people have already tried out everything that can be tried out, and so they find life boring and resort to using stimulants, be they narcotics, excessive work or alcohol. Or they take their own life because they can find no sense in it. Now, a common factor in music and faith is that they build on memories. This does not in any way mean that they are therefore automatically conservative and fossilised. Rather, they are built on our store of experiences, drawing them out and working with them. They build on rock instead of sand. All music is based on memories and repetition, even the extremely simple and hedonistic music which we sometimes hear droning, with muffled basses, from cars. The human capacity for memory is of course much more differentiated and richer, if one considers for a moment artistic music – from dance music all the way to the most complicated orchestral works.

You mean musical material which is perhaps already there before the composition, or perhaps themes which are heard in a composition and are then developed? 

Herbert Blomstedt: Yes, good music relies on memories, which it then reveals, time and again, in a new light. Now, faith is also impossible without memories. In the English Bible there is that fitting formulation: “Remember…” – “Never forget this! Tell your children what God has done for you! Bind these words to your hand and on your forehead! Think of this always, act accordingly!” The devil, on the other hand, says: “Forget! Did God really say…? That is not what he meant! You can forget what God says!” The most effective testimony of the Christian is surely when he can say: “God has done this and that for me! I will never forget it!” It is infinitely more impressive than a hundred sermons if someone can say: “God did this for me!” In this way, the life of faith, like music, is built on memory and relates to its roots.

How does your faith show through in your musical work?  

Herbert Blomstedt: Well, for one thing, it will become clear in the way one behaves towards others whether one lives out what one believes. In the same way as rings of ripples are formed in water when the stone is no longer visible, the inner attitude of faith will be visible in inter-personal behaviour. As far as the musical work itself is concerned, I recall a Tchaikovsky concert in Stockholm. Afterwards, people sent they had felt as if they were in a service of worship. I was also accused of an insufficiently “fleshly” interpretation of Tchaikovsky. And I have heard similar things on subsequent occasions. Once a newspaper had a caricature of me as a Franciscan monk. (…) Works by Bruckner, Beethoven and Wagner or a symphony by Brahms say a great deal about God, although not in an ecclesiastical/dogmatic sense. Going beyond that, a Bach cantata proclaims faith, and I am also very happy about that. But other music, too, has explosive ethical force. Here I am not speaking about Bruckner in any way, who was a believer in the strict sense and remained a naive Christian throughout his whole life, or about his music, which says very much indeed about God. Rather, I am thinking about someone like Beethoven, who never said “Yes” to the church, but surely said “Yes” to God.

Which works are closest to your heart?  

Herbert Blomstedt: They are works with which I can identify in a special way. I am thinking about Haydn, even in places where he is not being religious. These are works which reflect the perfect and reveal a deep, human honesty. Behind them there is an incomprehensibly great creative mind for which there is no explanation without God. Haydn’s ingenious creative power was left disregarded a long time. During the Romantic period, his music was even considered old hat. Schaum’s view of him was disparaging. But, as is well known, artistic taste goes through wave-like motions. It is not every age which is able to receive all great art. This is true for Haydn as well. His music is so fabulously rich, and every bar is a surprise. Of his one hundred and four symphonies, each one in turn is completely different. Behind them, if I may repeat myself, one can only see the original Creator as the source.

Excerpt from the book Franz Mohr, Beat Rink: “Mich umgibt ein grosser Klang”. Brunnen publishing house & Crescendo Basel / Giessen, 2008

Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Der Dirigent Herbert Blomstedt ist mit seinen 90 Jahren ein lebendes Wunder: Immer noch reist er rund um die Welt, um abendfüllende Konzerte zu geben. Dies in jugendlicher Frische. Der köstliche Geburtstagsgruss, den die Berliner Philharmoniker geschaltet haben, zeugt davon. Und er lässt auch etwas davon ahnen, was den ehemaligen Chef-Dirigenten von „San Francisco Symphony“ und des „Gewandhauorchesters Leipzig“ und anderer grosser Orchester ausmacht: Eine tiefe Verwurzelung in der Musik und im Glauben. Hier ein Ausschnitt aus einem Interview, das Crescendo vor 10 Jahren geführt hat:  

Herr Prof. Blomstedt, Sie haben gesagt: „Wer wurzellos ist, kann in jede Richtung getrieben werden.“ Sicher hat dieses Naturgefühl etwas mit Verwurzelung zu tun. Hat nun auch die Musik die Kraft, uns zu den Wurzeln unserer Tradition zurückführen? Und wie steht es mit dem Glauben?  

Herbert Blomstedt: Die Leute erkennen heute keine Wurzeln mehr und wollen dies auch gar nicht. Vielleicht werden sie sich, wenn sie älter werden, einmal darauf besinnen. Aber für den modernen Menschen ist es uninteressant, woher er kommt, und deshalb ist er so unglücklich. Man verdorrt sehr schnell ohne Wurzeln, wie es im Gleichnis vom Sämann heisst. Die jungen Menschen haben mit zwanzig bereits alles ausprobiert, was es auszuprobieren gibt und so finden sie das Leben langweilig und greifen zu Mitteln, die sie aufputschen, seien es  Narkotika oder übermässige Arbeit oder Alkohol. Oder sie bringen sich um, weil sie keinen Sinn mehr finden. Die Musik und der Glaube haben nun gemeinsam, dass sie auf Erinnerungen bauen. Das bedeutet keineswegs, dass deswegen schon konservativ und versteinert wären. Sie beziehen sich vielmehr auf einen Fundus von Erlebnissen, der nun aufgegriffen und verarbeitet wird. Sie bauen auf Felsen statt auf Sand. Alle Musik baut auf Erinnerungen und Wiederholungen auf, sogar die super einfache und hedonistische Musik, die einen manchmal mit dumpfen Bässen aus den Autos entgegendröhnt. Das Erinnerungsvermögen des Menschen ist natürlich noch viel differenzierter und reicher, wenn man einmal an die kunstvolle Musik – von der Tanzmusik bis hin zu kompliziertesten Orchesterwerken – denkt.

Sie meinen musikalisches Material, das vielleicht schon vor einer Komposition da ist oder an Themen, die in einer Komposition erklingen und dann bearbeitet werden?  

Herbert Blomstedt: Ja, gute Musik setzt auf Erinnerungen, die sie immer wieder in ein neues Licht rückt. Nun ist auch der Glaube ist unmöglich ohne Erinnerung. In der englischen Bibel heisst es so schön: „Remember…“ – „Vergiss es nie! Erzähle deinen Kindern, was Gott für dich getan hat! Binde die Worte auf deine Hand und auf deine Stirn! Denke immer daran, handle danach!“ Der Teufel hingegen sagt: „Vergiss! Sollte Gott gesagt haben? Das hat er nicht so gemeint! Das kann man vergessen, was Gott sagt!“ Das effektivste Zeugnis eines Christenmenschen ist doch, wenn er sagen kann: „Dies und jenes hat Gott für mich getan! Das werde ich nie vergessen!“ Es ist unendlich eindrücklicher als hundert Predigten, wenn jemand sagen kann: „Das hat Gott für mich getan!“ So baut das Glaubensleben wie die Musik auf Erinnerung auf und bezieht sich auf Wurzeln.

Wie zeigt sich Ihr Glaube in der musikalischen Arbeit?

Herbert Blomstedt: Nun, zunächst einmal wird sich im persönlichen Umgang mit den anderen Menschen zeigen, ob man lebt, was man glaubt. Wie sich Ringe im Wasser bilden, wenn der Stein nicht mehr sichtbar ist, so wird auch die innere Glaubenshaltung im zwischenmenschlichen Umgang sichtbar werden. Was die musikalische Arbeit selbst betrifft: Ich erinnere mich an ein Tschaikowski-Konzert in Stockholm. Die Leute meinten nachher, sie hätten sich wie in einem Gottesdienst gefühlt. Mir wurde auch vorgehalten, ich hätte Tschaikowski zu wenig „fleischlich“ interpretiert. Auch später habe ich Ähnliches gehört. In einer Zeitung erschien einmal eine Karikatur von mir, die mich als Franziskanermönch zeigte. (…) Werke von Bruckner, Beethoven und Wagner oder eine Symphonie von Brahms sagen sehr viel über Gott aus, obwohl nicht in kirchlich-dogmatischem Sinn. Eine Bach-Kantate kündet zusätzlich vom Glauben, und auch darüber bin ich glücklich. Aber auch andere Musik hat eine ethische Sprengkraft. Ich spreche jetzt nicht einmal von Bruckner, der im engeren Sinn gläubig war und Zeit seines Lebens ein naiver Christ blieb und von seiner Musik, die sehr viel über Gott aussagt. Ich denke eher an einen Beethoven, der kein „Ja“ zur Kirche hatte, wohl aber zu Gott.

Welche Werke sind Ihnen am nächsten?  

Herbert Blomstedt: Es sind Werke, mit denen ich mich besonders identifizieren kann. Ich denke an Haydn, auch dort, wo er nicht religiös ist. Es sind Werke, die das Vollkommene widerspiegeln und eine tiefe, menschliche Ehrlichkeit zeigen. Dahinter steht ein unbegreiflich grosser Schöpfergeist, den man nur aus Gott erklären kann. Haydns geniale Schöpferkraft blieb lange Zeit unbeachtet. In der Romantik galt seine Musik sogar als alter Zopf. Schaum äussert sich abschätzig über ihn. Aber der künstlerische Geschmack kennt bekanntlich Wellenbewegungen. Nicht jede Zeit ist reif für alle grosse Kunst. So auch nicht für Haydn. Seine Musik ist so fabelhaft reich und jeder Takt eine Überraschung. Von seinen hundertvier Symphonien ist jede wieder ganz anders. Dahinter, ich sage es noch einmal, kann man nur den Urschöpfer als Quelle sehen.

Auszug aus: Franz Mohr, Beat Rink: “Mich umgibt ein grosser Klang”. Brunnen-Verlag & Crescendo, Basel / Giessen, 2008

Besucht uns in der KUNST|zone im Rahmen der Explo17: Künstler-Lunch “meet & greet” / Seminar ” Kunst und Glaube”

By Ausschreibungen No Comments

Künstler/Innen und Kunstinteressierte sind eingeladen an den Künstler-Lunches “meet & greet” mit dabei zu sein, diese finden in der KUNST|zone, (Explo17 Halle 3, Messe Luzern)
, statt.
30. Dezember, 12.00 – 13.30, Künstler-Lunch “meet & greet”
31. Dezember, 12.00 – 13.30, Künstler-Lunch “meet & greet”
Nehmt euer Sandwich oder Salat mit.
Wir freuen uns über neue und bekannte Gesichter!

Das Seminar von ARTS+ findet am 30. Dezember, 16.00 – 17.15 Uhr statt.
“Kunst und Glaube: Dein Reich komme!” mit theol. Patrik Scherrer als Referent sowie Podiumsdiskussion mit Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Sparten, Leitung: theol. Beat Rink.

Link zum Seminar

Rightful listening * Richtig zuhören können

By Tune In No Comments

ENGLISH

A conversation with my son
Last week I was talking with my 4-year-old son about self-control and making wise choices, and how we can always ask God to help us when we are struggling.  He noted, “But when God is telling me not to do bad things, he speaks so quietly!  His voice is so quiet.”
I imagine we have all felt that way at one time or another: we’ve felt that God’s voice, his leading, was nearly imperceptible.  It would sometimes be much more convenient if he screamed his guidance to us, or if he gave us brightly flashing signs or some sort of physical indication.  But he doesn’t do that; we have to listen.
The majority of people reading these Tune Ins are musicians— myself included— and listening is one of the most important things that we do.  One of the things that separates a great musician from a mediocre one is how well they listen.  And how frustrating it is to play with colleagues who do not listen well!  Listening is important in every area of life.

Music reminds us of rightful listening
When we practice or perform music, we are listening with a heightened awareness and focus. The flow of music is so complex and fast that we are not able to achieve a rational and analytical understanding of its meaning when we listen.  But listening helps us to connect to the flow of music, simultaneously filter what is important, and inspire our intuitive knowledge (or silent/tacit knowledge) to help us perform to the best of our abilities. Neuroscientists who study the brain activities of musicians found that both sides of our brains are stimulated and positively connected in manifold ways while performing music, which can even have an healing effect on the body. They also discovered that people in the audience who listen intently to music show the same levels of brain activity— listening is healthy for the brain— and that everyone can have a similar experience to that of a musician.  This also shows the beautiful effect of live music, bringing performers and audience into a community and providing a healing experience.  It is this communal experience of music-making which we experience in practicing, teaching, and in performance situations that reminds us we are blessed with a powerful God-given gift: music.  But the even greater gift is the ability to listen in a wholesome way.    But listening is not only valuable in our musical lives— we need to learn to listen well in all areas of our lives.

We need to learn to listen to God’s voice
My son was right: God usually does speak quietly.  Part of walking with Jesus, part of knowing God intimately, is recognizing and listening to God’s voice.  We do this by immersing ourselves in Scripture, which is God’s primary means of communicating with us today. Prayer is work and practice, and one of the things we accomplish there is learning to recognize his voice. Knowing the Bible is vital because it is through the litmus test of Scripture that we can be certain we are really hearing his voice and not false teaching or the echo of our own sinful hearts.
Much is being said about the amount of noise in our lives today, how busy and overstimulated we are.  It is true, and it would benefit every single one of us to spend more time in silence, allowing God to speak to us without distractions.  But when we really know his voice, as his sheep do (John 10:27), then we will hear him and follow him— even if the noise and busyness and stress around us are great.

We need to listen to others
Sometimes listening to others is really hard.  But we are given command after command throughout the Bible to love others.  Can you love others well without listening to them?  Or, negatively put, not listening is incredibly unloving.  Is there someone for whom you need to make time today?  In the midst of all our busyness, do we find time to listen to our family, friends, neighbors?  Or what about someone you may not know well, or may not even really know at all, who just needs a listening ear?  And really listen— don’t just wait for your turn to talk.
…let every person be quick to hear, slow to speak and slow to anger… (James 1:19)
Listening may also involve receiving criticism.  The ability to listen and have a teachable heart will be a blessing.  There is a a great deal said about this in Proverbs!  Here are a few selections:
The ear that listens to life-giving reproof will dwell among the wise.  (15:31)
Listen to advice and accept instruction, that you may gain wisdom in the future.  (19:20)
Like a gold ring or an ornament of gold is a wise reprover to a listening ear.
(25:12)
And lastly, God listens to us.  Listening is important, as we have seen.  And we have the great honor and comfort of knowing that God himself listens to us.  What a gift that can enable and encourage us to become listeners ourselves.
But truly God has listened; he has attended to the voice of my prayer. (Psalm 66:19)

PRAYER
Lord, I am often too self-centered to truly listen to others, and I neglect to really listen to you as well.  Please forgive me and help me to love well enough to listen.  Thank you that you do listen to me, and I am so humbled by and grateful for your love.  Amen.

Text: Uwe Steinmetz, Jazz musician

DEUTSCH

Ein Gespräch mit meinem Sohn
Letzte Woche unterhielt ich mich mit meinem 4-jährigen Sohn über das Thema „Selbstkontrolle“ und darüber, wie man weise, wohl durchdachte Entscheidungen fällt. Auch sprachen wir darüber, dass wir Gott jederzeit um Hilfe bitten können, wenn wir in Schwierigkeiten sind. Er meinte dazu: “Aber wenn Gott mir sagt, dass ich keine schlechten Dinge tun soll, dann spricht er so leise! Seine Stimme ist so leise.”
Ich denke, dass wir alle schon Ähnliches empfunden haben: Gottes Stimme, seine Führung, sind fast nicht wahrnehmbar. Es wäre manchmal viel besser, wenn er zu uns laut rufen oder uns grelle Warnsignale oder andere wahrnehmbare Zeichen geben würde.
Aber das tut er nicht; wir müssen zuhören. Viele TUNE IN-Leser sind Musiker; ich selber gehöre dazu. Zuhören ist eines der wichtigsten Dinge, die wir als Musiker tun können. Was einen grossen Musiker von einem mittelmässigen unterscheidet, ist die Fähigkeit, gut zuzuhören. Wie frustrierend ist es, mit Kollegen zu spielen, die nicht gut zuhören! Und Zuhören ist in allen Lebensbereichen wichtig.

Musik verhilft zu richtigem, “offenbarendem” Zuhören
Wenn wir üben oder Musik aufführen, hören wir mit erhöhter Konzentration und schärferem Fokus zu. Der Musikfluss ist dabei so komplex und schnell, dass wir die Musik nicht noch gleichzeitig mit rationalem und analytischem Verständnis durchdringen können. Aber Zuhören ermöglicht uns, uns mit dem Fluss der Musik zu verbinden, Wesentliches daraus herauszufiltern und uns mit unserem intuitiven (oder stillen) Wissen so inspirieren zu lassen, dass Musizieren auf dem (für uns) höchstmöglichen Niveau gelingt. Neurowissenschaftler, die die Hirnaktivitäten von Musikern erforschen, fanden heraus, dass beim Musizieren beide Gehirnhälften auf vielfältige Weise stimuliert und positiv miteinander verbunden werden. Dies kann sogar eine heilende Wirkung auf den Körper haben. Auch entdeckten sie, dass bei Menschen im Publikum, die aufmerksam zuhören, ähnliche Gehirnaktivitäten feststellbar sind. Zuhören ist also gesund für das Gehirn, und jeder Hörer kann Vergleichbares erfahren wie ein Musiker. Dies zeigt auch die Wirkung von Live-Musik, welche zwischen Vorführenden und Publikum eine besondere Gemeinschaft stiftet und heilsame Erfahrungen zeitigt. Diese gemeinschaftsstiftende Kraft des Musizierens ist es, die wir beim Üben, Lehren und in Aufführungssituationen erfahren, und die uns daran erinnert, dass wir mit einer mächtigen, gottgegebenen Gabe gesegnet sind: mit Musik. Aber das noch größere Geschenk ist die Fähigkeit, auf richtige Weise zuzuhören. Zuhören ist nicht nur in unserem musikalischen Leben wertvoll; es ist in allen Bereichen unseres Lebens bedeutsam.

Wir müssen lernen, auf Gottes Stimme zu hören
Mein Sohn hatte recht: Gott spricht für gewöhnlich leise. Zur Nachfolge Jesu, zur innigen Gotteserfahrung, gehören das Erkennen und das Hören von Gottes Stimme. Wir tun dies, indem wir uns in die Bibel vertiefen, die heute Gottes wichtigstes Kommunikationsmedium ist. Gebet ist Arbeit und Übung. Es lehrt uns, Gottes Stimme zu erkennen. Die Bibel zu kennen, ist dabei lebenswichtig, weil wir nur so, wie mit einem Lackmustest, sicher sein können, dass wir wirklich Gottes Stimme hören und nicht falschen Lehren oder dem Echo unserer eigenen sündigen Herzen nachgehen.
Es wird viel über den Lärm in unserem Leben gesprochen – und darüber, wie gestresst und überstimuliert wir alle sind. Das stimmt, und es würde jedem Einzelnen von uns helfen, mehr Zeit mit Schweigen zu verbringen und Gott zu ermöglichen, ohne Störgeräusche zu uns zu sprechen. Aber wenn wir seine Stimme wirklich kennen, wie es seine Schafe tun (Johannes 10:27), dann werden wir ihn hören und ihm folgen – selbst wenn der Lärm und die Geschäftigkeit und der Stress um uns herum überwältigend sind.

Wir müssen anderen zuhören
Manchmal ist es schwer, anderen zuzuhören. Aber wir werden in der ganzen Bibel dazu aufgefordert, andere zu lieben. Kannst du andere wirklich lieben, ohne ihnen zuzuhören? Oder negativ gesagt: Nicht zuhören ist unglaublich lieblos. Gibt es jemanden, für den du heute Zeit aufwenden solltest? Finden wir inmitten all unserer Geschäftigkeit noch Zeit, um unserer Familie, Freunden, Nachbarn zuzuhören? Oder was ist mit jemandem, den du vielleicht nicht gut oder gar nicht kennst, der aber ein offenes Ohr braucht? Und kannst du wirklich zuhören – und nicht nur darauf warten, dass du endlich selber etwas sagen kannst?
… lass jeden Menschen schnell hören, langsam sprechen und langsam wütend werden … (Jakobus 1:19)
Zuhören kann auch mit dem Hinhören auf Kritik verbunden sein. Die Fähigkeit, zuzuhören und ein lernfähiges Herz zu haben, sind ein Segen. Es wird viel darüber in den Sprüchen der Bibel gesagt! Hier eine kleine Auswahl:
Das Ohr, das da hört auf heilsame Weisung, wird unter den Weisen wohnen. (15:31)
Höre auf Rat und nimm Zucht an, dass du hernach weise seist. (19:20)
Ein Weiser, der mahnt, und ein Ohr, das auf ihn hört, das ist wie ein goldener Ring und ein goldenes Halsband. (25:12)
Und schließlich hört Gott selber uns zu. Zuhören ist wichtig, wie wir gesehen haben. Dabei ist es für uns eine große Ehre und ein riesiger Trost, dass Gott selber uns zuhört. Was für ein Geschenk! Dies befähigt und ermutigt uns, selber Zuhörer zu werden.
Aber wahrlich, Gott hat zugehört; Er hat sich um die Stimme meines Gebets gekümmert. (Psalm 66,19)

GEBET
Herr, ich bin oft zu egozentrisch, um wirklich auf andere zu hören. Und oft versäume ich es, auf Dich zu hören. Bitte vergib mir und hilf mir, in der Liebe zu wachsen, um ein besserer Zuhöre zu werden. Danke, dass Du selber mir zuhörst. Ich nehme Deine Liebe demütig und voller Dank an. Amen.

Text: Uwe Steinmetz, Jazzmusiker

500 Jahre Reformation: Eine leere Kirche für Ihre Ideen!

By Ausschreibungen No Comments

Vom 3. bis 8. September 2018 gehört die Kirche Ihnen!

Die reformierte Kirchgemeinde Bülach räumt im 2018 dafür die Kirche leer und schafft die Gelegenheit, den leeren Kirchenraum als integratives Element für Ihre kreativen und originellen Ideen / Aktivitäten zur Verfügung zu stellen. So soll der Geist der Reformation in die heutige Zeit transportiert werden.

Wettbewerb zum Reformationsjubiläum
Die Reformation veränderte vor 500 Jahren vieles, was bis dahin galt. Die Kirchen galten nicht mehr als geweihte und heilige Orte. Sie wurden teilweise geleert und ihr Schmuck wie Bilder, Gold, Altäre etc. wurde entfernt. Ganz in diesem reformatorischen Sinn und Geist räumen wir unsere Kirche aus und bieten den Kirchenraum während einer Woche zur Neu- resp. Umnutzung an.
Vom 3. bis 8. September 2018 gehört die Kirche Ihnen!
Im Rahmen einer Wettbewerbsausschreibung können sich interessierte Privatpersonen und Gruppen bewerben. Möglich sind Projekte für einzelne oder mehrere Tage, bis zu einer maximalen Dauer von 6 Tagen. Eine achtköpfige Jury wählt den/die Favoriten aus.
Eingabeschluss: 15. Januar 2018
Sämtliche Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb sind auf dem untenstehenden Dokument ersichtlich. Pro Ausstellungstag wird eine Spesenbeteiligung von Fr. 1’000.- durch die reformierte Kirche Bülach geleistet.

Projektleitung und Kontakt:
Ursula Krebs, Sozialdiakonin, Tel. 043 411 41 50, email: ursula.krebs@refkirchebuelach.ch

ARTS+ bietet die Möglichkeit, als künstlerischer Tagesgast im Rahmen der “Kunst|Zone” mitzuwirken.

By Ausschreibungen No Comments

Die “Kunst|Zone”, die Astrid Künzler für ARTS+ lanciert, findet vom 29. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 in der Halle 3 der kommenden EXPLO 17 in der Messe Luzern statt.

Bist du interessiert, als Tagesgast in der “Kunst|Zone” zu arbeiten, auszutauschen, zu recherchieren?
Dann kannst du dich ab sofort bei ARTS+ Projekte mit deiner Idee oder deinem Anliegen melden: projekte@ap.weiter.ch

Einmalmehr recherchiert, reflektiert und entwickelt ein ausgewähltes Team von Künstlerinnen und Künstlern aus der Bildenden Kunst und Performance Art in der “Kunst|Zone” – ein Raum zwischen Ausstellungsraum, Performance-Schauplatz, Atelier, Begegnungszone. Was dabei entsteht, ist ungewiss. Ein ästhetisches Raumkonzept bildet die visuelle Grundlage für die verschiedenen künstlerischen Positionen. Sicher ist, dass der Raum über die vier Tage hinweg laufend verändert wird und so immer wieder neue Blickrichtugnen frei gegeben und neue Zugänge ermöglicht werden. Einzelne Arbeiten laden zum Mit-Tun, zum Partizipieren ein, bei anderen wird es möglich sein die Entwicklung der Arbeit mit zu verfolgen.

Öffnungszeiten der “Kunst|Zone”:

29. Dezember
15.00 Eröffnung
offen bis 21.00 Uhr

30. Dezember
10.00 – 21.00 offen
12.00 – 13.30 Uhr Künstler-Lunch
16.00 – 17.15 Uhr Seminar “Kunst und Glaube: Dein Reich komme!” mit theol. Patrik Scherrer als Referent sowie Podiumsdiskussion mit Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Sparten, Leitung: theol. Beat Rink

31. Dezember
10.00 – 21.00 Uhr offen
12.00 – 13.30 Uhr Künstler-Lunch

1. Januar
10.00 – 15.00 Uhr offen
anschliessend Abbau

Ausgewählte KünstlerInnen:
Reto Scheiber und Anita Sieber, Bildende Kunst
Inès Mantel, Bildende Kunst
Martin Christen, Malerei
Natascha Schmid, Bildende Kunst/Kunsthandwerk
Kjersti Sandstö, Tanz und Gerda Findeisen, Klassischer Gesang – Performance
Regula Lustenberger, Grafik
Matthias Leutwyler, Illustration
Manuela Saurer, Bildende Kunst/Theaterwissenschaft
Titus Eichenberger, Bildende Kunst/Malerei
Remo Wiegand, Bildende Kunst/Performance
Danger Foxtrot, Performance
Catherine Morgenthaler, Bildende Kunst/Druck

Abgesehen von der “Kunst|Zone” kannst du dich auch ab sofort als Tagesgast für die gesamte Explo 17 anmelden. Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung sind auf explo.ch zu finden.

Martin Luther’s „Simple Way to Pray“ / Martin Luthers “Einfältige Weise zu beten”

By Tune In No Comments

Murray Perahia playing Bach-Busoni Chorale Prelude BWV 734 “Nun freut euch, lieben Christen”, written in 1523 by Martin Luther

ENGLISH

This Tuesday (today!) marks the 500th anniversary of the Protestant Reformation.  With the auspicious anniversary approaching, I decided to read Martin Luther’swell-known short work on prayer, A Simple Way to Pray, which is actually a letter written to his barber, Peter Beskendorf, who had asked the great reformer for advice on prayer.
An excerpt from the introduction:

“…sometimes I feel I am becoming cold and apathetic about prayer.  This is usually because of all the things that are distracting me and filling my mind… This is why it is such a good idea to start your day, first thing, early in the morning, by praying, and then make it the last thing you do at the end of the day.  This way you can prevent lying to yourself by saying, ‘Oh, I can wait a little while.  I’ll pray in an hour or so, but first I need to do this or that.’  It is this kind of thinking that will have you believe something is actually better, or more important, than prayer, particularly if some emergency demands your attention… We have to be absolutely certain that we do not allow ourselves to be distracted from genuine prayer.  The devil is not lazy!  He will never stop attacking us.  And our flesh is all too ready, willing, and able to make us resist the spirit of genuine prayer. 
That’s why saying out loud the Ten Commandments, the Creed, the words of Jesus, etc., will move your heart and you will realize it is time for you to get down on your knees, or stand, and with folded hands look forward heaven and say out loud, or think: ‘O, Heavenly Father, Dear God , I am an unworthy, wretched sinner.  I do not deserve to lift my eyes and hands to heaven and pray.  But because You have commanded us to pray and have promised to hear such prayer, and because You have taught us through Your beloved Son, our Lord Jesus Christ, both in word and in deed, I now come on the basis of Your command in obedience to You…”

Luther brings us back to one of the most basic elements of Christian discipleship: God’s command for us to pray.  It’s really astonishing, if you think about it: the creator and sustainer of everything and everyone wants us to know him.  So much so, that he commands us to talk to him.  How often do we take this privilege for granted, how often do we ignore and disobey this command?  But there is no better thing we can do than to pray.  There is always something else that we could do, something else we need to do, but bringing our worries, our doubts, our joy and sorrows and our hopes before God is the most important thing we can do.  There is nothing greater than knowing Jesus.

How should we pray as artists?  We can regularly re-dedicate ourselves to his service, remembering that when we create we are doing the sacred business of ushering in God’s Kingdom.  We can pray for opportunities to bless others with our work.  We can pray for inspiration, we can pray that we have enough work.  We can pray for guidance and for doors to open.  We can also express deep gratitude for the opportunity and ability to spend our days serving with our art.  We can pray for contentment and the ability to live out our callings without despair or jealousy.  These are just a few; I’m sure you can think of more.

How can we be more prayerful? Simply by praying, for a start!  Would you consider taking time to pray and read scripture before you practice, maybe even first thing in the morning?  Could you take 5 minutes at lunchtime to meditate on the Lord’s Prayer, perhaps?  You might look at your day and see where it would be possible to integrate (brief) designated times for prayer, even if it seems forced and unnatural at first.  God will bless it.

Martin Luther also reminds us that there is nothing and no one standing between us and God’s grace.  As Christians, we have full access and Jesus is the only mediator we need.  We can come boldly to the throne of grace (Hebrews 4:16) — so let us do so gratefully, joyfully and persistently!

Prayer:
Father, we thank you that we can know you and come directly to you. 
Thank you for your unchanging love, your mercy, and your perfect wisdom. 
Guide us, inspire us, make us whole. 
Forgive us for taking you for granted, forgive our lack of self-discipline— both of which prevent us from praying regularly. 
Help us, Lord, to improve in this area – help us to love and obey, and to know you more. 
Amen.  

A Simple Way to Pray is full of helpful and practical advice and is worthy of a read.
It is an inexpensive purchase, if you’re interested: LINK

Text: Lauren Franklin-Steinmetz, Cellist

Mendelssohn’s setting of “Verleih’ uns Frieden gnädiglich”, written by Luther in 1529, here played and sung by the Collegium Vocale and Ensemble Orchestral de Paris under the direction of Philippe Herreweghe

DEUTSCH

Heute jährt sich der Beginn der protestantischen Reformation zum 500. Mal.  Dieses bedeutungsvolle Ereignis vor Augen, habe ich mir vorgenommen, Martin Luthers bekannte kleine Schrift zum Gebet zu lesen: „Eine einfältige Weise zu beten, für einen guten Freund“.  Der Freund war sein Friseur, Peter Beskendorf,  der  sich beim grossen Reformator  einen guten Rat zum Thema Gebet  holte.
Hier ein Auszug aus der Einleitung:

„Ich fühle (manchmal), dass ich durch fremde Geschäfte oder Gedanken kalt und unlustig zu beten geworden bin… Darum ist’s gut, dass man frühmorgens das Gebet das erste und des Abends das letzte Werk sein lasse, und sich mit Fleiß vor diesen falschen, betrügerischen Gedanken hüte, die da sagen: Warte ein wenig, in einer Stunde will ich beten, ich muss dies oder das zuvor fertig machen. Denn mit solchen Gedanken kommt man vom Gebet in die Geschäfte, die halten und umfangen einen dann, dass aus dem Gebet den Tag über nichts wird… Jedoch muss man auch darauf sehen, dass wir uns nicht vom rechten Gebet weggewöhnen und uns zuletzt selbst Werke als nötig deuten, die es doch nicht sind, und werden dadurch zuletzt müde und faul, kalt und überdrüssig zum Gebet. Denn der Teufel ist nicht faul noch müde um uns her, ebenso ist unser Fleisch noch allzu lebendig und frisch zur Sünde und wider den Geist des Gebets geneigt. Wenn nun das Herz durch solch unermüdliches Gespräch erwärmt und zu sich selbst gekommen ist, so knie nieder oder stehe mit gefalteten Händen und die Augen gen Himmel, und sprich oder denke, so kurz du kannst: Ach himmlischer Vater, du lieber Gott, ich bin ein unwürdiger, armer Sünder, nicht wert, dass ich meine Augen oder Hände zu dir aufhebe oder bete. Aber weil du uns allen geboten hast zu beten und dazu auch Erhörung verheißen, und über das hinaus uns selbst beides, Wort und Weise durch deinen lieben Sohn, unsern Herrn Jesus Christus gelehrt hast, so komme ich auf solch dein Gebot (vor dein Angesicht), dir gehorsam zu sein, und verlasse mich auf deine gnädige Verheißung.“      

Luther führt uns zurück zu einem grundlegenden Bestandteil christlicher Nachfolge: Gott gebietet uns, zu beten. Es ist wirklich erstaunlich: Der Schöpfer und Erhalter aller Dinge und aller Menschen möchte, dass wir ihn kennen. So sehr, dass er uns auffordert, mit ihm zu sprechen.  Wie oft nehmen wir dies nicht für selbstverständlich hin? Wie oft gehen wir nicht achtlos und ungehorsam an diesem Ruf vorüber?  Dabei gibt ist doch nichts Besseres als zu beten.  Zweifellos gibt es immer etwas, was gerade dringlicher ist, was wir gerade noch tun müssten oder könnten. Aber unsere Lasten, unsere Zweifel, unsere Freuden, unsere Sorgen und schliesslich unsere Wünsche vor Gott bringen, das ist das doch Wichtigste, was wir tun können. Es gibt nichts Grösseres, als Jesus zu kennen.

Wie können wir als Künstler beten? Wir können uns regelmässig dazu verpflichten, ihm zu dienen. Dies, indem wir uns mitten im künstlerischen Schaffensprozess darauf besinnen, dass wir Platzanweiser in Gottes Reich sind.  Wir können um Gelegenheiten bitten, dass andere durch unser Schaffen gesegnet werden. Wir  können um Inspiration bitten.  Wir können darum bitten, dass wir genügend Arbeit haben. Wir können um Führung bitten und um offene Türen. Wir können auch dafür danken, dass wir genügend Möglichkeiten und überdies die notwendigen Begabungen haben, unsere Zeit mit dem „Dienen durch Kunst“ zu verbringen. Wir können auch um  Zufriedenheit bitten und um die Fähigkeit, unsere Berufung ohne Verzweiflung oder Eifersucht zu leben. Dies sind nur einige Bitten; ich bin sicher, dass uns noch weitere einfallen.

Wie können wir  unser Gebetsleben intensivieren? Einfach, indem wir beten –  das ist schon ein Anfang!   Könntest du dir zum Beispiel vorstellen, zu beten und eine Bibelstelle zu lesen, bevor du zu üben beginnst, vielleicht schon als erste Handlung am frühen Morgen?  Könntest du dir vorstellen, dir über Mittag 5 Minuten Zeit zu nehmen für eine Meditation über das Vater Unser?  Vielleicht konsultierst du deinen Tagesplan und überlegst dir, wann sich gewisse (kurze) Zeiten des Gebets integrieren lassen, selbst wenn dies  zunächst etwas gezwungen und unnatürlich wirkt. Gott wird dies segnen.

Martin Luther erinnert uns auch daran, dass nichts und niemand zwischen uns und Gottes Gnade stehen kann. Als Christen haben wir völligen Zugang dazu, und Jesus ist der einzige Mittler, den wir brauchen. Wir können mutig zum Thron der Gnade treten (Hebräer 4,16) – so lasst uns dies dankbar, freudig und beharrlich tun!

Gebet
Vater, wir danken Dir dafür, dass wir Dich kennen dürfen und dass wir ohne Umwege zu Dir kommen dürfen.
Danke für Deine unerschütterliche Liebe, für Deine Barmherzigkeit und für Deine vollkommene Weisheit.
Leite uns, inspiriere uns, mach uns heil.
Vergib uns, wo wir die Gemeinschaft mit Dir als etwas Selbstverständliches  betrachtet und keine Selbstdisziplin geübt haben. Denn beides hält uns davon ab, regelmässig zu beten.
Herr, hilf uns, in diesem Bereich zu wachsen.
Und hilf uns, dass wir in der Liebe und im Gehorsam zunehmen und Dich immer besser kennen lernen.
Amen    

Wertvoll zu lesen – mit vielen praktischen Ratschlägen „Eine einfältige Weise zu beten, für einen guten Freund“: LINK

Text: Lauren Franklin-Steinmetz, Cellistin
Übersetzung: Beat Rink

 

OUT OF SILENCE * AUS DER STILLE

By Tune In No Comments

YouTube

ENGLISH

“Be still, and know that I am God; I will be exalted among the nations, I will be exalted in the earth.” (Psalm 46: 10)

The piece “Silence” by jazz bassist Charlie Haden (1937-2014) was one of the first “religious” works of music that I encountered as a student— and at that time, as an atheist.  Years later, as I began as a Christian to become engaged with religion in Jazz, I noticed that musicians pointed to silence as the decisive spiritual feature of traditional jazz Improvisation.
Out of silence (and rests within the music) an intense listening to fellow musicians emerges, as well as an attentive attitude toward the audience.  Out silence comes sound, and out of sound comes personal images, poems and stories.  Improvisation begins in and goes forth from silence.  We must therefore first listen in order to improvise well.  Duke Ellington said that he only hired musicians that were good listeners— it is certainly a prerequisite in Jazz.

Silence and listening are central requirements for successful improvisation, just as in a church service. 
Consider the experience of devotionals in a small group setting.  Intimate.  Personal. Jazz musicians may also be familiar with the famous and often surprisingly beautiful concert situation when there are more musicians on the stage than members of the audience. In this situation we genuinely celebrate together — and we are careful not to jeopardize the mood and collective sound. We react spontaneously; we choose words or music that are appropriate for the situation. Who improvises, narrates from memory in his own language.  Improvisation is therefore always a personal experience of transcendence, a surpassing the assumed everyday, when it is retold others.  Improvisation leads to now and into community.  Improvisation is always spontaneous and empathetic and sharing and confiding.
Referencing books, CDs and large concert halls or fantastically staged church services help less here when they take their own reflective form.  Empathy and compassion for and resonance with others in community generates gratitude, an awareness of grace and humility.  All of this leads somehow into something of a praying, adoring attitude; if this succeeds, God’s presence can be experienced.
These are Emmaus Moments, moments of communal celebration in which it is remembered and retold what comprises personal faith, as well as which doubts are there, for “when two or three are gathered in my name, there am I among them.” (Matthew 18:20)
Johann Sebastian Bach, the great improvisor and composer, noted in his personal Bible at 2 Chronicles 5:12-13: “In devout music, God’s grace is always present.”

Could we allow ourselves moments of silence in the coming week— before practicing or before a concert, at the end of a full day or in the tram or train, moments in which we can use the silence as a source of inspiration?  Perhaps images will appear, or ideas that are worthy of following up, or a person with whom we should again come into contact?  Perhaps we will just notice how very beneficial silence is. Or can we simply listen to what is already around us?

Here are the Links to two versions of Silence, one by Keith Jarrett (LINK)
and the one by Petra Haden, Charlie Haden’s daughter (LINK)

Text: Uwe Steinmetz, Jazz Musician

DEUTSCH

“Seid stille und erkennt, daß ich Gott bin! Ich will der Höchste sein unter den Heiden, der Höchste auf Erden.”“
Psalm 46, 10

Das Stück „SILENCE“ des  2014 verstorbenen Jazzbassisten Charlie Haden (1937-2014)  war für mich als Schüler und – damals Atheisten – eines der ersten „religiösen“ Musikwerke. Jahre später begann ich, nun als Christ, mich mit Religion im Jazz zu beschäftigen. Und da fiel mir auf, das Musiker auf Stille als das entscheidende spirituelle Merkmal der im Jazz üblichen Improvisationstradition hinwiesen.
Aus der Stille (und aus den Pausen in der Musik) ergab sich ein intensives Zu-Hören den Mitmusikern gegenüber und eine wache Haltung dem Publikum gegenüber. Aus der Stille kommt der Klang, aus ihr kommen persönliche Bilder, Gedichte und Geschichten. Improvisation beginnt in und aus der Stille heraus. Wir müssen also zunächst Zuhören, um gut improvisieren zu können. Duke Ellington sagte, er engagiere nur Musiker, die wirklich zuhören könnten – im Jazz tatsächlich eine Grundvoraussetzung.

Stille und Zuhören sind zentrale Voraussetzungen für eine gelingende Improvisation, ebenso wie im Gottesdienst. Denken wir an das Erlebnis, in kleinem Kreis eine Andacht zu feiern. Intim. Persönlich.
Auch Jazzmusiker kennen die berühmten und oftmals überraschend schönen Konzertsituationen, wo mehr Musiker auf der Bühne stehen als Zuhörer im Publikum sitzen. In diesen Situationen feiern wir wahrhaftig gemeinsam. Wir achten darauf, die Stimmung und den Gesamtklang sorgfältig mitzugestalten und diese nicht zu gefährden. Wir reagieren spontan. Wir wählen Worte oder Musik, die für diese Situation passend sind. Wer improvisiert, erzählt aus der Erinnerung heraus in seiner eigenen Sprache. Improvisation ist deshalb immer auch eine persönliche Transzendenzerfahrung, eine Überschreitung des schon verstanden geglaubten Alltäglichen, wenn es neu erzählt wird für andere. Improvisation führt ins Jetzt und in die Gemeinschaft. Improvisation ist immer ein spontanes und emphatisches Teilen und Mitteilen. Verweise auf Bücher, CD-Aufnahmen und große Konzertsäle oder fantastisch inszenierte Gottesdienste helfen hier weniger, wenn sie dem eigenen Reflektieren und dem eigenen Gestalten Raum wegnehmen. Empathie, das Mitschwingen, Mitfühlen mit den anderen in Gemeinschaft, erzeugt Dankbarkeit, ein Bewusstsein für Gnade, Demut. All dies zusammen führt gleichsam in eine (an-)betende Haltung. Wenn dies gelingt, kann Gottes Gegenwart erlebbar werden.
Dies sind dann Emmaus-Momente, in denen man sich durch das gemeinsame Feiern erinnert und einander erzählt, was den eigenen Glauben ausmacht und vielleicht auch, welche Zweifel es noch gibt; denn “Wenn zwei oder drei in meinem Namen zusammen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Matt. 18:20). 
Johann Sebastian Bach, der große Improvisator und Komponist vermerkte in seiner seiner Bibelausgabe zur 2. Chronik 5.12-13: „Bei einer andächtigen Musik ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart.“

Lassen wir in der kommenden Woche tägliche Momente der Stille zu – vor dem Üben oder vor dem Konzert, nach einem vollen Tag oder im Zug oder in der Straßenbahn? Nutzen wir diese Stille-Momente dann als Quelle der Inspiration? Vielleicht tauchen vergessene Bilder auf. Und Ideen die sich anzugehen wieder lohnen. Oder wir denken an eine Person, mit der wir wieder in Kontakt treten könnten. Vielleicht merken wir aber auch einfach, wie wohltuend Stille ist. Oder können wir einfach wieder einmal hinhören auf das, was uns umgibt? 

Hier die LINKS zu zwei Fassungen von Silence,
mit Keith Jarrett (LINK) und mit Charlie Hadens Tochter Petra Haden (LINK).

Text: Uwe Steinmetz, Jazzmusiker