Monthly Archives

September 2017

Cultural power for the powerless / Kulturelle Macht für die Machtlosen

By Tune In No Comments

ENGLISH

In his book “Culture Making”, Andy Crouch speaks very impressively about “cultural power” (i.e. “the ability to successfully propose cultural goods”). How do Christians handle this kind of “power”? Certainly differently from people who know purely “worldly” standards and are only focused on their own success.

“For the basic thing we are invited to do with our cultural power is to spend it alongside those less powerful than ourselves. The more customary phrase would be spend it on behalf of the powerless, but that is not the way power works in God’s economy. The way to spend cultural power is to open up for others the opportunity to create new cultural goods, adding our resources to theirs to increase their chance of moving the horizons of possibility for some community.
And while there are a few categories of people— the very young, the very old and the very ill— who might be truly said to be powerless (and who do especially require our service), the stories of exodus and resurrection convince us that God’s power is available even to those who do not seem to have any power of their own. We do not approach the relatively powerless as recipients of our charity but as sources of a power that we who are relatively powerful may not even know.
When we put our power at their service, we unlock their creative capacity without in any way diminishing our own…
(…)
Like the disciplines of fidelity and chastity, simplicity and generosity, acts of service and stewardship are not just quaint or pious exercises to make us better people. They are down payments on our faith that the reality of power, that most slippery of all human realities, is not as it appears. The lesson of both exodus and resurrection is that the powerless are never as powerless as they seem. Perhaps that is the truest sense of the “good news to the poor” that Jesus came to proclaim: the poor are not as poor as they, and we, think they are. The creative God of history has made his resurrection power available to them. He has made his power available to us if we will become poor in spirit— no longer simply accumulating power but freely sharing it.”

Questions (maybe also for group discussions):

– Where have we experienced that cultural power corrupts: corrupts the character, corrupts art?

– Do we know an unhealthy “hunger for cultural power” ourselves?

– How and where can we support the “culturally powerless” and help them on their path of creating culture?

Quotes from the book “Culture Making” by Andy Crouch, p. 230ff.

Editor: Beat Rink / translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

In seinem Buch „Culture Making“ spricht Andy Crouch sehr eindrücklich von „kultureller Macht“ (d.h. „von der Fähigkeit, erfolgreich Kulturgüter hervorzubringen“). Wie gehen Christen mit dieser Art von „Macht“ um? Sicher anders als Menschen, die rein „weltliche“ Massstäbe kennen und nur den eigenen Erfolg vor Augen haben.

„Grundlegend für unseren Umgang mit kultureller Macht ist, dass wir sie im Verbund mit jenen einsetzen, die weniger Macht haben als wir. Eine gängige Empfehlung lautet: Lasst uns zugunsten der Ohnmächtigen die eigene Macht aufgeben. Doch nach Gottes Ökonomie funktioniert Macht anders. Kulturelle Macht teilen heisst, anderen die Möglichkeit geben, neue Kulturgüter zu schaffen, indem wir unsere Ressourcen mit ihren Ressourcen zusammenlegen.
So wird zumindest eine gewisse Anzahl von ihnen grössere Chancen haben, die Grenzen ihrer Möglichkeiten zu verschieben. Im Blick auf einige spezielle Gruppen – ich denke an die ganz jungen, an die ganz alten und an die sehr kranken Menschen -, von denen man in der Tat sagen kann, dass sie machtlos (und auf unsere Hilfe angewiesen) sind, lehren uns die Berichte vom Exodus und von der Auferstehung, dass Gottes Macht sogar jenen zukommt, die scheinbar überhaupt keine eigene Macht mehr besitzen. Wir behandeln also die relativ Machtlosen nicht als Empfänger unserer Barmherzigkeit, sondern als Quellen einer Macht, von der die relativ Mächtigen überhaupt nichts wissen.
Wenn wir ihnen mit unserer Macht dienen, setzen wir ihre kreativen Fähigkeiten frei, ohne zugleich einen Verlust unserer eigenen Kreativität hinnehmen zu müssen.
(…)
Wie die geistlichen Disziplinen Treue und Keuschheit, Einfachheit und Grosszügigkeit, sind auch Dienen und Helfen nicht etwa veraltete oder fromme Übungen, die uns zu besseren Menschen machen sollen. Sie sind im Investitionen eines Glaubens, der weiss: Der Schein der Macht, dieser glitschigsten aller menschlichen Wirklichkeiten, trügt.
Die Lektionen des Exodus und der Auferstehung lehren, dass die Ohnmächtigen nie so ohnmächtig sind wie sie scheinen. Vielleicht ist dies die wahre Bedeutung der „guten Nachricht für die Armen“, die Jesus verkündet hat: Die Armen sind nicht so arm wie wir denken. Der kreative Gott der Geschichte hat ihnen seine Auferstehungskraft zugänglich gemacht. Und er macht sie auch uns zugänglich, wenn wir arm werden im Geist – und wenn wir Macht nicht mehr bloss anhäufen, sondern auch freigiebig teilen.“

Fragen (evtl. auch für Diskussion in Gruppen)

– Wo haben wir erfahren, dass kulturelle Macht korrumpiert: den Charakter korrumpiert, Kunst korrumpiert?

– Kennen wir selber einen ungesunden „kulturellen Machthunger“?

– Wie und wo können wir die „kulturell Machtlosen“ unterstützen und sie in ihrem kulturellen Schaffen fördern?

Übersetzte Zitate aus dem Buch “Culture Making” by Andy Crouch, InterVarsity Press p. 230ff.

Text und Übersetzung aus dem Englischen: Beat Rink

„Franz, are you still praying for me?“ / “Franz, betest du immer noch für mich?” (Vladimir Horowitz) Happy 90th birthday, Franz Mohr!

By Tune In No Comments

ENGLISH

On 17th September 2017, Franz Mohr will be 90 years old. Franz Mohr was the chief concert technician of Steinway & Sons, NY – and the tuner for Horowitz, Rubinstein, Glenn Gould and numerous other great pianists of the last decades. In collaboration with Crescendo he has given numerous lectures in many towns and written books which have been translated into various languages. The most recent publication is the box with 4 CDs in which Franz Mohr speaks about his life in a series of interviews (the CDs are available in English and German: LINK).
Crescendo owes Franz Mohr thanks for so much! For us (and thus for many musicians) he is a dear friend, a mentor and great supporter.
To mark his birthday, here is an extract from the book “Backstage with the Great Maestros*”, which reveals so much of the humour, and naturally of the completely unpretentious faith, of Franz Mohr.

Beat Rink:Which pianists do you have a close relationship with – besides the most famous ones (Horowitz, Rubinstein  or Glenn Gould)?

Franz Mohr:  I can spontaneously think of a few. Whom should I mention? Perhaps Daniel Barenboim, for whom I have worked for a long time. Originally he was a pianist, but he also works as a conductor, and now he is the artistic director of the Chicago Symphony. Incidentally, he is one of the few pianists who actually make good conductors. Horowitz always ridiculed pianists who tried to conduct. In answer to the question why so many pianists begin to conduct, he said, „No wrong notes come out of a stick.“ However, Daniel Barenboim is also a wonderful pianist. The last time I tuned for him was about three years ago. He performed in Chicago, accompanying violinist Itzhak Perlman during a Brahms evening. I sat in the balcony with my video camera and recorded the concert. I love that recording.

B.R.: Just out of curiosity: Do you record concerts often?

F.M.:  I rarely record concerts. Besides the Brahms evening the only one I have is Horowitz’s legendary concert in Moscow. I recorded Barenboim’s concert because of our special relationship. Anyway, Daniel Barenboim calls me occasionally, or sends me letters, from random cities in Europe or America. He usually wants to hear my opinion about some technical matter in light of a concert or a recording. When he calls, he always speaks in German, saying, „Hallo Franz, hier ist der Danny!“ -„Hello Franz, Danny here!“ I have also talked about the Christian faith with him, even though he is a Jew. He doesn’t think that Jesus is the Jewish messiah. One time I gave him a beautiful, leather bound book, it’s a collection of God’s promises from both the Old and New Testaments. He liked it a lot and repeatedly told me that the book was a blessing for him. He said that he could open it any time and be blessed by even just one of the verses. He once gave me a book titled, „The Myth of the Judeo-Christian Tradition“. He doesn’t agree with everything it says, but he thought it was interesting and wanted my opinion about it.

B.R.: I’d like to quote the dedication in the book: „For Franz -with thanks for your selfless works and great respect for your talent. Daniel Barenboim – February, 1979.“ The thing that continually surprises me is that when you talk about your faith, you are met with open ears and genuine interest.

F.M.: I don’t just barge in with my faith. For example, I prayed for years to be able to talk with Horowitz just once about Jesus. It took quite a long time for this opportunity to arise. I talked about it in my first book. I like to mention my faith if I feel that it is appropriate and the other person is receptive to it. The point is not to be confrontational, but to honestly tell people that God loves them and has forgiven them. Only a few people reacted overly negatively. Wanda Horowitz was the most negative of them all until a few months ago. Arthur Rubinstein didn’t want to hear about the Christian faith, either, and so I didn’t talk about it with him. Although in the later years he always asked me, “Franz, are you still praying for me?” I’m convinced that many musicians are open to faith. Whenever a pianist asks questions or openly talks about beliefs, I usually try to bring up the subject more frequently. That’s what I did with Vladimir Ashkenazy, who has often hired me. An interview with him appeared in the New York Times, where he said that he was an atheist and didn’t have any faith. Reading that hurt me deeply, and so I bought a Russian Bible. I had an opportunity to give it to him in the artists’ room in Carnegie Hall. His wife was there at that time. I told him that his comment to the New York Times had hurt me, because the Bible means the world to me and that all my strength comes from God’s promises. Ashkenazy politely thanked me and took the Bible. He corrected his comment and said that he doesn’t see himself as an atheist, but that he simply doesn’t know that much about God. So he took the Bible and promised to read it. When I saw him a few weeks later he excitedly came up to me and said, „Franz, I read the Bible now! And I have to tell you that a whole new world is opening up to me!“ He was very happy.“

* This English translation of the German book „Am Anschlag der grossen Maestros“ (translation: Melissa Knabe) has not yet been published. But most of its content can be found in the CD Box “My Life with the most famous pianists” – LINK to the Crescendo Shop

Website: www.franzmohr.com
Address for birthday wishes: https://www.facebook.com/franz.mohr.92

DEUTSCH

Am 17. September wird Franz Mohr 90 Jahre alt. Franz Mohr war der  Chef-Konzerttechniker von Steinway & Sons, New York und Techniker von Wladimir Horowitz, Glenn Gould, Arthur Rubinstein und vieler grosser Pianisten der letzten Jahrzehnte. Zusammen mit Crescendo hat er zahlreiche Vorträge in vielen Städten gehalten und seine Erinnerungen in Büchern festgehalten, die in verschiedene Sprachen übersetzt wurden. Zuletzt erschien eine Box mit je 4 CDs, auf denen Franz Mohr in Interviews über sein Leben erzählt (Die CD-Box ist auf Englisch und Deutsch erhältlich; siehe LINK).
Crescendo hat Franz Mohr sehr viel zu verdanken: Er ist für uns – und dadurch für unzählige Musiker ein wunderbarer Freund, ein Mentor und ein grosser Unterstützer gewesen und geblieben.
Zu seinem Geburtstag hier ein Auszug aus dem 1994 erschienenen Buch „Grosse Maestros, hinter der Bühne erlebt“ (Neuauflage unter dem Titel: „Am Anschlag der grossen Maestros“), das  vom Humor und natürlich auch vom unverkrampften Glauben von Franz Mohr zeugt.

Beat Rink: Mit welchen Pianisten (ausser Horowitz, Rubinstein und Glenn Gould) verbindet Sie etwas Besonderes?

Franz Mohr: Da fallen mir spontan einige Namen ein. Wen soll ich nennen? Nun, vielleicht Daniel Barenboim, für den ich seit langem arbeite. Er ist ja ursprünglich Pianist, aber auch auch als Dirigent tätig, heute als künstlerische Leiter des Sinfonieorchesters Chicago. Einer der wenigen Pianisten übrigens, die auch sehr gute Dirigenten sind. Horowitz hatte für dirigierende Pianisten nur Spott übrig und antwortete einmal auf die Frage, weshalb wohl so viele Pianisten zu dirigieren beginnen: “Weil aus dem Dirigentenstab keine falschen Töne herauskommen.”  Daniel Barenboim ist aber auch ein ausgezeichneter Pianist, muss ich nachschicken. Das letzte Mal habe ich  vor etwa drei Jahren für ihn gestimmt. Er trat  in Chicago auf und begleitete den Geiger Itzhak Perlman bei einem Brahms-Abend am Flügel. Ich sass mit meiner Video-Kamera oben auf dem Balkon und nahm alles auf. Diese Aufnahme liebe ich sehr.

B.R.: Neugierige Zwischenfrage: Nehmen Sie oft Konzerte auf?

F.M.: Ich sitze sehr selten mit der Videokamera in Konzerten. Sonst habe ich eigentlich nur das legendäre Moskauer Konzert von Horowitz festgehalten. Aber weil mich mit Barenboim eben ein besonderes Verhältnis verbindet, habe ich das Konzert in Chicago aufgenommen. Nun,  Daniel Barenboim ruft mich immer wieder mal an oder schreibt auch – aus irgendeiner Stadt in Europa, Amerika oder einem anderen Kontinent. Meist möchte er meine Meinung zu einem klaviertechnischen Problem hören, sei es im Blick auf ein Konzert oder auf eine Schallplattenaufnahme. Wenn er anruft, meldet er sich   immer auf Deutsch: “Hallo Franz, hier ist der Danny!” Oft habe ich mit ihm auch über den Glauben gesprochen, wohl wissend, dass er Jude ist. Er kann in Jesus nicht den jüdischen Messias erkennen. Ich habe ihm einmal ein schönes, in Leder gebundenes Buch mit lauter Bibelversen geschenkt, in dem viele wunderbare Verheissungen Gottes aus dem Alten und Neuen Testament zusammengetragen sind. Davon war er sehr begeistert, und er sagte mehrmals, das Buch sei ihm zum Segen geworden. Man könne es jederzeit aufschlagen, meinte er, und man sei allein schon durch einen einzigen dieser wunderbaren Verse gesegnet. Einmal schenkte er mir ein Buch mit dem Titel “Der Mythos der jüdisch-christlichen Tradition”. Er selber stimmte zwar nicht mit Allem überein, was darin steht, aber er fand es interessant und wollte mein Urteil darüber wissen.

B.R.: In diesem Buch steht eine Widmung für Sie, die ich zitieren möchte: “Für Franz mit grosser Dankbarkeit für Dein selbstloses Schaffen und grosser Bewunderung für Dein Können. Daniel Barenboim  – Februar 1979”. Was mich auch in diesem Zusammenhang wieder erstaunt, ist weniger Ihr grosser Erfolg als Klavierstimmer als dass Sie auch mit Ihren Glaubens-Gesprächen auf offene Ohren und echtes Interesse stossen.

F.M.: Nun, ich falle ja nicht mit der Tür ins Haus. Ich habe beispielsweise jahrelang dafür gebetet, dass ich mit Horowitz einmal in Ruhe über Jesus Christus sprechen kann. Und es dauerte lange, bis diese einmalige Gelegenheit kam. In meinem ersten Buch berichte ich ausführlich davon. Ich sage sehr gern etwas vom Glauben, wenn ich spüre, dass es passend ist,  und dass der andere dafür einigermassen empfänglich ist. Denn es geht ja darum, andere Menschen unaufdringlich, aber glaubwürdig darauf hinzuweisen, dass die Liebe und die Vergebung Gottes auch für sie gilt. Abweisend waren eigentlich nur ganz wenige. Allen voran Wanda Horowitz – zumindest bis vor einigen Monaten. Auch Arthur Rubinstein wollte vom christlichen Glauben nichts hören,  und ich liess ihn damit in Ruhe. Obwohl er zuletzt wollte, dass ich ihm, der im hohen Alter fast nichts mehr sehen konnte,  aus einem christlichen Buch vorlas. Ich bin davon überzeugt, dass im Grunde viele Musiker und überhaupt Künstler  für den Glauben aufgeschlossen sind. Meistens, wenn sich ein Pianist über solche Fragen äussert, hake ich nach. So bei Vladimir Ashkenazy, für den ich sehr oft arbeitete. In den New York Times erschien ein Interview mit ihm, wo er auf die Frage nach Gott sagte, er sei ein Atheist und er hätte keinen Glauben. Dies zu lesen schmerzte mich sehr, und ich besorgte mir eine russische Bibel. Im Künstlerzimmer der  Carnegie Hall ergab sich dann eine gute Gelegenheit, sie ihm zu schenken. Seine Frau war ebenfalls dabei. Ich erklärte, dass mich seine Aussage in den New York Times sehr geschmerzt hätte, weil für mich die Bibel alles bedeute und ich  meine ganze Kraft aus Gottes Verheissungen schöpfe. Ashkenazy bedankte sich höflich und nahm die Bibel entgegen. Er stellte zugleich richtig, dass er sich keineswegs als Atheist sehe, sondern als einer, der einfach nicht wisse, was es mit Gott auf sich habe. Er nahm also die Bibel mit und versprach, darin zu lesen. Und einige Wochen später, als ich ihn wieder sah, kam er ganz begeistert auf mich zu und begann von sich aus: “Franz, ich lese nun die Bibel! Und ich muss Dir sagen: Eine ganz neue Welt tut sich da vor mir auf!” Er war begeistert.

Webseite: www.franzmohr.com
Für Geburtstagswünsche: https://www.facebook.com/franz.mohr.92

Two remarkable women: 20 Years after their death / Zwei aussergewöhnliche Frauen: 20 Jahre nach ihrem Tod

By Tune In No Comments

ENGLISH

About this time exactly 20 years ago, two remarkable women died: Lady Di and Mother Teresa.
In his book “Culture Making”, which is greatly to be recommended to Christians involved in shaping our culture and which will also be the subject of the next TUNE IN, Andy Crouch looked at the contribution made by these two women, who represent two kinds of “cultural engagement”. Here some sentences*:

“You can make a strong case that the two most influential women of the twentieth century were a British princess and an Albanian nun. Certainly they were the most widely known. Wherever she went, Diana, Princess of Wales, held the attention of courtiers, commoners and cameras. … Even after she became estranged from Prince Charles, she retained the public’s sympathy, and no one could fail to feel a catch in their heart on the Sunday morning when we woke up to discover that this beautiful, winsome young woman had died in a moment of horrible folly in a Paris underpass.

Within a week of Diana’s death, the other most recognizable woman in the world died too— not in a luxury car but in a convent in Calcutta. Mother Teresa had moved from her native Albania to the slums of India to serve the dying— not even to cure them but simply to witness and love the presence of her Savior in their “distressing disguise.”
Our global celebrity culture is relentlessly intrusive and informal, so that the world readily called the Princess of Wales “Diana.”
Strangely, though, you rarely heard anyone speak of the nun from Calcutta as “Teresa.” To those who served in her home for the dying and to her fellow nuns, in fact, she was simply “Mother.”
If titles are a sign of power and deference, somehow Mother Teresa compelled a reverence and respect that even the Princess of Wales could not.

Ever since their deaths, I have felt that the princess and the nun offer us a kind of parable of power, and a picture of two paths to cultural influence. The moralistic turn to take at this point is to urge us all to become more like Mother— to take up the vocation of service to and among the poor, foregoing the accumulation of possessions and privilege. And there is no doubt that when Jesus met at least one young man of privilege, he invited him to do exactly that.

There will be, in our lifetime, an absolutely tiny number of women (or men) who will charm the cameras and manipulate the celebrity press so effectively that they reach her level of fame. For the rest of us to chase that kind of popularity and visibility would be both foolish and futile. Of course, the sad conclusion of Diana’s short life is that even for them to chase that kind of popularity and visibility would be both foolish and futile. And yet there is nothing— absolutely nothing— stopping us from taking Mother Teresa’s place.
At the end Mother Teresa was a wizened old woman whose face bore a crease for every year of her life.With all the plastic surgery money could buy, you or I will never look like Princess Diana in her prime— but for absolutely no cost except a life of love, we could all look like Mother Teresa. For nearly all of us, becoming a celebrity is completely, categorically impossible.
For all of us, becoming a saint is completely, categorically possible. So why are so many trying to become a celebrity and so few trying to become a saint?”

(*Crouch, Andy. Culture Making: Recovering Our Creative Calling S.217ff. / InterVarsity Press. Paragraphs and emphasis in the text added by us)
Editor: Beat Rink

DEUTSCH

In diesen Tagen vor genau 20 Jahren starben zwei bemerkenswerte Frauen: Lady Di und Mutter Teresa. In seinem Buch „Culture Making“, das für christliche Kultur-schaffende sehr empfehlenswert ist und auch Thema des nächsten TUNE INs sein wird, bezieht sich Andy Crouch auf diese beiden Frauen, deren Lebenskonzepte für zwei Arten des „kulturellen Engagements“ stehen. Hier ein Auszug:

„Man kann zu Recht behaupten, dass die beiden einfluss-reichsten Frauen des 20. Jahrhunderts eine britische Prinzessin und eine albanische Nonne waren. Sicher waren sie die berühmtesten Frauen. Wo immer sie auftrat, zog Diana, Prinzessin von Wales, die Aufmerksamkeit von Höflingen, Bürgern und Kameras auf sich… Selbst nach ihrer Trennung von Prinz Charles genoss sie weiterhin alle Sympathien der Bevölkerung; und uns ging an jenem Sonntagmorgen ein Stich durchs Herz, als wir mit den ersten Morgenmeldungen erfuhren, dass diese schöne und charmante junge Frau in einem furchtbar unsinnigen Verkehrsunfall in einer Pariser Unterführung ums Leben gekommen war.

Ein paar Tage danach starb jene andere bemerkenswerte Frau – nicht in einem Luxusauto, sondern in einem Kloster von Kalkutta. Mutter Teresa war von ihrer albanischen Heimat in die Slums von Indien gezogen, um Sterbenden zu helfen. Es ging ihr darum, jenseits aller Heilungsversuche da zu sein als Zeugin Christi – und dabei dessen Gegenwart in „erschütternder Verkleidung“ zu lieben.
Die weltweite Prominenz-Kultur ist unglaublich zudringlich und informell, und so nannte man die Prinzessin von Wales schon bald „Diana“. Seltsam: Es wäre niemanden in den Sinn gekommen, die Nonne aus Kalkutta einfach „Teresa“ zu nennen. Für alle, die in ihrem Werk mitarbeiteten sowie für ihre Mit-Schwestern war sie schlicht die „Mutter“.
Wenn Titel ein Zeichen von Macht und Hochachtung sind, so erwies man Mutter Teresa eine tiefe Referenz und einen derart grossen Respekt erwiesen, wie ihn die Prinzessin von Wales nicht hätte erreichen können.

Seit dem Tod der beiden Frauen denke ich immer wieder darüber nach, dass die Prinzessin und die Nonne so etwas wie ein Gleichnis darstellen. Ein Gleichnis für „Macht“ und für zwei verschiedene Wege kultureller Einflussnahme.
An diesem Punkt könnten wir nun ein moralisches Statement wagen und dazu aufrufen, wie eine Mutter zu werden. DAs hiesse dann, die Berufung zum Dienst unter den Armen aufzunehmen und vor allem nicht nach Besitztümern und Privilegien zu streben. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Jesus einen jungen, privilegierten Mann genau dazu anhielt.

Im Lauf unserer Lebenszeit wird es nur einer ganz kleinen Zahl von Frauen (oder Männern) möglich sein, vor Kameras zu posieren und die Klatschpresse so zu manipulieren, dass der eigene Name bald in aller Munde ist.
Für den Rest von uns wäre es kindisch und überdies vergeblich, eine solche Popularität und Medienpräsenz anstreben zu wollen. Natürlich zeigt das kurze Leben der Diana auf tragische Weise, dass dasselbe auch für Menschen wie sie gilt.
Doch gibt es nichts, absolut nichts, was uns davon abhalten kann, Mutter Teresas Platz einzunehmen. Zuletzt war Mutter Theresa eine weise, alte Frau. Jedes Jahr hatte eine Furche in ihr Gesicht gekerbt. Keine noch so gute und bestbezahlte plastische Chirurgie könnte wohl dich (und mich) in eine Prinzessin Diana verwandeln, wie sie in ihrer Blütezeit ausgesehen hat. Aber auf der anderen Seite kostet es absolut nichts – ausser einem Leben in Liebe -, wenn man wie Mutter Theresa aussehen will.
Für praktisch alle von uns ist es ein Ding der Unmöglichkeit, prominent zu werden. Aber es ist durchaus möglich, eine Heilige zu werden. Warum wollen nur so viele prominent und so wenige heilig werden?“

(Andy Crouch. Culture Making: Recovering Our Creative Calling (S.217ff.). InterVarsity Press / Abschnitte und Hervorhebungen durch uns).
Übersetzung: Beat Rink

Comforting concerts * Trostkonzerte

By Tune In No Comments

ENGLISH

Years ago, a man of prayer passed on this impression to us: In times of great shock, musicians will give comforting concerts. Many people would stream into the churches – even to those in which the gospel is otherwise hardly preached. I often think back on these words when we once again (unfortunately at ever shorter intervals) find ourselves overtaken by shocking news. In fact, just like other forms of art, music has the power to give comfort.

The singer Njeri Weth, for example, always gives “comforting concerts” during the dark European November: LINK

On the marketplace of the Finnish town Turku, where a terrorist attack left two dead a few days ago, the cellist Pauliina Haustein organised a flash mob with three cellos and the musical setting of Dietrich Bonhoeffer’s poem “Von guten Mächten wunderbar geborgen” [“Kept by the Powers of Good”]. Finnish television recorded several minutes of it: LINK

Comforting music and comforting words reached the numerous people who gathered in front of Helsinki Cathedral 26th October, 2017, to hear the “Suomalainen Messu” (composer: Lasse Heikkilä). This is an oratorio in “folk-music style”, looking back on the hundred years of Finland’s history and containing impressive musical prayers of thanks and intercession, and also the confession of faith. Crescendo Finland, under the direction of conductor Lehari Kaustel, organised this huge concert with hundreds of choral singers, orchestral musicians and a dance group.
It was particularly moving to hear the speech by the Finnish “First Lady” Jenni Haukio, wife of the state president Sauli Niinistö. Looking back at the events of the past, she quoted the words given to us in Psalm 91,11: “For he will command his angels concerning you to guard you in all your ways” and saw them as applying to the country. Now, during her words and the song that followed, in which trust in God was expressed (“The hand of the Lord of Life is spread over our land”), it happened that a wonderfully beautiful rainbow appeared above the neighbouring government building.
Jenni Haukio closed her speech with lines from a poem by the Finnish writer Zacharias Topelius (1818-1889): “You are looking for the birch tree – your land. Good: love it and work on it as long as you live! And you are looking for a star – eternal life. Good: let this star shine over your entire life.” The Bishop Emeritus of Helsinki closed the concert (or perhaps one should rather say, the musical comfort service) with a prayer of blessing.

Links to the concert: Click unto the image. Another link: Clickhere
Link to the speech by Jenni Haukio (Finnish)

Text: Beat Rink
Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Vor Jahren gab uns ein Mann des Gebets einen Eindruck weiter:  Musiker würden, so sagte er, in Zeiten von Erschütterungen tröstende Konzerte geben. Zahlreiche Menschen würden in Kirchen strömen – selbst in solche, wo sonst das Evangelium kaum verkündet werde. Ich denke oft an diese Worte zurück, wenn uns wieder einmal (leider in immer kürzeren Abständen) erschütternde Nachrichten ereilen. Tatsächlich hat Musik wie auch andere Kunstformen die Kraft, Trost zu spenden. So veranstaltet die Sängerin Njeri Weth jeweils im dunklen europäischen November jeweils „Trostkonzerte“: LINK

Auf dem Marktplatz der finnischen Stadt Turku, wo es vor einigen Tagen einen Terroranschlag mit zwei Toten gegeben hatte, organisierte die Cellistin Pauliina Haustein einen Flashmob mit drei Celli und der Vertonung von Dietrich Bonhoeffers Gedicht „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Das finnische Fernsehen nahm mehrere Minuten davon auf:  LINK

Tröstende Musik und tröstende Worte erreichten am 26.Oktober 2017 die zahlreichen Menschen, die sich vor der Kathedrale von Helsinki versammelt hatten, um der „Suomalainen Messu“ des Komponisten Lasse Heikkilä zu lauschen.
Es handelt sich um ein Oratorium im „Folk Music Style“, das die 100-jährige Geschichte Finnlands beleuchtet, und das eindrückliche musikalische Dankgebete, Fürbitten und das Glaubensbekenntnis enthält. Crescendo Finnland unter der Leitung des Dirigenten Lehari Kaustel hatte dieses riesige Konzert mit Hunderten von Chorsängern und Orchestermusikern und einer Tanzgruppe organisiert.
Bewegend war insbesondere die Rede der finnischen „First Lady“ Jenni Haukio, Ehefrau des Staatspräsidenten Sauli Niinistö. Sie zitierte im Blick auf die vergangenen Ereignisse den Zuspruch aus Psalm 91,11: „Er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten und auf allen deinen Wegen schützen“ und bezog ihn auf das Land.
Nun geschah es, dass während ihrer Worte und einem anschliessenden Lied, in dem das Vertrauen auf Gott ausgedrückt wurde (“die Hand des Herrn des Lebens breitet sich über unser Land”) über dem benachbarten Regierungsgebäude ein wunderschöner Regenbogen erschien.
Jenni Haukio schloss ihre Rede mit Zeilen aus einem Gedicht des finnischen Schriftstellers Zacharias Topelius (1818-1889): “Du suchst die Birke – dein Land. Gut: Liebe es und arbeite darin, solange du lebst! Und du suchst einen Stern – das ewige Leben. Gut: Lass den Stern über deinem ganzen Leben leuchten.” Der Alt-Bischof von Helsinki schloss das Konzert (oder man müsste eher sagen: den musikalischen Trost-Gottesdienst) mit einem Segensgebet.

Links: Auf die Bilder klicken. Ein anderer Youtube-Link zum Konzert: LINK
Rede von Jenni Haukio (Finnisch)  LINK

Text: Beat Rink